Blas und Schluckgeil Teil 3

Rating
Votes
2
Added
11/21/17
Language
German
Author
Tanja_Blow
Categories
Blowjobs
Gangbang
Big Dick

Blas und Schluckgeil Teil 3

 Mit weit geöffnetem Mund stemmte ich mit voller Kraft meinen Kopf gegen diese mächtige Eichel, die ebenfalls mit großem Druck in meinen Mund einzudringen versuchte - mein Kiefer schmerzte und drohte bald auszurenken! Ich wollte dieses Ding unbedingt haben!! Ich presste wimmernd vor schmerzendem Kiefermuskel meinen offenen Mund weiter auf die Eichel, bis sich diese dann endlich mit einem saftigen Ruck in meiner Mundhöhle versenkte. Nun war mein ganzer Rachenraum ausgefüllt mit dieser Eichel und ich spürte, wie mein Zungenbein am Unterkiefer weit ausbeulte! Ich versuchte mich noch mehr gegen den Schwanz zu stemmen um diesen noch weiter in meine Kehle zu bekommen, doch da ging wirklich nichts mehr! Einige Sekunden lang verharrte diese Eichel reglos in meiner Mundhöhle. Ungeduldig wippte ich dann mit meinem Kopf auf und ab und stieß ein schrilles Lustseufzen durch ihre Nase aus, bis ich dann völlig erschrocken die Eichel kräftig an zu zucken spürte - diese wurde jetzt ganz fest und noch praller! Eine Sekunde später spritzte der dicke Schwanz seinen Samen heraus! Ich spürte wie sich mein Mund sehr rasch mit Sperma füllte und Samen aus meinen Lippen hervorquoll! Eilig presste ich fest meine Lippen um den mächtigen Schaft des Gliedes damit der Samen nicht aus meinem Mund hinausgedrückt wird. Doch der Schwanz pumpte weiter und weiter. Meine Wangen blähten sich rasch auf vor diesem Samendruck, bis ich dann endlich schlucken konnte – man konnte es deutlich in meiner Kehle mehrmals glucksen hören! Die Eichel spritze ununterbrochen weitere fünf mal ihr Sperma heraus und ich ließ sich diesen Samen in voller Erregung auf mein Zäpfchen prasseln. Als dieser Schwanz „leer“ war, wurde dieser rasch klein und flutschte aus meinem Mund. Ich holte kurz tief Luft und wollte noch den Rest Sperma in meinem Mund wegschlucken, da rammte aber schon der nächste Mann seinen Prügel in meinen Hals ... !  Jetzt verschlang ich noch schneller und gekonnter die Schwänze als zuvor: Es hatte sich bei mir ein regelrechter "Schluck-Rhythmus" eingestellt: Ich hielt nun nur noch meinen weit geöffneten Mund dicht vor das eine Loch, der Schwanz schiebt sich in meine Mundhöhle während ich kräftig mit dem Kopf dagegen halte - so konnte jeder Kerl der Reihe nach, wie es ihm gerade passte seinen Schwanz in meinen Mund stoßen bis er unbändig losspritzen durfte! Der Anblick meines offenen Mundes an dem Loch auf der rückwärtigen Seite der Wand muss die Kerle verrückt gemacht haben, die waren so geil, dass die wirklich nur noch abspritzen mussten: direkt nacheinander stießen die Männer ihre steifen Kolben in meinen Rachen, pumpten zugleich ihr Sperma ab und zogen ihren triefenden Lümmel wieder raus, sodass gleich anschließend der nächste steife Penis in meinem Hals spritzend eindringend konnte ... Ich konnte mehrmals deutlich erkennen, dass unter den Schwänzen auch mächtig große Dinger dabei waren, einige waren oft länger als 20cm und einige Eicheln fast so dick, wie eine Coladose. Diese Dinger schoben sich langsam, ohne anzuhalten in meinen offenen Mund bis tief in meinen Rachen. Mit wollüstiger Entschlossenheit stemmte ich meinen Kopf gegen den mächtigen Druck der Eichel um dass ganze Glied in meiner Kehle aufzunehmen - mir war alles egal: Hauptsache der GANZE Schwanz spritzt in mir ab!  Es war ein wahnsinnig geiles Gefühl, wie sich mein Hals beim Eindringen des Gliedes dehnte, sich meine Kehle weitete, wenn sich die kräftige Eichel an meinem Zäpfen vorbei tief in meine Gurgel drückte bis der ganze Schwanz dann in meinem Hals zuckte und bebte um dann tief in meinem Schlund seinen Samen abzupumpen, die einzelnen Pumpstöße des Gliedes in mir zu spüren, die meinen ganzen Oberkörper mitbeben ließen. Wenn es dann heftig aus der Eichel spritzte, spürte ich genau, wie das Sperma in meine Speiseröhre klatschte. Bei den Vielspritzern - die konnten bis zu 16-mal pumpen - fühlte ich den heißen Samen schon beinahe direkt bis in meinen Magen!  Einige Schwänze nutzten meinen Mund als Fickobjekt: sie stießen kräftig in mich hinein und rammelten eine Weile in meinem Hals bis zum Höhepunkt - ein erregendes Gefühl, die Geilheit der Männer so mitzubekommen ... einfach meinen Mund zu ficken, um dann erleichtert in meiner Kehle abspritzen zu dürfen!!!   

 

Comments

No entries found