Swinger -Kapitel 3 - Der erste Versuch 4

Rating
Votes
2
Added
10/5/17
Language
German
Author
Mara_Raphael
Categories
Threesome
Orgy
Gangbang

Swinger -Kapitel 3 - Der erste Versuch 4

Es war keine halbe Stunde vergangen, da ereignete sich etwas Unglaubliches. Wir vernahmen plötzlich ein sehr lautes Stöhnen. Konnte das sein? Wir waren doch mitten in diesem Barbereich. Hinter uns befand sich eine kleine Sitzfläche, auf der sich ein plötzlich splitterfasernacktes Pärchen befand. Sie ritt auf ihm und hatte dabei sichtlich Spaß. Die Körper waren gut geformt und daher auch gut anzuschauen. Hemmungslos gaben die beiden sich ihrem Verlangen hin. Das sah schon geil aus. Aber wie konnte man so mutig sein und einfach im Barbereich als allererste drauf losficken? Die anderen Gäste, es war mittlerweile gut gefüllt, nahmen davon offenbar keine größere Notiz. Es schien für sie das Normalste von der Welt zu sein.

Um etwa 22 Uhr entschlossen wir uns, mal einen Gang durch die Räume zu machen, um zu schauen, was dort so los war. Wir nahmen uns zwei Handtücher, wie es auch andere taten und beobachteten das wilde Treiben in den einzelnen Zimmer. In einigen Räumen wurde bereits wild gefickt. Das Ganze geilte uns natürlich auf. Auch wir hatten das Verlangen, es endlich zu treiben, erst einmal wie verabredet, nur zunächst untereinander.

Wie gesagt hatten wir klare Vereinbarungen getroffen. Wir wollten nichts falsch angehen und Missverständnisse vermeiden. Deshalb dachten wir uns, dass es vielleicht besser wäre, zunächst unter uns zu bleiben. Natürlich hielten wir uns dennoch die Möglichkeit offen, es auch mit einem anderen Pärchen oder einer anderen Person zu treiben. Nur sollte dies vorher und nicht in der Situation abgesprochen werden. Wir mussten ja beiden wissen, ob es auch für beide in Ordnung war. Aber angesichts der Gesamtsituation und der vielen auf uns einprasselnden Eindrücke waren andere Spielgefährten an diesem Abend irgendwie gar nicht so wichtig, obwohl das natürlich eine unserer großen Phantasien war. Alleine schon die Phantasie zu verwirklichen, es hemmungslos vor anderen zu treiben, machte uns an diesem Abend absolut geil.

Und so führte uns unser Gefühl an diesem Abend in den Pärchenraum. Zwei oder drei Pärchen vergnügten sich dort bereits. Wir legten uns ganz an den Anfang direkt am Eingangsbereich. Hier konnte man uns wirklich gut sehen. Um es genau zu sagen, jeder, der in den Pärchenraum schaute, musste uns sehen.

»Bist du dir sicher«, fragte ich sie noch ein letztes Mal, nachdem wir bereits unsere Handtücher ausgebreitet hatten.

»Ja«, bestätigte sie mir und schaute mir tief in die Augen.

Ich legte Mara auf die Matte und zog ihr das Höschen aus. Das Kleine Schwarze schob ich ihr nach oben, bis sie plötzlich völlig entkleidet und sehr einladend vor mir lag. Ich schob ihre Schenkel auseinander und versank dort mit meiner Zunge. Mein Schwanz wurde angesichts dieser neuen, total geilen Situation augenblicklich steif. Mara stöhnte laut und hemmungslos. Lauter, als sie zu Hause stöhnen durfte. Da ging das ja nicht, da der liebe Nachwuchs dann gedacht hätten, der liebe Papa würde der Mama was ganz Böses antun. Nach einer gewissen Zeit der oralen Verwöhnung blies sie mir meinen Schwanz in den Siebten Himmel. Jetzt wollte ich sie richtig hart ficken. Ich legte sie wieder auf den Rücken und drang tief und leidenschaftlich in sie hinein. Das Stöhnen wurde lauter und heftiger als zuvor. Wir konnten die Leute am Eingang sehen, die unser Treiben beobachteten. An diesem Abend hatten wir das Gefühl, dass wir alle Blicke auf uns zogen. Doch vermutlich war es für den ein oder anderen ganz normaler, völlig unspektakulärer Sex. Ich musste mich sehr, ja wirklich sehr kontrollieren, um nicht sofort zu kommen. Die Geilheit war unermesslich. Wir trieben es hemmungslos vor bestimmt 100 Leuten, die uns alle im Vorbeigehen beobachten konnten. Die alle wussten nun, wie Raphael die Mara so richtig durchfickt. Es war einfach geil. Die anderen Pärchen im Raum spielten an diesem Abend für uns überhaupt keine große Rolle. Die Eindrücke des Beobachtet-Werdens reichten für heute völlig. Wir genossen diese Eindrücke insgesamt vier Mal an diesem Abend. Ich war als Mann fix und fertig. Sie hatte mich sprichwörtlich leergefickt. Auch sie hatte, wie sie zugeben musste, einen tierischen Muschikater.

 

Comments

(1-1 of 1)
  • Ouimerci
    Ouimerci

    Oct 18, 2017, 10:21:49 PM

    super Story - Danke für die geilen Schilderungen - bin gespannt wie es writer geht!
    Gruß -Fredi