Jacky & Ralf Teil 1

Rating
Votes
1
Added
8/8/15
Language
German
Author
phil696
Categories
Anal
Vanilla Sex
Cunnilingus

Jacky & Ralf Teil 1

"Endlich alleine", seufzte sie, als sich die Haustür hinter ihrem Mann schloss.

Der Morgen hatte schon stressig angefangen, eigentlich wie jeder morgen. Wecker klingeln, Frank aus dem Bett schmeissen, nochmal in die warme Decke kuscheln, warten bis Frank fertig ist im Bad und selber aufstehen.

Als erstes musste sie dann ihre Tochter wecken. Phillys war ein typischer Morgenmuffel und kommt nur schwer auf Trab. Da sich gerade die erste pubertäre Phase nähert, gab es natürlich gleich Streit über die Klamotten.

Aber egal, so war es jeden Morgen. Während Frank in der Küche das Pausenbrot und das Frühstück vorbereitete, stand Jacky mit ihrer Tochter im Bad und wusch ihr die Haare. Das mochte Phillys gar nicht, besonders das Föhnen der Haare hinterher war immer ein Kampf. Aber "hey, eine 32 jährige wird doch wohl noch mit einer 9 jährigen fertig werden", dachte Jacky in solchen Momenten immer.

Am Frühstückstisch ging der "Kampf der Zicken", wie Frank es immer bezeichnete, natürlich weiter. "Iss Dein Brot!", "Trink Dein Wasser, Du musst gleich los!", "Hast Du Deine Schulsachen gepackt?", immer die gleiche Leier.

Jacky atmete tief durch und genoss die Stille im Haus. "Ich fühle mich wie Mitte 40", dachte Jacky. "Und wahrscheinlich sehe ich gerade auch genauso aus!".

Das stimmte natürlich nicht, wie auch sie genau wusste. Sie sah sehr gut aus, "keinen Tag älter als 26" wie Frank immer scherzte. Sie hatte lange blonde Haare, die im Moment zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden waren. Ihre üppige Oberweite wippte in ihrem viel zu großen Schlafanzugoberteil auf und ab, als sie die Treppe nach oben ins Bad ging.

Ihr knackiger Hintern, auf den sie immer besonders stolz war, war in der Schlabberhose zwar nicht zu sehen, aber sie spürte ihn, denn der Muskelkater vom Training am Vortag war ein treuer Begleiter.

Da sie heute Vormittag ausnahmsweise einmal nichts vor hatte, beschloss Jacky ein schönes Bad zu geniessen und sich etwas Zeit für sich und ihre Schönheitspßege zu nehmen.

Sie liess sich Wasser in die Badewanne laufen und zog sich vor dem Spiegel im Bad aus.

Ein kalter schauer lief über ihren Körper als sie sich den warmen Schlafanzug von den Schultern gleiten lies. Sie betrachtete ihre straffen Brüste im Spiegel. Ihre großen Nippel, an denen Frank immer so gerne spielte, stellten sich auf. Sie genoss dieses leichte Kribbeln als es passierte und ein wohliger Schauer durchlief ihren Körper.

Sie zog sich auch ihre Hose aus und stand nun nur mit einem Hauch von Duft bekleidet vor dem Spiegel und betrachtete sich. Ihr gefiel was sie sah. Leicht gebräunte Haut, schöne Brüste mit dunklen Warzenvorhöfen. Ein flacher Bauch mit einem süssen kleinen Bachnabel, eine glatt rasierte Yoni mit wohlgeformten Schamlippen, tolle Oberschenkel denen der Sport und das Laufen anzusehen war und insgesamt schöne, glatt rasierte, lange Beine.

Sie stricht sich leicht über ihren ganzen Körper, verharrte kurz an ihren harten Nippeln, fuhr über ihren Bauch, über ihre Venus und spreizte leicht die Beine um sich sanft über ihre Schamlippen zu streicheln.

Dann bemerkte sie, dass ihr Badewasser fast überlief, schaltete das Wasser ab und liess sich in das warme Wasser gleiten. Genoss es, wie das warme Wasser ihren Körper umspülte wie eine nie enden wollende liebevolle Umarmung.

Sie spreizte ihre Beine und spürte das warme Wasser an ihrem Tal der Lust. Sie spreizte mit Zeige- und Ringfinger ihrer rechten Hand ihre Schamlippen und massierte mit dem Mittelfinger ihren Kitzler.

Sofort spürte sie das elektrisierende Kribbeln, das sich im ganzen Körper ausbreitete. Mit ihrer linken Hand umfasste sie ihre linke Brust. Zwirblete leicht an ihrem harten Nippel, wollte mehr.

Sie liess nun ihren Mittelfinger in ihre Liebeshöhle gleiten und rieb den Handballen über ihren Kitzler, der sich schon verhärtet hatte und noch empfindlicher wurde. Ein zweiter Finger gesellte sich dazu und noch ein Dritter.

Das leichte zwirbeln der Nippel ging in ein fast schmerzhaftes Ziehen und Kneten über. Jacky stand auf leichte Schmerzen an dieser Stelle.

Sie zog die Finger aus ihrer Scheide und massierte nun schnell ihren Kitzler. Spürte ihren Orgasmus nahen. Wollte ihn spüren. Immer schneller bewegten sich ihre Finger, fanden den magischen Punkt der grössten Lust und massierten dort. Ein Stöhnen drang aus ihrem Mund. Ihre Augen verdrehten sich unter ihren geschlossenen Lidern. Schneller...gleich...jetzt...."Mhhh...JAAHHH!". Sie explodierte in einem gewaltigen Orgasmus. Ihr Körper zuckte in der Wanne, das Wasser schwappte über den Rand. Es war ihr egal. In diesem Moment spürte sie nur den süssen Schmerz, die elektrisierenden Wellen, nur sich.

Sie streichelte sich noch lange am ganzen Körper. Genoss die wohlige Entspannung, die sie immer verspürte nach einem guten Orgasmus.

 

Comments

No entries found