Unter der Dusche

Rating
Votes
12
Added
1/18/19
Language
German
Author
DaisyDevbi
Categories
Pussy
Teens

Unter der Dusche

Ich stehe schon seit ungefähr 5 min unter der Dusche. Das Wasser läuft heiß über meinen nackten Körper und das Badezimmer füllt sich zunehmend mit Wasserdampf. Ich liebe das Gefühl des heißen Wassers was in Strömen über meine Schultern, meine Brüste und weiter abwärts über Bauch und Beine fliest. Ich bemerkte wie die Glaswände der Duschkabine langsam beschlagen und stelle das Wasser vorerst ab, bevor ich den Duschkopf über meinem Kopf in die Halterung hänge. Mich fröstelt leicht. Ich vermisse schon jetzt das warme Nass auf meiner Haut. Ich greife zu meinem Duschbad und sofort umhüllt mich der tropische Duft von Grapefruit, Papaya und Ananas. Ich liebe dieses Duschbad. Es erinnert mich an unseren letzten Urlaub auf Korsika. Es erinnert mich an die kleine Bucht am Meer und den Sand unter meinen Füßen und kurz darauf auch unter meinem Rücken, als du mich mit deinem ganzen Körper in den Sand drückst und leidenschaftlich küsst. So schwelge ich in meinen Gedanken, während ich mich langsam und gründlich einseife. Auf meinem Körper zeichne ich kleine Kreise mit dem leichtschäumenden Duschbad. Gerade als ich das Wasser wieder anstellen möchte, merke ich wie du hinter mir die Dusche betrittst. Deine Hände umfassen meine Hüfte und ziehen mich an dich. Mein Rücken liegt an deiner Brust und ich genieße das Gefühl deiner körperlichen Nähe und die Wärme die du ausstrahlst. Eine deiner Hände wandert über meinen Bauch aufwärts in Richtung meiner Brüste, während du mit der anderen das Wasser wieder anstellst. Heiß fliest es von oben über unsere Körper. Ich genieße es, wie deine Hände über meinen Körper wandern und langsam das Duschbad von den heißen Wasserströmen davon gewaschen wird. Deine Hände streichen ähnlich sanft über meinen Körper, wie das Wasser. Ich spüre wie deine Erektion an meinem Rücken wächst. Ein Lächeln huscht über mein Gesicht. Ich weiß, was nun folgen wird. Und ich wünsche, sehne mich förmlich danach, dass du mich härter anfasst. Ich will mich fallen lassen und deiner Führung überlassen. Dein Mund wandert über meine Schulter bis hin zu meiner Halsbeuge. Du küsst mich zunächst sanft, dann immer fordernder. Bestimmt wandert eine deiner Hände zwischen meine Beine und du beginnst sanft mich dort zu streicheln. Du machst einen Schritt nach vorn und drückst mich dabei gegen die kalten Fließen der Duschwand. Sofort richten sich meine Brustwarzen auf. Du erhöhst den Druck deiner Finger zwischen meinen Beinen und ziehst mit der anderen meinen Kopf zu dir. Ich stöhne, dein heißer, schwerer Atem zeigt, dass du deutlich erregt bist und ich spüre deine Männlichkeit, die sich an meinen Hintern presst. Mit beiden Händen stütze ich mich an der Wand ab. Deine Hand bringt mich fast um den Verstand und meine Knie drohen nachzugeben, als du endlich von hinten in mich eindringst. Hart und tief stößt du in mich. Immer schneller und bestimmter wird dein Rhythmus, bis du plötzlich dein Glied aus mir ziehst und mich zu dir umdrehst. Mein Blick ist vernebelt vom Wasser, dem heißen Dampf in der Dusche und meinem Verlangen nach dir. Du hebst mich hoch und drückst mich mit dem Rücken an die kühlen Fliesen. Ich sehne mich danach, dass du wieder in mich gleitest, doch du lässt mich zappeln. Ich biege meinen Rücken durch und presse so meine Brüste und gleichzeitig meine Hüfte an deinen Körper, doch du lachst nur in dich hinein und küsst mich fordernd auf den Mund. Du weißt genau, wie sehr du mich quälst und ich hasse und liebe dich zugleich dafür. Meine Hände schlingen sich um deinen Nacken und fahren durch dein nasses Haar. Wieder wandert dein Mund über meinen Hals hinab zu meinen Brüsten. Du findest meine Brustwarze und verwöhnst sie mir deiner Zunge. Ich winde mich vor Verlangen nach dir und stöhne. Ich will mehr. Überraschend beißt du mir leicht in die Nippel. Ich schreie auf vor Überraschung und Lust. Ich kann dein breites, wissendes Grinsen förmlich spüren. Oh, du weißt genau was du tust. Du willst das ich leide vor Verlangen. Du quälst mich und hast auch noch Spaß daran. Ich grabe meine Fingernägel in deinen Nacken. Endlich hast du Erbarmen. Quälend langsam gleitest du wieder in mich. Ich stöhne. Ja, genau das will ich. Dich in mir spüren. Wieder küsst du mich leidenschaftlich. Deine Zunge erobert meinen Mund, während du tief und schnell in mich stößt. Ich merke, dass ich dem Höhepunkt näher komme und dein tiefes, lustvolles Stöhnen zeigt mir, das es dir ähnlich geht. Plötzlich wird aus dem heißen Wasser, das über uns strömt, eine eiskalte Flut. Der Boiler ist leer. Wir zucken zusammen und beginnen gleich darauf zu lachen. Das kalte Wasser kühlt uns deutlich ab. Ich fröstele. Tja, das war es dann wohl mit unserer Erfüllung. Und doch bin ich noch immer deutlich erregt. Das schreit ja förmlich nach einer zweiten Runde…

Comments

(1-1 of 1)
  • stringlover33
    stringlover33

    Sep 20, 2019, 12:26:19 AM

    mmhh da kommt man ja ins träumen beim lesen
    bekomme Lust auf Runde 2.