Swinger - Kapitel 3 - Der erste Versuch 2

Rating
Votes
2
Added
10/5/17
Language
German
Author
Mara_Raphael
Categories
Threesome
Orgy
Gangbang

Swinger - Kapitel 3 - Der erste Versuch 2

Und so stiegen wir aus. Ich hielt die Tasche und zudem ihre feuchte Hand. Als wir am Club ankamen, musste wir uns in der langen Schlange einreihen. Ein Pärchen vorne redete über das Essen in dem Club. Sie hatten voll Hunger. Wie konnten die nur in einer solchen Situation ans Essen denken? Ich sagte das, so wie ich bin, auch laut.

«Also wir haben keinen Hunger, sind das erste Mal hier, an Essen können wir gerade nicht denken«, scherzte ich.

»Wir auch nicht«, entgegnete das Pärchen direkt vor uns.

Die beiden, etwa in unserem Alter, wirkten noch nervöser als wir.

»Wir sind auch das erste Mal hier«, bestätigte die Frau.

»Das erste Mal im Club?«, fragte ich neugierig.

»Ne, das zweite Mal, aber wir sind tierisch nervös.«

Wir hatten Leidensgenossen gefunden. Mara war dadurch nicht mehr ganz so nervös wie zuvor. Sie bekam endlich wieder Farbe im Gesicht. Die Menschen, die da mit uns in der Schlange standen, waren ganz normale Menschen wie Du und Ich. Dicke, Dünne, Gut- und Nicht-so-gutaussehende. Im Prinzip ein Querschnitt der Menschen auf der Straße. So sahen sie also aus, die kleinen Ferkelchen.

Die Leute unterhielten sich in der langen Schlange über ganz normale Dinge des Alltags, z. B. den Job, die Familie oder die Kleinen. Das hatten wir irgendwie nicht erwartet. Dieser Clubbesuch schien für die das Normalste von der Welt zu sein. Lediglich das eine Pärchen teilte offensichtlich unser Unbehagen. Die wirkten nach außen hin deutlich nervöser als wir.

Endlich waren wir an der Kasse. Die nette Dame fragte uns nach unserem Profilnamen. Was? Profilnamen?

»Aber ihr seid doch angemeldet, oder?«

»Ja, klar«, entgegnete ich.

Mara war nicht wirklich in der Lage, klare Worte aus sich herauszubringen. Ihr Herzschlag übertönte zudem die Musik im Club.

»Aber ich finde euch nicht auf der Liste.«

»Ich habe uns über die Webseite angemeldet mit dem Kontaktformular. Wir sind das erste Mal hier.«

»Ach so, also nicht über Joy, ja, jetzt habe ich euch. Das macht dann 70 Euro. Hier ist der Spindschlüssel, den könnt ihr an der Theke abgeben. Die spinde sind da drüben. Ich wünsche euch ganz viel Spaß.«

Wir waren drin! Wir hatten es tatsächlich getan! Durch den Barbereich, er sah aus wie eine ganz normale Disco, gingen wir geradeaus zu dem Raum mit den Spinden. Der Barbereich wirkte auf uns gemütlich und einladend. rechtsseitig waren einige Sitzgelegenheiten, links die Theke, vor der sich eine größere Fläche mit einer Tabledance-Stange befand. Da wir wie gesagt sehr pünktlich erschienen waren, konnten wir noch nicht feststellen, ob unsere Kleidung nun wirklich dem Anlass angemessen war.

In der Umkleide kam dann der erste Schock! Die Menschen stapelten sich übereinander. Chaos! Sich hier umzuziehen war wirklich eine Kunst. 20 Leute auf zwei Quadratmeter, um es übertrieben zu formulieren, waren einfach zu viele. Dennoch gelang uns dies irgendwie, da alle lustig drauf waren. Zudem wurde uns die Angst genommen, dass unsere Bekleidung möglicherweise falsch war, als wir sahen, wie unvorteilhaft sich der ein oder andere in seinem angeblich sexy Outfit präsentierte. Wir konnten definitiv nicht in dieser Hinsicht negativ auffallen. Mara sah wie immer beeindruckend und einfach perfekt aus, mein schlichtes Schwarz eher normal und langweilig. Endlich war der Kampf der Quadratmeter gewonnen. Wir gingen gemeinsam zur Theke. Ich glaube, Mara ließ meine Hand dabei nicht los und klammerte sich an sie. Wie angewiesen gab ich den Schlüssel beim freundlichen, Barkeeper ab. Er malte uns beiden mit einem Leuchtstift die Spindnummer auf unsere Unterarme.

»Wir sind das erste Mal hier. Auf der Webseite stand, dass man uns den Club zeigen würde.«, sagte ich zu ihm

»Ja, wir bitte auch«, rief das andere Pärchen, welches hinter uns stand.

Das war mal wieder klar. Es war wie immer im Leben. Ich war der Mutige, der fragte, die anderen die Mitläufer, die sich anschlossen. Das war trotz meiner wirklich großen Nervosität mein Naturell. Voranzugehen, die Dinge selber in die Hand zu nehmen, das sind wohl Eigenschaften, die mir in die Wiege gelegt worden waren.

Comments

(1-1 of 1)
  • Larry8P
    Larry8P

    Oct 1, 2018, 9:56:05 AM

    Het gern mit dir wieter textet... muess aber zersch wieder uflade.... sorry ich meld mi sicher wieder