Mein erster Handfigg (Teil1) Fortsetzung mit Teil 2

Rating
Votes
9
Added
11/3/18
Language
German
Author
Perverse_Gina
Categories
Fisting
Rough sex
Squirting

Mein erster Handfigg (Teil1) Fortsetzung mit Teil 2

Diese Geschichte fängt so an, nach heftigem Sonnenbrand, wurde ich am nächsten Tag für eine halbe Stunde mit Kühlungscreme am Rücken eingerieben und gepflegt. Danach gab es noch einen Kaffee nach einer halben Stunde er ging wieder seine Wege. Die Verlockung das es mehr als das gab war sehr gross, denn ich hatte einfach nichts an. Und doch war es geil, nicht zu erhalten was ich eigentlich wollte. Die nächsten zwei Treffen liefen auch so ab, Kaffee und plaudern über Gott und die Welt. Auch dann war ich ein kleines Luder, trug ich doch nur ein T-Shirt ohne was drunter. Natürlich habe ich mich so hingesetzt und bewegt, dass es unübersehbar war. Und doch genossen wir diese aufheizenden Situationen ohne einander zu berühren. Das dieses Spiel so nicht mehr lange weitergehe konnte, war für meine Geilheit je länger desto klarer. Denn nur wenn ich schon an ihn dachte, lief mir mein Muschisaft das Bein runter. Nach etlichen geilen Chats, hatte es mir den Nerv eingeklemmt. Meine Geilheit war auf Hochtouren, und nur ein Dildofigg hätte meinen Durst nach Sex überhaupt nicht befriedigt. Deshalb war ich eine halbe Stunde spater auf dem Weg, denn er war endlich fällig.

Dort angekommen, konnten wir unsere Finger gleich nicht mehr bei uns halten. Die wenigen Klamottten flogen in eine Ecke, und es wurde gefingert was das Zeug hielt. Da er wusste, dass ich kein Mauerblümchen war, bearbeitete er meine Nippel hart und intensiv, und meine Muschi dankte es mit dem Abspritzer vor Geilheit. Was dazu führte das der erste Orgasmus nicht weit war. Sein Schwanz musste auch mal richtig geblasen werden, mit Wonne wurde er nach allen Künsten verwöhnt, nur soweit das er nicht gleich abspritze. Meine harten Nippel wurden weiter feste bearbeitet, bis ich nicht mehr konnte. Langsam fanden wir den Weg vor die Dusche. Weil er mich weiter fingerte und ich wieder einen Orgasmus hatte. Meine Muschi lief nur noch aus, so nass und geil war sie. In der Badewanne drehte er mich um, damit er von hinten meine Muschi beharrlich weiter bearbeiten konnte. Es gab kein Halten mehr, dieser Fingerfigg brachte mich zur Weissglut und das immer wieder. Er stiess mich immer wieder mit seinen Fingern zum nächsten Orgasmus. Dabei bearbeitete er meine Arschfotze so intensiv, dass auch das mich auf die Achterbahn schickte.

Bei einer kurzen Pause seiften wir uns schön schaumig ein, rieben unsere heissen Körper aneinander und fingerten weiter, bis unsere Lust sich wieder einem Höhepunkt zu raste. Dann erlösten wir uns von der Seife mit lauwarmen Wasser, trockneten uns gegenseitig ab. Der Weg ins Schlafzimmer war schnell gefunden, und sein Schwanz fand meine triefend nasse Fotze auch bald. Mit aller Geilheit und geladener Lust wurde ich so richtig durch gefiggt. Mein Wunsch in der Doggystellung gefickt zu werden, wurde sofort ausgeführt. Ahhh. Mein Arschloch war so bereit für einen Arschfigg, er drang ein und mein Becken tanzte im Rhythmus mit ihm, bis er dann seine ganze Ladung abspritzen konnte. Danach liessen wir uns von den geilen und heissen Gefühlen treiben. Meine Fotze und mein Becken vollführten immer noch einen Tanz mit den abklingenden Orgasmen. Dafür war er mal KO gefiggt. Und doch konnten seine Finger nicht davon lassen, meine Muschi fein weiter zu streicheln.

Comments

No entries found