Unser besonderes kennenlernen

Rating
Votes
16
Added
2/3/18
Language
German
Author
Engelsstraehne
Categories
Submissive
Pussy
Role Play

Unser besonderes kennenlernen

Alles Begann im Chat.

Meine Neugierde wurde immer größer, es reichte mir nicht mehr aus nur mal hart ran genommen zu werden, nein, mein Körper wünschte sich viel mehr. Er wollte Gefühle, die tiefer gehen als nur mal nen Typen abzuschleppen, und Sex zu haben.

Da lernte ich ihn kennen, wir schrieben eine ganze Weile, es ging hin und her. Wir tauschten Interessen und Wünsche aus bis wir uns letztendlich zum kennenlernen verabredeten. Ausgemacht war ein Ort in der Nähe wo er arbeiten mußte. Er gab an ich solle auf einem Parkplatz mein Auto abstellen und zu ihm ins Auto steigen, mir die Augen verbinden damit wir eine kleine Fahrt unternehmen können.

Meine Gefühle überschlugen sich, einerseits die Angst, was hat er wohl vor, andererseits,  verschleppt er mich vielleicht. In meinem Kopf überschlugen sich die Gedanken.

Ich weiß garnicht wie lange wir fuhren, kann aber nicht sehr lange gewesen sein denn da war die Fahrt schon zu Ende. Er öffnete die Autotür nahm mich an der Hand und wir liefen los.

So mußte sich ein blinder fühlen. Ich kam mir so hilflos vor. Habe ihm die ganze Verantwortung in die Hand gegeben.

Wir waren in eine Wohnung,  die er bewachen mußte.

So wie die Tür ins Schloss fiel durfte ich auch die Augenbinde abnehmen. Es war das Wohnzimmer in dem wir uns befanden. An der einen Seite stand ein Esstisch mehr sah ich von der Wohnung nicht. Kurz drauf forderte er mich auf das ich mich ausziehen soll.

Ich wollte nicht denn ich bin jemand der sich ein nettes Gespräch wünscht um erstmal zu sehen harmoniert es, will ich mehr oder doch lieber nicht. Wo war dieser Moment? Es gab ihn nicht ich mußte mich entscheiden. Muss dazu sagen er hält nichts von schüchternen zurückhalten Mädels.

Da ich nicht schnell genug machte half er mir. Er packte mich an den Haaren, zog mein Top hoch und schob den BH zur Seite. Danach kam ich mir sichtlich blosgestellt vor. Er begann meine Brüste zu kneten, sie zu bestaunen. Ich glaube sie gefiehlen ihm. Er gab sich damit aber nicht zufrieden, nun gab er mir nochmal die Möglichkeit die Hose wie auch meinen Slip alleine auszuziehen. Diesmal zögerte ich nicht ich tat es einfach aber mir war keinesfalls wohl dabei.

Was er jetzt wohl tun würde? Ich war ihm so komplett ausgeliefert. Es erregte mich aber was ich schon sehr schnell merkte.

Eh ich mich versah, hatte er mich wieder an den Haaren gepackt und zog mich zum Tisch drückte mich mit dem Oberkörper runter und fixierte mich.

Ich versuchte mich gegen ihn zu wehren aber er war so viel stärker als ich. Merkte schnell das es keinen Sinn macht gegen ihn zu arbeiten und ließ es zu.

Auf einmal schlug er mir mit der Handfläche auf meinen Po immer und immer wieder. Danach merkte ich nur noch das er seine Hose öffnete seinen Schwanz raus holt sich ein Kondom überzieh. Kurz darauf hatte er mir schon seinen Schwanz in meine schon sehr feuchte Fotze geschoben. Seine Worte waren dann nur, es scheint dir zu gefallen, deine Fotze verrät dich.

Danach stieß er immer und immer wieder in mich, es wurde immer fordernder, schneller und tiefer. So allmählich fand ich gefallen daran und ich begann zu stöhnen. Ich drückte meine Fotze fest gegen ihn damit er noch tiefer in mich stoßen konnte. Bis wir beide sehr intensiv kamen. Langsam ließ er von mir ab zog ihn aus meiner Fotze und sagte zieh dich an.

Als ich mich umdrehte und wir uns ansahen mußten wir lachen. Ich zog mich an und er fuhr mich zu meinem Auto zurück.

Wir verabschiedeten uns und ich stieg in mein Auto um und fuhr nachhause.

Die ganze Heimfahrt ließ ich das erlebte Revue passieren. Bis heute erinnere ich mich sehr gerne daran wie alles begann und immer wieder erregt es mich.

Danke mein Herr!!!

Comments

(1-1 of 1)
  • m82schuechtern
    m82schuechtern

    Feb 8, 2018, 8:21:55 PM

    Sehr heiß und interessant.
    BITTE MEHR.