1. Im Atelier - 1.teil

Rating
Votes
4
Added
7/2/15
Language
German
Author
Promethea
Categories
Vanilla Sex
Stripping
Fetish

1. Im Atelier - 1.teil

1. IM ATELIER

Einmal verriet mir Reini so nebenbei, dass er auch fotografiert. Angeblich vor allem Frauen. Nackte, schöne Frauen. Auch Frauen in erotischer Bekleidung… Angeblich Frauen, die sich für ihre Geliebten und Ehemänner fotografieren lassen wollen. Mehr verriet er mir nicht, aber aus seinen ausweichenden Antworten fühlte ich, dass diese Fotos sehr erotisch sein müssen. Angeblich helfe er nur seinem besten Freund aus, einem Fotografen, der, wenn er  momentan keine Zeit hat oder wegen einer eifersüchtigen Freundin nicht kann. Weiter sprachen wir nicht mehr darüber. Damit brachte er mich auf den Gedanken, es zu versuchen, erotische Fotos von ihm machen zu lassen. Ich ließ mir damit noch Zeit.

Einmal rief ich ihn an: „Hallo Reini, ich bräuchte softerotische fotos in meinem Buch. Würdest du mich fotografieren?“

Ich glaube, damit überraschte ich ihn. 

Verschämt fragt er: „Draussen oder im Atelier?“

Ich antworte: Ich möchte es im Atelier versuchen“.

Mit unsicherer, etwas schamhafter Stimme sagt er: „Gut, komm am Samstag Nachmittag, da habe ich sonst keinen Termin.“ Und er fügte hinzu: „Jenny weiss du, ich habe jetzt viel Arbeit mit Autos, aber komm trotzdem, ich würde mich freuen dich zu sehen. Ich frage meinen Freund ob es geht und schicke dir ein SMS, O.K.?“

„O.K.“ antworte ich auch.

Im Laufe der Woche kam die SMS mit der Adresse  des Ateliers und der Zusage, dass ich kommen kann.

Am Schicksalssamstag machte ich mich mit dem Zug auf den Weg, die Reise ging ziemlich schnell vorbei. Am Bahnhof, in der für mich bis jetzt unbekannten österreichischen Stadt angekommen, schaue ich mich um, wohin ich gehen soll. Es ist angeblich nur ein Katzensprung vom Bahnhof entfernt. Etwa nach 10 Minuten gelangte ich zu dem Haus mit dem Aushängeschild  „Atelier Nr. 1“. Ich stehe auf den Treppen, schüchtern drücke ich Druckknopf der Klingel und fühle, wie mir das Herz im der Brust schlägt. Ich freue mich auf Reini, er hat eine so angenehme Stimme und ist so freundlich…

…Die Tür öffnete sich und zum Vorschein kommt ein fremder Mann. Ich schaue ihm in die Augen. Er hat ähnliche wie Reini, auch solch grosse, schöne, braune Augen, hat auch eine ähnliche Haarfarbe. Während ich ihm in die Augen schaue, mustert mich sein Blick und streift über meinen ganzen Körper.

Er sagt:“ Hallo, bin Kurt, Reinis Freund, komm herein.“

Vieleicht ist  Reini drinnen, fährt es mir durch den Kopf.

Kurt geht vor mir durch den Gang und öffnet die Tür ins Atelier. Er zeigt auf ein in der Mitte aufgestelltes Bett  und sagt: „Bereite dich hier vor , wir werden heute zusammen fotografieren, ich soll dir ausrichten dass Reini heute keine Zeit hat.

 Im letzten Augenblick sind wieder Kunden wegen der Autos gekommen und ich soll dich ganz lieb grüssen.“

Ich bin ob der absage etwas schockiert und entäuscht, aber wenn ich schon da bin laufe ich nicht davon. Kurt ging ins Nebenzimmer, wahrscheinlich um etwas vorzubereiten.

Sonderlich begeistert wirkte er nicht. Ich bin etwas molliger, keine aufregende Schönheit und mein 20er Geburtstag ist ebenfalls schon etwas her. Anscheinend ist er an Models gewohnt oder vieleicht sogar, wenn ich die Ausstattung des Atelier in Betracht ziehe, an irgendeine Pornostars…Also ein Kenner der weiblichen Schönheit.

Ich schaue mich um. Es ist nur das grosse Bett da und hinten in der Ecke sehe ich irgenwelche Requisiten wie Stäbchen, Hut, Barhocker und Kleiderständer.

Langsam ziehe ich mich aus und hoffe, dass er nicht gerade jetzt zurück kommt.

Ich setzte mich auf das Bett und warte auf ihn. Ich habe nur ein kleines durchsichtiges Hemdchen an.

Er trat mit der Kamera in der Hand ins Zimmer ein und wieder fühle ich auf meinen Körper seine prüfende Blicke.

„So , was stellst du dir vor?“ fragt er leicht  arrogant.

„Ich weiss nicht, du bist der Profi, berate mich. Ich bräuchte ein paar Fotos für meinen erotischen Geschichten. Ich will es nur versuchen, ob ich es benutze, das weiss ich noch nicht.“

„O.K.“ antwortet er und beschäftigst sich weiter mit den Leuchten und der Kamera.

Er richtete die Reflektoren auf mich und schaut in die Kamera, ob die Einstellung passt gut. Das Hemdchen ist durchsichtig, schäme ich mich ein wenig. Kurt kommt zu mir, richtet meine Haare, berührt mich und richtet meinen Kopf in eine bestimmte Stellung, etwas zur Seite gedreht. Nochmals sieht er in die Kamera, aber irgendwie gefällt es ihm nicht. Er meint „ Du, das ist nicht genug erotisch“ und kommt wieder zu mir.

Er greift mir in das Hemdchen und nimmt meinen Busen heraus. OOHH, bin überrascht und schäme mich schrecklich. Er beobachtet mich denkt schweigend nach. 

 (wird fortfahren)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Comments

(1-2 of 2)
  • waldi12
    waldi12

    Oct 22, 2015, 7:40:40 PM

    Himmlich geil ...
    Dich zu fotografieren muss bestimmt sehr heiß sein ...
    und deinen bezaubernden Busen ...
    noch dazu aus dem durchsichtigen Hemdchen zu holen ......

  • affensupergeil
    affensupergeil

    Jul 26, 2015, 10:00:30 AM

    Sehr gute Schriftstellerin Note 10