Mein erstes reales Treffen Teil 2

Rating
Votes
7
Added
10/23/17
Language
German
Author
Dirty_Nolie
Categories
Vanilla Sex
Pussy
Cunnilingus

Mein erstes reales Treffen Teil 2

Mein erstes reales Treffen Teil 2

Er bot mir eine Gabel von seinem Essen an zum probieren und ich lehnte mich nach vorn. Mit meinem offenen Mund nahm ich alles von der Gabel und leckte mir provozierend über die Lippen. Ich wollte, dass er ein Bild in den Kopf bekommt, das das sein harter Schwanz sein könnte. Wir sahen uns weiter mit heißen Blicken an. Meine Hand strich auch immer wieder über seinen Nacken und Rücken. Er beugte sich zu mir und küsste mich intensiv. Der Druck war angenehm und machte Lust auf mehr. Ich öffnete meinen Mund und seine Zunge drang in meine Höhle ein und umspielte meine. Als sich unser Münder trennten sah er mir direkt in die Augen und fragt mich ob wir auf einem Zimmer weiter machen wollten. Ich wurde zwar etwas nervös, beugte mich aber zu ihm und flüsterte in sein Ohr: „Sehr gern!“. Dann hauchte ich ihm einen Kuss auf sein Ohr damit deutlich wurde, dass ich auch erregt war. Ihm gefiel das sehr und er gab mir einen zärtlichen Kuss und strich mir über die Wange. Seine Hand an meinem Oberschenkel streichelte mich fester und ich beuge mich zu ihm, weil mich das sehr erregte. Mein Griff an seinem Nacken wurde fester und ich musste ein Stöhnen unterdrücken. Er rückte auf der Bank hin und her. Seine Hose musste er auch neu richten, weil es sehr eng in dieser geworden war. Dieselbe Kellnerin von vorhin trat an den Tisch und fragte ob alles in Ordnung wäre. Er sah mich fragend an und ich nickte nur. Somit bestellte er ein Zimmer für die Nacht mit Frühstück für morgen. „Wollen wir noch etwas Dessert mit auf das Zimmer nehmen?“ fragte er mich. Ich konnte nur lächeln und sagte: „Ja gern und gern auch noch eine Flasche Wein.“ Die Kellnerin lächelte uns wissend an und sagte dass sie gleich einen Schlüssel bringen würde. Das Dessert brächte sie uns dann nach. Als wir den Schlüssel hatten begaben wir uns zu dem Aufgang der Zimmer. Wir mussten in die 2te Etage. Das Zimmer war nicht zur Straße gerichtet und hatte einen blickgeschützten Balkon. In dem Flur der Etage legte er mir seine Hand auf den Po. Umso näher wir dem Zimmer kamen, desto fester wurde sein Griff. Ich drehte mich zu ihm um und schlang meine Arme um seinen Hals. Er machte zwei Schritte mit mir und drückte mich gegen die Wand. Nach kurzem Blick in meine Augen küsste er mich erst sanft und wurde dann immer leidenschaftlicher und wilder. Unsere Zungen umspielten sich und unsere Hände wurden fester in ihren Griffen. Seine Hände glitten unter meinen Rock und fuhren zu meiner schon feuchten Muschi. Ich hob leicht mein Bein an und schlang es um seine Hüften. So hatte er genug Platz um einmal über meine feuchte Spalte zu fahren. Jetzt wollten wir aber auf unser Zimmer und endlich aus unserer Kleidung heraus. Er schloss die Tür auf und wir sahen zur gleichen Zeit das riesige Bett. Von hinten trat er an mich heran. Meine Brüste waren das Ziel seiner Hände und begann diese zu kneten. Durch die Nähe zu ihm merkte ich wie sein harter Ständer sich an mein Becken drückte. Ich drehte leicht den Kopf zu ihm um und forderte ihn auf mein Kleid am Rücken zu öffnen. Mit einem Kuss in den Nacken begann er den Reißverschluss zu öffnen. Mit einer nervösen Stimme sagte ich zu ihm: „Ich habe etwas besonderes unter dem Kleid, nur für dich!“. Als er am Ende des Verschlusses ankam, fuhr er mit seiner Fingerspitze über meinen Rücken. Er schob die Träger meines Kleides über meine Schulter und so fiel dieses zu Boden. Ich machte einen Schritt aus dem Kleid und drehte mich zu ihm um. Er bekam große Augen, als er sah was ich darunter trug. Von meinem Kopf abwärts bewunderte er mich. Als erstes sah er dann meinen hauchdünnen Spitzen-BH, es folgte das passende Spitzenhöschen. Dann folgten auf meinen Schenkeln ein paar halterlose Strümpfe in derselben Farbe.  

Comments

(1-1 of 1)
  • 19Harald68
    19Harald68

    Nov 21, 2017, 10:59:04 PM

    Geht so heiß weiter, wie ich es mir erhofft hatte!!