Swinger - Kapitel 2 - Fast verwirklicht (1)

Rating
Votes
2
Added
10/5/17
Language
German
Author
Mara_Raphael
Categories
Gangbang
Threesome
Orgy

Swinger - Kapitel 2 - Fast verwirklicht (1)

Fast verwirklicht

 

Ein paar Wochen später waren wir wieder in Köln. Es muss so etwa im März gewesen sein. Natürlich hatten wir beide uns in der Zwischenzeit immer heißer geredet. Es war wirklich eine unbeschreibliche Zeit. Dieses Knistern, diese Schmetterlinge im Bauch, einfach wunderbar! Wir teilten schmutzige, perverse Geheimnisse. Wir waren jetzt schon deutlich weiter, als viele andere Paare je sein würden. Und das, obwohl wir unsere Phantasien noch nicht wirklich ausgelebt hatten. Natürlich hatten wir uns in den Wochen auch die Frage gestellt, wie pervers, wie abnorm wir eigentlich waren.

Das Ergebnis nahm uns dann ein bisschen unsere Ängste. Recherchen im Netz hatten uns gezeigt, dass ein Dreier z. B. eine Phantasie von mehr als der Hälfte der Menschen ist, egal ob Mann oder Frau. So unnormal waren wir also gar nicht. Doch wieviele würden das auch wirklich ausleben? Wieviele würden auch wirklich einen Swingerclub besuchen. Etwa 10 bis 15 Prozent hätten das auch tatsächlich schon einmal ausprobiert. Das waren Zahlen, die wir so im Internet fanden, ohne zu wissen, ob das so auch tatsächlich wissenschaftlich so verifiziert war. Aber egal, wir nahmen das als Anhaltspunkt. Jeder Zehnte auf der Straße, egal ob Männlein oder Weiblein, war also so ein kleines Ferkelchen wie wir. Wir betrachteten plötzlich die Menschen mit ganz anderen Augen. Wer von all den Leuten in der Kölner Fußgängerzone gehörte zu den Ferkelchen? Das war eine wirklich spannende Frage.

Mittlerweile hatten wir auch im Netz schon so manche Swingerclubseite besucht. In Köln gab es auch irgend so einen Club, der sah aber irgendwie von der ganzen Aufmachung ein bisschen dubios aus. In Dortmund gab es einen, der eine sehr informative Webseite hatte. Da hatten wir irgendwie ein gutes Gefühl. Es war genau beschrieben, was Anfänger wie wir alles wissen wollten. Es wurden gewisse Ängste genommen, aber es kamen natürlich auch neue Fragen auf.

Wir saßen bei einem Italiener am Heumarkt. Der Abend wurde später, wir waren beide angetrunken. Natürlich hatten wir wieder über unser neues Lieblingsthema gesprochen. Wir waren beide heiß wie Frittenfett.

»Lass es uns jetzt tun«, schlug sie vor.

»Wie jetzt?«

»Jetzt sofort!«

Wir waren wirklich kurz davor ein Taxi zu nehmen, zu diesem dubiosen Club zu fahren, völlig unvorbereitet, und es zu tun. Aber glücklicherweise überkam und sowohl die Feigheit als auch die Vernunft. Wir stellten trotz unseres Alkeinflusses fest, dass dies eine Schnapsidee (schönes Wortspiel :-) war. Wir hatten gar keine Klamotten für einen solchen Club. Wir standen unter besagten Einfluss der Volksdroge Nummer 1, was sicherlich einen potentiellen Spielgefährten abtörnen würde. Also ließen wir es. Und im Nachhinein sind wir glücklich, dass wir damals so entschieden hatten. Das wäre vermutlich voll in die Hose gegangen.

So vergingen zwei weitere Wochen der erotischen Phantasien. Diesmal hatten wir uns ein Hotelzimmer in der Düsseldorfer Altstadt gemietet. Über den besagten Club in Dortmund hatten wir uns weiter schlau gemacht. Der wirkte wirklich seriös. Wir waren in der Altstadt im Engel, einer bekannten Hardrock-Bar, in der wir uns dort gerne aufhalten. Natürlich hatten wir ein paar Pils getrunken. Um es klar zu sagen, eigentlich trinken wir recht selten *******. Wir trinken nur etwa ein bis zwei Mal im Monat, wenn wir gemeinsam irgendwelche Städtetrips unternehmen. Wir möchten nicht, dass du als Leser denkst, wir hätten ein Alkproblem. Auch heute, wenn wir in Clubs unterwegs sind, trinke ich gar nichts, sie vielleicht mal ein oder zwei Gläser Sekt. Ein Erlebnis in einem Club, welches wir noch später mal erzählen werden, hat uns nämlich zu dieser Entscheidung bewogen.

Aber wie gesagt, um zum Thema zurückzukehren, wir waren also im Engel. Die Stimmung war freudig und gelockert. An einem Tisch gegenüber stand da dieser etwa 30jährige, attraktive Typ. Er schaute sie immer wieder an. Mara sagte mir das auch. Sie wusste ja, dass ich eifersuchtsfrei war. Ich fragte sie, ob sie ihn auch attraktive findet. Ich dachte mir schon, dass er vom Aussehen ihr Typ war. Sie gab es auch zu. Der Mann war für sie durchaus interessant.

»Wie wäre es, wenn der bei einem Dreier im Hotelzimmer dabei wäre?«, wollte ich wissen.

»Bestimmt geil«, gab sie verschämt zu.

»Dann frag ihn doch!«

»Was? Ne, das kann ich nicht!«

»Aber er ist doch völlig offensichtlich an dir interessiert.«

 

Comments

(1-1 of 1)
  • Ouimerci
    Ouimerci

    Oct 17, 2017, 10:46:32 PM

    na jetzt wird's interessant - bin gespannt wie es writer geht!
    Gruß - Fredi