Domina Asti befiehlt „Knie nieder Fremder“! - Teil 1

Rating
Votes
0
Added
7/23/18
Language
German
Author
master-sm
Categories
Golden Showers
Blowjobs
Female Domination

Domina Asti befiehlt „Knie nieder Fremder“! - Teil 1

Eine Story von und mit rubbel-die-katz76 und master-sm. Diese Geschichte ist eine Vorlage, ja eine Art Drehbuch für einen geplanten Film. Es würde uns freuen, wenn Euch die Idee gefällt und Ihr uns das mitteilt, umso schneller werden wir den Film realisieren. Ich möchte mich hier bei rubbel-die-katz76 ganz herzlich bedanken, denn Sie hatte die Grundidee und ich habe die Idee dann weitergesponnen und mit Leben gefüllt und ausgeschmückt. Lest selbst …

-------------------------

Domina Asti sitzt am Waldweg auf einer Bank und träumt vor sich hin. Da kommt ein Fremder (das ist in diesem Fall master-sm) in einem feschen Wanderdress des Weges. Er schaut auf, sieht die heiße Frau am Wegesrand, sie hat die Beine weit auseinandergenommen und trägt eine Bluse mit sehr tiefem Ausschnitt. Sie zwinkert Ihm zu, er bleibt stehen.

Sie sagt sogleich: „Knie nieder Fremder und mach den Mund weit auf, ich muss pissen und brauche sofort eine Toilette!“. Er zögert und schaut Sie mit fragendem Blick an. Sie sagt nochmal: „Du hast schon richtig verstanden Fremder, Du sollst Dich genau hier zwischen meine Beine Knien.“, sie deutet mit dem Finger dahin, „Meine Blase ist prall gefüllt und ich muss sie sofort entleeren, sonst platze ich!“. Noch immer zögert er, aber dann ist die Versuchung doch zu groß und er kann der herrschaftlichen Dame nicht widerstehen. Er wirft seine Wanderstöcke neben die Bank und kniet sich wie befohlen zwischen Ihre Beine genau vor Ihren Schoss.

Sie streicht Ihm über den Kopf durch das Haar, greif unter sein Kinn und hebt den Kopf. „Mund auf!“ raunzt Sie Ihn an. Er gehorcht sofort und Sie schaut sich alles ganz genau an und sagt dann: „Schöne große Höhle, da passt viel rein. Bist Du bereit meine Sekt aufzunehmen?“. Er stammelt nur: „J j jaa“. Sie sagt darauf nur: „Warum denn so zögerlich? Ich will, dass Du mich Deine Herrin darum bittest, Dir in die Mundfotze zu pissen und Dich randvoll abzufüllen. Na los, ich will was hören!“. Er stammelt immer noch: „B b b iii t t t …“. Das heißt: „Herrin bitte pissen Sie mir in die Mundfotze und füllen Sie mich randvoll ab!“, „Ich will das ganz laut von Dir hören, hier ist sonst niemand!“.

Er fasst sich allen Mut zusammen und sagt ganz leise: „Herrin bitte …“. „Wie ich kann Dich nicht verstehen, lauter, viel lauter.“ Kommt von Ihr. Er versucht es nochmal und dieses Mal klappt es: „Herrin bitte pissen Sie mir in meinen Mund und füllen Sie mich ab, ich will jeden Tropfen Ihres Sektes in mir aufnehmen.“. Sie sagt nur: „Schön, brav, wie Du willst mein Fremder Sklave.“ und zieht Ihre Hose herunter und pisst dem Sklaven mit einem heftigen Strahl in den Mund, sodass es fast wieder herausspritzt, so hoch ist der Druck. Er gibt sich aber sehr viel Mühe und schafft es alles zu schlucken. Ohne pause pisst Sie weiter, fasst zwei Minuten lang.

Als Sie fertig ist, darf der Sklave noch die letzten Tropfen von Ihren Lippen ablecken, aber nicht zu arg, denn noch will Sie Ihn nicht belohnen. Danach zieht Sie Ihre Hose wieder hoch und setzt sich wieder auf die Bank. Dann sagt Sie zu Ihm: „Das hast Du gut gemacht, ich bin begeistert, Du hast Dir eine Belohnung verdient.“, „Willst Du Sie Dir abholen? Dann musst Du aber heute Mittag, punkt 16 Uhr am Wandererparkplatz, hier im Nachbarort kommen. Machst Du das, Du wirst es nicht bereuen, glaub mir?“. Ihm kommt ein Grinsen aufs Gesicht und er sagt sofort mit Begeisterung: „Ja, Herrin bitte ich will die Belohnung!“. Sie setzt sich ganz gerade hin und sagt mit bestimmter, hochherrschaftlicher Stimme: „Ok gut, dann steh auf und mach Deine Hose auf. Ich will Dich sichern, nicht dass Du mir bis dahin auf dumme Gedanken kommst.“.

Er tut wie Ihm befohlen und Sie legt Ihm eine Keuschheitsschelle an, danach schickt Sie Ihn weg. Er macht schnell seine Hose zu, nimmt seine Wanderstöcke und dackelt davon.

-------- Schnitt ------

Der zweite Teil volgt in einer separaten Geschichte ...

Comments

No entries found