Ein unerwartetes Date - Teil 3

Rating
Votes
14
Added
6/12/18
Language
German
Author
Sarah_Secret
Categories
Submissive
Pussy
Cunnilingus

Ein unerwartetes Date - Teil 3

Und für jene, die sich effektiv Fragen, wie der Abend noch weitergangen ist, hier eine Zusammenfassung. 

Nachdem ich also mit meinem mit Sperma verklebten Gesicht inmitten seiner Wohnung sitze, bietet mit der Fremde freundlicherweise eine Dusche an. Mir genügt es allerdings, mein Gesicht etwas abzuwaschen. Ein wenig will ich seinen Geschmack noch an meinen Lippen haben. Er richtet währenddessen doch tatsächlich noch das Essen an, welches vorzüglich schmeckt und mir nach meinen Löchern auch noch den leeren Magen füllt. Als wir uns am Esstisch angeregt unterhalten, merke ich, dass meine Fotze noch immer Lust verspürt. Ich will eine zweite Runde! Umgehend. Um ihn etwas anzuheizen, ziehe ich unter dem Tisch meinen Schuh aus und fahre ihm mit meinem nackten Fuss zwischen seine Schenkel. Er lächelt umgehend – und versteht, was ich vorhabe. Meine Zehen berühren seinen Schritt und beginnen seinen Teil ganz leicht zu reiben. Ich esse dazu weiter die Pasta und schaue ihn unschuldig an. Klar, dass er irgendwann seine Hose öffnet, und meinem süssen Füsschen den Zugang zu seinem fast schon harten Schwanz gewährt. Aber, war ich vorher noch seine Schlampe, so hat er jetzt ein anderes Ziel. Er will mich verwöhnen. «Schieb Deinen hübschen Arsch auf das Sofa», raunt er mir zu. Was ich natürlich gerne mache. Ich setzte mich hin – erwartungsvoll. Er tritt vor mich. Sein Schwanz steht nun stramm vor mir. Und ich denke kurz, dass er es auf einen Blow-Job abgesehen hat. Stattdessen kniet er sich vor mir hin und vergräbt seinen Kopf zwischen meinen Beinen. Ich spüre, wie sich seine Zunge meinem Schenkel entlang hochschlängelt, zu meiner Spalte. Dort lässt er sie kreisen. Ich lehne mich zurück und geniesse die köstliche Massage meiner Schamlippen, welche bereits feuchter werden. Dazu knöpfe ich meine Bluse auf. Das entgeht ihm nicht. Zum ersten Mal kann er nun einen Blick auf meine schönen Brüste werfen. Und sofort fahren auch seine Hände über meine Titten und kneten schön meine Nippel. Meine Beine schlingen sich um seinen Kopf. Ich geniesse es, wie er mich ausgiebig leckt. Und als wäre das nicht schon schön genug, schiebt er mir dazu auch noch einen Finger in mein Po-Loch.           

Ehrlich gesagt, kann ich mein Glück kaum fassen. Da werde ich an einem Abend nicht nur ordentlich gefickt, sondern auch noch genüsslich ausgelutscht. Kein Ahnung, wo sich all der Saft, der nun aus mir fliesst, vorher aufgestaut war... Mit meinen Füssen gebe ich ihm an seinem Rücken ein wenig den Takt vor, deute ihm an, dass er seine Zunge noch tiefer in mich bohren soll. Er bearbeitet gekonnt meine Lustpforte und mit mittlerweile zwei Fingern meinen Arsch. Ich glaube, irgendwann kam er dann doch etwas ausser Atem. Oder aber, sein Schwanz pochte dermassen, dass er sich wieder ihm zuwenden musste. Jedenfalls richtet er sich nun auf. Er steht vor mir, umklammert mit seiner Hand seinen Ständer und sieht mich an. Gut möglich, dass er nun kurz überlegt, was er als nächstes mit mir anstellen soll. Egal was es sein wird, ich bin bereit. Sogleich setzt er sich auf mich und schiebt mir sein Teil zwischen meine Brüste. Ich schiebe mit meinen Händen meine beiden Titten näher zusammen, damit er mehr Reibung erhält. Sein Schwanz gleitet zwischen meinen Hügeln hoch und wieder runter. Und zwischendurch necke ich ihn, indem ich meine Zunge rausstrecke und sanft seine Eichel streife. «Wo willst Du dieses Mal hinspritzen?», frage ich ihn. Das scheint ihn so scharf zu machen, dass er sofort den Rhythmus erhöht, meine Titten schneller fickt. Ich merke, dass er gleich kommen wird. Sein Stöhnen wird lauter. Bekomme ich seinen Saft in den Mund? Auf die Lippen? Über mein ganzes Gesicht? Oder über meine Brüste? Werder noch... Auf das, was er mir zum Abschluss bietet, bin ich nicht gefasst. Ruckartig zieht er sich zurück, umklammert heftig meine Beine und schiebt mir seinen Riemen doch glatt in meine Fotze, wo er nach zwei weiteren Stössen abspritzt. Noch während er sich ihn mir ergiesst, denke ich mir, dass ich mir diesen Typen unbedingt warm behalten muss. Vor allem sollte ich ihn einmal dazu überreden, mit mir einen Clip aufzunehmen. Denn solch geile Aktionen sollten für die Ewigkeit festgehalten werden. 

Comments

(1-5 of 5)
  • xxx-Diaries
    xxx-Diaries

    Nov 30, 2018, 6:00:23 AM

    Lecken, reinspritzen und dann nochmal lecken, dabei ab und zu mit einem oder zwei Finger ihr enges Rosettchen gedehnt, und ich bin der glücklichste Mann mit einem erneut halbsteifen Rohr der Welt! Danke und natürlich 10 sahnige Sterne. LG Sven

  • CarstenD
    CarstenD

    Oct 22, 2018, 9:08:26 AM

    Wunderschönes Finale! Die Leckszene könntest Du aus meinen Träumen haben... Deine Beine um meinen Kopf, Deine Füße die mich rhythmisch zu Dir ziehen. Einfach nur geil!

    Und das Warmhalten dürfte nicht das Problem sein: wer beim ersten Date in Deine Muschi spritzen darf und Dir dabei in Deine unfassbar schönen Augen schaut, für den gibt es kein Entkommen mehr. Kurzer Anruf genügt, und ich würde buchstäblich stramm stehen. ;-)

  • Bruder_Tuck
    Bruder_Tuck

    Sep 15, 2018, 11:17:06 PM

    Schöne Geschichte

  • badteacher17x6
    badteacher17x6

    Jul 2, 2018, 8:11:29 PM

    Ein traum hihihi

  • redcornern
    redcornern

    Jun 22, 2018, 8:31:49 PM

    puuhhh bin beeindruckt, geiler abend und ich würrde dich auch gerne mal so verwöhnen.;-)