blühende Mandelbäume (Kurzfassung - Teil 2)

Rating
Votes
1
Added
2/6/18
Language
German
Author
laosreal
Categories
Masturbation
Vanilla Sex
Bondage

blühende Mandelbäume (Kurzfassung - Teil 2)

«Pack meine Nippel und zieh daran» fordert ihr Blick mich auf. Ich fass das Stück Piercing an der einen Brust und den Nippel der anderen, ungepiercten Brust und ziehe langsam daran bis sich zu spitzen Pyramiden formen. Vorsichtig rauf und wieder etwas runter. Dann wieder etwas rauf, wie ich der Meinung bin, dass es ihr noch lustvollen Schmerz bereitet. Das wiederhole ich einige Mal. Beim Hochziehen drehe ich ihre Nippel vorsichtig zwischen meinen Fingern, so als würde ich eine kubanische Zigarre zwischen den Fingern am Ohr rollen um zu hören wie sie knistert.

Ihre beiden Hände spüre ich an der Innenseite meines Oberschenkels auf und ab fahren. Zu Beginn schienen ihre Berührungen an meinem Schwanz rein zufällig zu sein. Mit der Zeit dominieren sie aber. Sie krault mir meinen Sack mit der einen Hand, während die andere mit einem festen, wichsenden Griff den Schaft meines harten Schwanzes bearbeitet.

Ich lasse von ihren Brüsten ab. Schiebe mein Becken etwas weiter ihren Oberkörper rauf, so dass sie sich nicht so strecken muss um meinen Schwanz zu wichse. Ich lehne mich zurück und strecke ihr so meinen prallen Schwanz entgegen. Ein perverses Bild, wie ich ihr so mein geiles Stück darreiche. Ausgeliefert, da ich mich aufgrund der zurückgelehnten Position kaum bewegen kann, geniesse ich das Spielen ihrer beiden Hände an meinen Genitalien. Während die eine Hand mit meinen Eiern spielte und sie dabei vorsichtig zwischen ihren Fingern hält, zieht und dreht, fährt die andere Hand entlang meines steifen Schwanzes. Sie feuchtet ihre Hände zwischendurch mit ihrer Spucke an um meine empfindliche Eichel schön feucht zu halten.

Plötzlich sehe ich wie sie eine Kordel in der Hand hält und sie mir über den Schwanz legt, beide Enden nach unten zieht und gekreuzt wieder nach oben zieht. Das Ganze läuft so schnell ab, dass ich nicht reagieren kann. Als sie nun fester an der Kordel zieht, vergeht mir die Lust zu reagieren: Ich möchte nur noch geniessen. Durch das Kreuzen liegen meine beiden Eier isoliert in einer Schlaufe und stehen regelrecht heraus. Sie waren so knapp abgebunden, dass sie glänzten, weil die Haut so gespannt ist. Sie bindet die beiden Enden der Kordel zu einem festen Knopf zusammen.

«Ich liebe abgebundene Eier. Macht mich richtig geil» sagte sie während sie meine beiden Eier zwischen ihren Fingern hielt. Vorsichtig und mit leichten Drehbewegungen beginnt sie mit ihnen zu spielen. Ein unbeschreibliches Gefühl durchzuckte meinen ganzen Körper.

Sie spuckt wieder auf ihre Hände, feuchtet meine Eichel an und beginnt meinen Schwanz zu wichsen. Ihre andere Hand lässt das Spielen mit meinen prallen Eiern nicht. Mann, ist das geil!

«Los mein Kleiner. Zeig mir was in dir steckt. Ich will, dass dein Ficksaft aus deinen Eiern über mich abspritzt» sagt sie und wichst dabei immer schneller. Ihr Griff kommt einer Zange gleich.

«Dein Schwanz gehört mir. Spritz endlich ab du Sau». Das war zu viel. Länger kann ich es nicht mehr halten. Ich spüre wie sich mein Saft den Weg durch meinen Schwanz bahnt und diesen explosionsartig über meine überpralle Eichel verlässt.

«Geil, mein Schatz. Ja, sau mich voll» Mein Sperma spritzt in mehreren Schüben heraus. Ihre Bewegungen werden langsamer, ihr Griff wird lockerer und endet in einem sanften streicheln. Das was nicht wegspritzte tropft nun über ihre Hände auf ihren Oberkörper. Ich richte mich auf und schau mir die Sauerei an. Sie verstreicht das Sperma auf ihrem Körper und lächelt mich dabei an.

Comments

No entries found