Mein erstes reales Treffen Teil 3

Rating
Votes
8
Added
10/23/17
Language
German
Author
Dirty_Nolie
Categories
Vanilla Sex
Pussy
Cunnilingus

Mein erstes reales Treffen Teil 3

Mein erstes reales Treffen Teil 3

Er zog sich sein Hemd über den Kopf und stellte sich so vor mich und drehte mich wieder an seinen Rücken. Ich legte meinen Kopf an seine Schulter und wollte von ihm einfach nur berührt werden. Seine Finger glitten unter die Spitze meines BH’s und umkreisten meine Nippel. Sie sind schon richtig steif. Küsse verteilte er in meinen Nacken und öffnete nun auch meinen BH um weiter meinen Körper zu erforschen. Als der BH auf dem Boden gelandet war, umfasste er meine Brust mit einer Hand ganz und die andere wanderte zu meinem Slip. Er drückte sich näher an mich und rieb seinen Oberkörper an meinen Rücken. An meinem Po fühlte ich seinen harten Schwanz und stöhnte mit in den Nacken gelegten Kopf. Das brachte ihn dazu mich zu ihm umzudrehen und küsste mich tief und leidenschaftlich.  Ich trennte den Kuss nach einer Weile und drückte ihn an seinen Schultern nach unten. „Küss dich nach unten und dann leck mich!“ sagte ich auffordernd. Er begann an meiner Schulter mit festen Küssen und ging über meine Brüste, meinen Bauchnabel nach unten. Seine Hände lagen beide auf meinen Po und er kniete vor mir. Sein Kuss landete direkt auf mein Höschen. Seine Hände kneteten meinen Po. Dann zog er mein Höschen über meine Hüften nach unten. Ich stieg aus ihm. Meine Strümpfe wollte ich anbehalten. Das Gefühl, wenn er darüber strich war sehr prickelnd. So vor mich kniend hob ich mein Bein an und stellte es auf einen Stuhl in der Nähe. So hatte er einen direkten Blick auf meine nasse Muschi. Er funkelte mich von unten her mit seinen Augen an. Und diesen Kontakt haltend beugte er sich vor und küsste meine Muschi, dann gleich nochmal sehr sanft. Ich nahm deinen Kopf und drückte ihn wieder an meinen feuchten Eingang. „Leck mich!“ brachte ich noch hervor. Das tat er sehr gern. Er küsste und leckte meine Schamlippen und ging dann zu meinem Kitzler. Diesen saugte er mit seinem Mund ein, sodass ich seine Zähne merken konnte. Meine Beine fingen vor Geilheit an zu zittern und ich musste mich an ihm abstützen, auf seinen Schultern. Auf einmal klopft es. Am liebsten würde ich schreien, denn so geil war das gerade. Aber er trat von mir weg, leckt sich über die Lippen und ging zur Tür. Es war die Kellnerin mit dem Dessert. Es war eine Eisbombe. Ich sah ihn gerne von hinten an. Sein Po war richtig zu erkennen. Mit seinem Körper konnte er aber die ganze Tür nicht ausfüllen und somit sah mich die Kellnerin, teilweise zumindest. Sie musste keuchen. Er sagt mit einem frechen Grinsen danke und macht hinter sich wieder die Tür zu. Lust darauf das Eis zu essen hatten wir eigentlich nicht, aber es wäre zu schade gewesen es verkommen und schmelzen zu lassen. Ich machte ihm den Vorschlag es mit ins Bett zu nehmen und dort zu genießen. Natürlich sagte ich das mit einem verschmitzten Lächeln. Nur eins störte mich noch. Seine restliche Kleidung musste noch verschwinden. Um ihn dazu zu bringen legte ich mich auf das Bett, stützte mich mit meinen Armen auf und schaute ihn direkt an. Er stellte sich vor mir ans Bett und öffnete seine Hose. Sein steifer Schwanz sprang mir förmlich entgegen. Ich nahm mit meinem Finger etwas Eis und leckte es mir ab. Dann nahm ich wieder etwas auf den Finger und hielt ihn dem hin. Er setzte sich neben mich auf das Bett und leckte meinen Finger ab. So ging es weiter mit meinen Brüsten und auch meinen Bauch. Wir verteilten gegenseitig Eis auf unserem Körper und der andere leckte es ab. Dieses Lecken macht uns beide sehr an und ich wollte seinen Schwanz in den Mund nehmen. Ich frage ihn ob wir in der 69-Stellung weiter machen wollten. Er sagt begeister ja. Ich nahm also das Eis aus dem Bett und setzte mich verkehrt herum auf ihn.   

Comments

(1-1 of 1)
  • 19Harald68
    19Harald68

    Nov 21, 2017, 11:02:45 PM

    Dritter genau so erwartet!! Daumen hoch gg