Swinger - Kapitel 4 - Unser Erstes Mal 1

Rating
Votes
1
Added
10/17/17
Language
German
Author
Mara_Raphael
Categories
Blowjobs
Threesome
Orgy

Swinger - Kapitel 4 - Unser Erstes Mal 1

In der folgenden Woche ließen wir unsere Eindrücke des ersten Clubbesuches Revue passieren. Gemeinsam machten wir uns heißer und redeten über die große Phantasie eines Dreiers oder Vierers. Uns beiden war klar, dass wir den Weg, den wir nun gegangen waren, zunächst auf jeden Fall weiter gehen wollten. Wenn er nur für einen der beiden zu steinig werden würde, versprachen wir einander, wieder umzukehren. Wir wussten ja beide nicht, ob und welche Probleme auf dem Weg entstehen konnten. Wir hatten das Gipfelstürmer-Abenteuer begonnen, und der Mount Everest war verdammt hoch. Ich glaube mich aus der Schulzeit an 8881 Meter zu erinnern. Wir waren vielleicht bei 1000 Meter angekommen. Uns, und vor allem meinem Schwanz, stand also noch ein harter Weg bevor. Er sollte noch sehr anstrengend mit so manchem Muschikater sein.

»Was ist bloß dieses Joy, von dem die Dame am Empfang sprach?«, fragte ich Mara.

»Keine Ahnung, müssen wir mal schauen.«

Gemeinsam recherchierten wir im Netz. Wir stellten recht schnell fest, dass, wenn man nach der Seite unseres ersten Clubs suchte, auch gleich einen Eintrag von diesem Joy erhielt. Dort war der Club noch einmal im Profil dargestellt. Nur was sollte das? Mit der Zeit fanden wir heraus, dass dieses Joy so eine Art Sexcommunity war. Diese Community hatte über zwei Millionen Mitglieder. Zwei Millionen! ZWEI MILLIONEN FERKELCHEN!!! Unglaublich! Hatten wir die letzten Jahre verpennt? Waren wir trotz unseres bisher geilen Lebens womöglich total verklemmt? Offenbar war das Rudelficken, der Gangbang, der Dreier mmf, ffm oder der Vierer völlig alltäglich und normal. Konnte das sein? Nein, es war offensichtlich so.

Zwei Millionen von 80 Millionen Deutschen? Ok, es relativierte sich etwas, wenn man es mal wieder, und das mache ich gerne, in Prozent beschreibt. Alles unter 18 und über 80 fallen natürlich aus der Statistik heraus. Die waren sicherlich dort nicht registriert. Nimmt man an, dass es 40 Millionen Deutsche gibt, die theoretisch für diese Community infrage kommen, wären es ja gerade einmal fünf Prozent. Das deckte sich in etwa mit meinen vorherigen Recherchen von 10 Prozent Ferkelanteil. Und wir beide wollten definitiv nun auch offiziell zu den Ferkelchen gehören. Im Verborgenen waren wir ja schon lange welche.

Und so entschieden wir uns nach einigem Zögern und einigen Bedenken, uns in dieser Communtity, natürlich so anonym, wie es nur ging, zu registrieren. Wir hatten ja zudem auch festgestellt, dass man bei jedem Clubbesuch dadurch Geld sparen konnte. Premiummitglieder konnten sogar bei jeder Anmeldung einen Zehner sparen. Aber so weit waren wir dann doch noch nicht. Egal, der erste Schritt war getan. Wir hatten uns sehr anonym mit einem Profil registriert. Schnell fanden wir auch einen zweiten sehr interessanten Club. Vor allem die Außenaufnahmen mit dem Poolbereich sagten uns sehr zu. Der Sommer stand bevor. Warum also nicht im Freien frei ficken? Dorsten war auch nicht ganz so weit wie Dortmund. So meldeten wir uns für eine Veranstaltung, es war ein Pärchenabend, fürs Wochenende an. Blöderweise konnten wir die ganzen Bilderchen der Gäste in dieser Community noch unscharf, sehr verpixelt sehen. Dieser Luxus war wohl nur den Premiummitgliedern vergönnt. Egal, zumindest wussten wir, dass das Alter, die meisten waren zwischen 30 und 50 Jahren, etwa passte.

Comments

No entries found