Eine laue Sommernacht

Rating
Votes
14
Added
10/1/17
Language
German
Author
MiaMaxim
Categories
Outdoor Sex
Teens
Public Cat

Eine laue Sommernacht

Eine laue Sommernacht. Die Grillen zirpen. Wir gehen am Strand spazieren. Du lauscht dem seichten plätschern der Brecher und die Sterne am wolkenlosen Himmel strahlen mit deinen Augen um die Wette.

Je länger wir durch die Nacht schlendern, desto menschenleerer wird der Weg, desto langsamer dein Schritt, desto ******** der Abstand unserer Taillen.

Unser Weg führt uns an einer kleinen abgelegenen Sanddüne vorbei, du drängst mich ab, flüsterst etwas von „Rast“ in mein Ohr, ziehst mich regelrecht in den Windschatten, in das weiche Sandbett der Düne.

Da sitzen wir, nebeneinander, Taille an Taille, Knie an Knie. Die Füße beginnen miteinander zu spielen, die Hände suchen einander. Die Luft wird wärmer, die Gesichter kommen wie magisch einander näher. Nun sitzen wir hier, uns umarmend, Stirn an Stirn, tief in die Augen blickend und halten einen Moment inne, dann bricht es heraus, die Leidenschaft, das Feuer, all das was uns verwehrt blieb dringt nun heraus. Du wirfst mich auf den Rücken, schwingst dich auf mich. Nochmal ein kurzer Moment der Ruhe, der Ruhe vor dem Sturm, wir lächeln, die Augen funkeln, die Sterne strahlen.

Klamotten sind eine Formalität, Leidenschaft ihr Untergang. Hände umschließen Brust und Po, die Zungen suchen einander, eine Hand stützt, die andere greift nach dem Schaft, der sich Heiß gegen den Oberschenkel drückt.

Es wird feuchter, doch keine Wolke zu sehn, die Hand wandert vom Po an den Quell der Feuchtigkeit, die Finger, umspielen, umwerben, umgarnen die Brustwarzen und die Hand am Schaft entlockt der Eichel ihren ersten Tropfen.

Wir wälzen uns im Sand, küssend von Kopf bis Fuß, die Finger finden immer neue Wege die Luft noch mehr anzuheizen.

Mal verschwinden die Nippel zwischen Zunge und Lippen, mal die Eichel. Ein Lippenpaar feuchter als das andere, sie alle dürstet es nach mehr, nach Hitze, nach Härte. Die Nippel hin und her gerissen, zwischen Fingern und Zungen, die Eichel geschubst durch Lippen, Zunge und Händen, die laue Briese ist schon längst ein Orkan der Lust.

Die Sehnsüchte erhörend füttern die Hände das Zwillingslippenpaar mit der Eichel und dem Schaft. Ein wildes Ineinandergreifen beginnt, mal zärtlich, mal wild, mal verspielt. Bis das Feuer der Leidenschaft den Vulkan endgültig zum Ausbruch bringt, ein letztes Aufbäumen, ein letztes Rammen.

Am Ende bleibt eine vertraute Umarmung, ein letzter Kuss, ein letztes Streicheln.

Die Sterne haben das Wettstrahlen mit dir verloren, sie erblassen in deinem Hintergrund.

Comments

(1-2 of 2)
  • felix08
    felix08

    Nov 24, 2017, 4:24:52 AM

    Sehr sinnlicher, schön erzählter Sommernachtstraum.

  • Dbabe86
    Dbabe86

    Oct 4, 2017, 10:36:34 PM

    Wow, tolle Geschichte, die man gerne live erleben möchte!
    Erzähle Dir gerne persönlich eine Ähnliche!