ungeplant geiler Arbeitseinsatz (Teil 3)

Rating
Votes
1
Added
12/27/17
Language
German
Author
laosreal
Categories
Anal
Cunnilingus
Booty

ungeplant geiler Arbeitseinsatz (Teil 3)

Ihre Wichsbewegungen sind unkontrolliert; es gleicht eher einem Reissen, aber das stört mich nicht. Ihre Hand ist voller Sperma, weil meine Schwanz vor lauter Geilheit noch tropft. Ich könnte tagelang so weitermachen. Ich fahre mit meinen Händen innen an ihren immer noch nach oben ragenden Beinen herunter auf Höhe ihrer Schenkel presse ich ihre Beine auseinander. Ihre gespreizte Muschi ist ein Traum. Schnell ist sie mit Ihrer Hand dort und beginnt zu masturbieren. Es gefällt mir so sehr, dass ich meinen Schwanz in die Hand nehme und dazu onanieren. Wir schauen uns dabei an und finden es einfach nur geil. Ich möchte sie aber noch hören und spüren, wie sie kommt. Darum lasse ich meine Zunge wieder zwischen ihre Schenkel. Ich lecke sie tief und intensiv. Meine Finger sind in ihrer Muschi und befriedigen sie. Druck und Intensität steigen. Sie verlangt nach mehr Tempo. Sie steuert den Druck meiner Zunge auf Ihrer Klitoris indem sie meinen Kopf mehr oder weniger stark nach unten drückt. Sie wird lauter und wilder. Sie streckt sich mir entgegen, ich geben alles und ich höre, wie das Feuer in ihr ausbricht. Ihre Schamlippen sind flammend heiss. Ihre Schenkel pressen sich an meinen Kopf. Sie zuckt bei jeder noch so sanften Berührung meiner Zunge an ihrer Klitoris zusammen. Strahlend, glücklich schaut sie mich an. Ich habe das unsägliche Bedürfnis sie zu küssen. Neben ihr kniend beuge ich mich zu ihr herunter und unsere Zungen vereinen sich. Ein nie mehr endender Kuss mit unglaublicher Intensität. Unsere Hände streicheln und tasten den Körper des anderen ab.

Mein Verlangen nach ihr ist ungebrochen. Ich muss mit meinem Schwanz unbedingt noch in ihre Muschi eindringen. Sie liegt immer noch mit leicht gespreizten Beinen auf dem Sofa. Wieder öffne ich ihre Schenkel. Alleine der Anblick ihrer Muschi liesse mich 1'000 Orgasmen erleben. Knieend vor dem Sofa packe ich sie an ihren Beinen und arrangiere sie so, dass mein harter Schwanz ihre nassen, heissen Schamlippen voneinander trennt, als ich in sie eindringe. Ein unglaubliches Gefühl durchfliesst meinen Körper. Langsam dringe ich in sie ein und wieder aus. Ich nehme meinen steinharten Schwanz und massiere ihre Klitoris. Dann stosse ich es wieder in sie ein und aus. Wieder und wieder knete ich ihre Brüste. Sie schaut zu ihrer Muschi runter und siehst dabei zu, wie mein rasierter Schwanz ihre rasierten Schamlippen spreizen. Mit rhythmischen Bewegungen dringe ich immer wieder in dich ein. Ihre Brüste folgen diesen Bewegungen. Ich ziehe mein steifes Glied aus ihr raus, packe sie an ihrer Hüfte und drehe sie um, so dass ich sie von hinten nehmen kann. Ihr Arsch sieht einfach geil aus. Ihre Muschi von hinten ist ein Traum. Als ob sie Gedanken lesen konnte, macht sie einen hohlen Rücken. Dadurch presst sich ihren Arsch und ihre abgöttisch heisse Muschi mir entgegen. Mit einer Hand fasst sie sich unten durch und ihre Hand verlangt nach meinem Schwanz. Den gebe ich ihr gerne, denn bei ihr scheint er mir gut aufgehoben. Sie führt ihn in sich ein und stöhnt dabei auf. Ich drücke ihn so tief rein wie nur möglich und sie fasst mich an meinen Eiern und knetet diese sanft. Ich beginne wieder mit langsamen Ein- und Ausbewegungen. Mit meinen Fingern massiere ich ihren Anus und angefeuchtet mit ihrem Muschisaft stosse ich langsam einen Finger in ihre Hintertüre. Ich höre sie stöhnen. Ganz langsam führe ich den Finger rein und raus und schon bald sind es zwei…

Den geileln Arsch immer noch zu mir gestreckt stützt sie sich nun mit dem Kopf auf dem Sofa ab. Beide Hände greifen nun zu ihren Arschbacken und ziehen sie auseinander. Sie öffnet mir ihren Arsch für meinen Schwanz. Kurz angefeuchtet in ihrer nassen Muschi, stosse ich ihn ganz langsam hinein. Langsam geht’s tiefer und irgendwann ist er tief drin. Eine ihrer Hände löst sich von ihrer Pobacke, greift unten durch und massiert die Klitoris. Hin und wieder schiebst sich zwei, drei Finger in die feuchtnasse Muschi. Ihre Bewegungen werden schneller und ihre Hand reibt intensiv ihre Klitoris während dem ich mit meinem Schwanz ihre Hintertüre vögle. Ich höre, wie sie zum Orgasmus kommt. Das löst bei mir hektischere Bewegungen aus. Ich ziehe meinen Schwanz heraus, sie dreht sich auf den Rücken und Wichse mir den Schwanz. Kurz darauf spritzt ich mein warmes Sperma über ihr Gesicht und ihre Brüste. Sie reibst sich das Sperma in ihre Brüste rein und zieht mich zu sich, so dass sie meinen überempfindlichen Schwanz vorsichtig in den Mund stecken kann und ebenso vorsichtig mit ihrer Zunge meine Eichel umrundet; sie leckt ihn sauer und hält dabei meinen Sack mit ihren Fingern. Mit geschlossenen Augen füge ich mich ihrem Treiben…

Comments

No entries found