Die freche Sklavin muss bestraft werden!

Rating
Votes
0
Added
7/24/18
Language
German
Author
master-sm
Categories
Bondage
Sex Toys
SM

Die freche Sklavin muss bestraft werden!

Heute erzähle ich Euch die Geschichte von Sklavin Emi, die Ihren Meister den ganzen Tag genervt hat und seine Befehle missachtet hat. Am Abend hat sich die Sklavin Ihrem Meister dann auch noch verweigert und wollte Ihm auch nach mehrmaliger Aufforderung nicht zu Diensten sein. So ein verhalten kann der Meister natürlich absolut nicht dulden und verkündet seiner Sklavin, dass es nun endgültig reicht und er Sie jetzt hart bestrafen und (lust-)foltern wird.

Der Meister packt sich seine Sklavin, bringt Sie in die Kammer des Schreckens, entkleidet Sie und legt Sie rücklings auf die Strafbank.

Diese Strafbank wurde extra für solche renitenten Wesen wie Sklavin Emi konzipiert. Es handelt sich dabei um eine etwa hüfthohe, schwach gepolsterte Liege, die etwa so lang und so breit ist wie der Torso der Sklavin. Für die Arme und Beine sind am Korpus der Strafbank verstellbare Arme angebracht. So können die Extremitäten der Sklavin beliebig abgespreizt werden und die Öffnungen der Sklavin bleiben für den Meister sehr gut erreichbar. Überall sind Riemen und Gurte angebracht über die die Sklavin auf der Strafbank nahezu bewegungsunfähig fixiert werden kann. Die Kopfauflage ist ebenfalls verstellbar, sodass der Kopf der Sklavin nach unten überstreckt werden kann und so auch die Mundfotze der Sklavin für den Meister gut zugänglich ist. Zusätzlich zu den Riemen und Gurten sind überall noch Ösen und Haken vorhanden um die Sklavin, falls sie mal besonders zappelig ist, zusätzlich mit Seilen an der Strafbank fixieren zu können. An der Poauflage der Strafbank sind auch noch Halterungen vorhanden, um z.B. eine Fickmaschine, den Massagestab oder Sicherungen für evtl. Plugs und Dildos, die der Sklavin eingesetzt werden, anzubringen.

So wird die Sklavin also komplett bewegungsunfähig auf dieser Strafbank fixiert, erst mit den Gurten und dann, weil Sie ja heute besonders frech war und den Meister nicht befriedigen wollte, auch noch mit Seilen. Sie kann sich keinen Millimeter mehr rühren, selbst Ihren Kopf, Ihre Finger und Ihre Zehen hat der Meister streng fixiert. Zum Abschluss erhält Sie noch eine Augenbinde und Ihre Mundfotze wird mit einem Dicken aber nicht zu langen Schwanzknebel gestopft. Durch diesen Schwanzknebel führt ein Schlauch durch den der Meister seiner Sklavin alle möglichen Flüssigkeiten zuführen kann.

Abschließend wird in Ihre Arschfotze noch ein aufblasbarer Plug und in Ihre Möse kommt ein ordentlicher Gummischwanz. Alles wird gut gesichert, sodass nichts, aber auch gar nichts verrutschen kann. Nun ist die Sklavin gut gesichert und kann dem Meister nicht mehr auf den Wecker gehen, sodass er noch gemütlich ein wenig Fern sehen kann und sein Feierabendbier genießen kann.

Nach einiger Zeit kommt er zurück und sieht wie seine Sklavin trotz der strengen Fesselung langsam unruhig wird. Klar sie ist hilflos gefesselt, hat alle Löcher gestopft, die Augen verbunden und es passiert nichts. Da hat der Meister aber eine Überraschung für Sie. Als erstes nutzt er mal den Schlauch, der durch den Knebel seiner Sklavin führt um Ihr etwas zu trinken zu geben. Aber nicht irgendetwas, nein Sein Natursekt ist perfekt dafür und er hat eh gerade ordentlich druck. Danach, noch eine Überraschung für die Sklavin, aktiviert er die Vibrationsfunktion aller Eindringlinge, die in seiner Sklavin stecken erstmal auf ******** Stufe.

--------------------------------

Wie es der Sklavin weiter ergeht, überlasse ich jetzt erst mal eurer Fantasie …! Gerne könnt Ihr mir Eure Ideen, Fantasien usw. wie es weiter gehen könnte hier per Kommentar hinterlassen oder aber auch per PN zusenden. Ich freue mich drauf. Bis bald.

Comments

No entries found