Kellergewölbe (Teil 2 - Mundfotze)

Rating
Votes
1
Added
2/1/18
Language
German
Author
laosreal
Categories
Blowjobs
Bondage
Deep Throat

Kellergewölbe (Teil 2 - Mundfotze)

Teil 2

Die Türe geht auf. Du hörst Schritte reinkommen. Deine Erwartungen steigen wie die Nippel deiner Titten.

Ich betrete schweigend den Raum und lasse die Türe hinter mir zufallen. Du hörst wie ich mich auf dich zu bewege. Zu deiner Linken bleibe ich stehen. Schaue deinen gefesselten Körper an und schau genau auf dein sanft gespreitztes Fickloch.

An der Wand greife ich zu einer Leder-Peitsche. «Schön haben sie dich hergerichtet, Sklavin. Bist du willig?». Du murmelst ein "ja mein Herr" durch den Knebel.

Mit der Peitsche streiche ich dir am rechten Knie zu deiner Fotze hoch, über deine Schamlippen und Klitoris zum linken Schenkel wieder runter zum Knie.

«Du hast heute Morgen vergessen meinen Schwanz zu blasen.» Ich vernehme nur Gemurmel durch den Knebel.

Ich schlage dir auf die Innenseite des rechten Oberschenkels und sehe wie du zuckst. Ich schlage nochmals. «Was ist deine Entschuldigung?» Ein weitere Schlag.  «Ich habe dich nicht verstanden?» Gemurmel…

Jetzt schlage ich dir auf die Innenseite deines linken Oberschenkels.

«Du brauchst ein paar Schläge auf deine Fotze, glaube ich» Ich nehme dir den Knebel ab

«Was ist deine Entschuldigung, Sklavin?» ein sanfter Schlag mit der Lederpeitsche auf deine Fotze. Du zuckst.

«Das wird nachgeholt und zwar jetzt»

Der Kopfteil der Bank lässt sich ankippen, so dass ich dir den Kopf etwas nach oben anwinkeln kann. Noch immer trägst du die Augenbinde. Du spürst aber, dass ich nun über dir bin. Ein Bein links und ein Bein rechtes neben der Bank.

Ich öffne meine Hose und greife in meine Boxershorts und nehmen meinen harten Schwanz raus. Den wichse ihn nun oberhalb deines schönen Gesichtes.

«Strecke die Zunge raus!» Du machst das und reibe die Unterseite meines Schwanzes auf deiner Zunge; runter bis zu meinem Sack und wieder rauf. Ich kreise meine Eier über die Spitze deiner ausgestreckten Zunge

«Mund auf!» befehl ich dir. Du öffnest den Mund und ohne Vorwarnung stosse ich dir den Schwanz hinein.

«Ich fick dich jetzt in deine Mundfotze, Sklavin» Darauf stosse ich dir meinen Schwanz tief in deine Maulfotze hinein, so dass du nach Luft ringst und zu würgen beginnst.

Ich spüre wie deine Zunge um meine Eichel kreist. Jedesmal wenn ich den Schwanz weit genug zurück ziehe spüre ich deine sanften Lippen fest pressen, fast so als wolltest du nicht, dass ich meinen Schwanz aus deinem Mund ziehe.

«Du bläst aber gut, warum nicht gleich so?»

Das machen wir nun eine Weile so. Die läuft die Spucke über deine Mundwinkel herunter.

Ich ziehe den Schwanz wieder raus, nehme dir die Augenbinde ab und zeige ihn dir.

«Jetzt geht’s richtig los, meine kleine Sklavin». Ich ziehe mich aus. Mein Schwanz steht vor Geilheit.

Ich löse die beiden Seile der Hände von der Wand und befestige sie am Boden links und rechts neben dir. Jetzt kann ich hinter dich stehen.

Als nächste befestige ich nun einen O-Ring-Knebel in deinem Mund. Der hat ein schönes Loch in der Mitte. Was glaubst du was nun auf dich zukommt?

Das Kopfteil lasse ich wieder runter und zwar so weit runter, dass dein Kopf nach hinten unten geneigt ist.

Dadurch kann ich dir meinen Schwanz geradewegs in deine Kehle stecken. Ich gehe leicht in die Knie und stehe mit gespreizten Beinen über deinem Kopf. Du siehst von unten an meinen Schwanz, meine Sack und kannst mein Arsch erahnen wo du unlängst meine Rosette lecken und einen Anal-Plug einführen musstest.

Ja genau: Jetzt stosse ich meinen Schwanz durch den O-Ring in deine feuchte Mundfotze. Jetzt kann ich dich richtig tief in deine Kehle ficken. Das macht einen Heidenspass. Ich höre dich würgen und du ringst nach Luft. Mit der Zeit hast du es jedoch raus und merkst wann ich den Schwanz weit genug zurückziehe, damit du Luft holen kannst.

Unmittelbar unter deinem Kinn sehe ich wie sich deine Kehle verbreitert sobald mein Schwanz ganz vorne ist. Das ist der Moment wo mein Sack an deine Nase klatscht.

Und weil ich deine Titten so mag, streife ich dir den BH runter und sehe die ganze Pracht vor mir hin und her schwappen.

Während dem ich dich genüsslich in die Mundfotze ficke, knete ich heftig deine geilen Titten. Natürlich zwirble ich auch deine Nippel. Ich ziehe an deinen Nippel deine Brüste hoch. Gleichzeitig ficke ich dich unentwegt in deinen Mund und sehe deinen Titten zu wie sie hin und her schwappen.

Jetzt werde ich zusehends geiler. Mein Tempo erhöht sich. Deine Nippel lasse ich los. Ich stütze mich mit beiden Händen auf deinen Brüsten ab, greife aber tief und fest zu.

Ich werde schneller und schneller und ficke dich noch härter.

"Ohh jaaa! Nimm es!" Meine Sperma spritzt aus meinem Schwanz in deine Mundfotze. Es hört kaum auf zu spritzen. Der Saft läuft dir über die Mundwinkel raus und tropft auf den Boden-

Ich löse dir den Knebel, weil ich zum Schluss nochmals deine Lippen spüren will und lass dich meinen Schwanz sauber lecken.

«hhmmm. Das war gut, Sklavin. Hats dir auch gefallen?»

Comments

No entries found