Domina Asti befiehlt „Knie nieder Fremder“! - Teil 2

Rating
Votes
0
Added
7/23/18
Language
German
Author
master-sm
Categories
Golden Showers
Blowjobs
Female Domination

Domina Asti befiehlt „Knie nieder Fremder“! - Teil 2

Eine Story von und mit rubbel-die-katz76 und master-sm. Diese Geschichte ist eine Vorlage, ja eine Art Drehbuch für einen geplanten Film. Es würde uns freuen, wenn Euch die Idee gefällt und Ihr uns das mitteilt, umso schneller werden wir den Film realisieren. Ich möchte mich hier bei rubbel-die-katz76 ganz herzlich bedanken, denn Sie hatte die Grundidee und ich habe die Idee dann weitergesponnen und mit Leben gefüllt und ausgeschmückt. Lest selbst den zweiten Teil "Der Fremde / Sklave kommt zum vereinbarten Treffpunkt" …

-------------------------------------------------

Punkt 16 Uhr, fast auf die Sekunde genau, trifft der Sklave auf dem verabredeten Parkplatz ein. Herrin Asti wartet schon auf Ihn, winkt Ihn zu sich heran und sagt: „Schön, freut mich sehr, dass Du meiner Einladung gefolgt bist, Du wirst es ganz bestimmt nicht bereuen. Sieh her ich hab da was vorbereitet:“, Sie deutet auf die Bank etwas weiter im Wald, es liegen Seile herum ein Knebel und eine Augenbinde. Sie befiehlt Ihm sich ganz auszuziehen und auf die Bank zu setzen, dann legt Sie Ihm die Augenbinde an und bindet Ihn fest mit den Seilen an die Bank. Dann zieht auch Sie sich aus und steigt auf die Bank. Sie lässt sich zu Ihm herunter und drückt Ihren Schoss auf Sein Gesicht und sagt zu Ihm: „Streck Deine Zunge raus und leck mich heiß mein Sklave!“. Dieses Mal zögert er nicht, sondern tut gleich wie Ihm befohlen. Er fängt an Sie mit flinker Zunge zu lecken, denn das kann er ganz gut, doch Sie lässt es einfach wieder laufen und pisst Ihm mitten auf Seine Zunge und in sein Gesicht. In Bächen rinnt Ihr Sekt an Ihm hinunter. Sie drückt und reibt Ihren Schoss in das Gesicht des Sklaven, er kann gar nicht anders als Sie sauber zu lecken.

Dann steigt Sie von der Bank herunter, nimmt den neben Ihm liegenden Knebel und sagt: „So nun kommt endlich Deine Belohnung, dafür muss ich Dir aber einen Knebel verpassen, nicht dass Du mir hier alles zusammen schreist, Du geiles Stück!“. Ohne dass er vorher noch etwas sagen kann ist sein Mund gut verschlossen. Dann wendet Sie sich seinem inzwischen harten und steil emporstehenden Schwanz zu. Sie sagt nur: „Wie schön es gefällt Ihm, dann wollen wir Ihn mal noch etwas geiler machen und seine Ficksahne aus Ihm herausholen.“. Sie reibt mit beiden Händen seinen Schwanz, nimmt Ihn ganz tief in den Mund und bringt Ihn fast um den Verstand. Er keucht vor Geilheit. Aber dann lässt Sie blitzartig von Ihm ab und tritt einen Schritt zurück. Sein Schwanz zuckt noch vor Geilheit, Sie betrachtet Ihn ausgiebig.

Er ******** sich nur langsam, erst als sein Atem wieder fast Normal ist kommt Sie zurück und kniet sich zwischen seine weit gespreizten Beine. Sie nimmt seine Eier in die eine Hand und krault seinen Sack, mit der anderen Hand reibt Sie seinen Schwanz wieder hart. Dann nimmt Sie Ihn tief in den Mund und bläst Ihn leidenschaftlich. Er keucht und schnaubt und atmet schwer, sein Schwanz zuckt immer stärker unter den Aktivitäten von Herrin Asti. Dann ist es soweit, er entlädt sich in einer Explosion. Herrin Asti will alles von der geilen Ficksahne aufnehmen, schafft es aber nicht und so läuft einiges an seinem Schaft und über seine Eier herunter und tropft auf den Waldboden, schade dafür.

Sie nimmt Ihm die Augenbinde und den Knebel ab und löst die Seile, die Ihn an der Bank halten. Sie nehmen Sich in die Arme und küssen Sich.

-------- Schnitt, Schluss ------

Comments

(1-1 of 1)
  • Kilyqohihyfo
    Kilyqohihyfo

    May 14, 2010, 2:39:57 PM

    Cupiditate quas et.

    • master-sm
      master-sm

      Jul 24, 2018, 2:51:03 PM

      na ja die Grundidee zumindest ist ja auch von Dir :grins. Vielen Dank