Bericht meines Deckrüdens

Rating
Votes
5
Added
8/4/17
Language
German
Author
ReitherrinSteinberg
Categories
Fetish
Female Domination
SM

Bericht meines Deckrüdens

MEIN GLÜCKLICHES HUNDELEBEN Ich bin der glücklichste Hund auf Erden, denn ich habe die schönste und anmutigste Herrin, die man sich nur wünschen kann:  Herrin Natascha von Steinberg ! Obwohl ich ein rassiger Rüde bin, welchem die läufigen Hündinnen zuhauf ihre nassen Fotzen anbieten, bleibe ich stehts standhaft. Nur auf geheiß meiner wunderbaren Herrin gehe ich meinen durchaus starken Fortpflanzungstrieb nach! Insgeheim hege ich oftmals den Wunsch, meine Herrin zu bespringen! Zu geil ist ihr Anblick in Ihren provokanten Outfits!  Selbstverständlich wird dies jedoch nur ein Wunschtraum bleiben. Nie würde ich es wagen meine Herrin zu bespringen. Sorgt sie doch für mich, das es mir gut geht und auch das mein enormer Fortpflanzungstrieb nicht zu kurz kommt... Auch jetzt sitzt sie, während ich in "Hab acht"-Stellung vor ihr hocke, in ihrem kurzen Mini mit überkreuzten Beinen, welche in meinen Lieblingsstiefeln (den roten Lederoverknees aus weichem Leder mit geilen hohen Absätzen) stecken, auf ihrem weßen Ledersofa in Ihrem Wohnzimmer. Welch göttlicher Anblick! Zwischen den Stiefelenden und Rockanfang blitzen schwarze, halterlose Nylons hervor. Ihr wunderbares Dekoltee hält sie mit einem enganliegenden weißen Oberteil im Zaum, über das ihr wallendes blondes Haar sich ergießt. Obwohl sich für mich ein Blick auf ihren Satintanga, welchen sie unter ihrem unverschämt kurzen Ledermini trägt, ergibt, kann ich doch mit meiner feinen Spürnase den Duft ihrer wunderbaren Möse erschnuppern... Geilheit steigt in mir hoch! Während nun meine göttliche Herrin von ihrem Glas Champagner nippt, telefoniert sie gerade mit einer Freundin am Handy. Ich beobachte genau, wie sie sich genüsslich, nachdem sie das Glas Champagner auf dem neben dem Sofa stehenden Beistelltisch abgestellt hat, ein Mon Cherie aus der Schachtel nimmt und dieses zu ihrem Mund führt. Tief blickt sie mir dabei in meine Augen, umrundet die Praline erotisch mit ihrer Zunge, bevor sie diese ganz in ihren wunderbaren Mund steckt. Wie gerne hätte ich doch die angeleckte Praline aus ihrer Hand entgegengenommen! Ich kann meine sich immer weiter steigernde Geilheit kaum mehr verbergen. Und als wenn sie es erahnen würde, beginnt meine Herrin nun ganz beiläufig, während sie noch immer mit ihrer Freundin telefoniert, meinen Rüdenpimmel mit ihrer Stiefelspitze zu bearbeiten! Unwillkürlich rücke ich ein wenig näher, so dass meine Bändigerin mit ihren langen Fingernägeln meine Brustwarzen zu fassen bekommt. Zärtlich massierend, aber sogleich auch etwas fester werden diese von ihr in die Mangel genommen. Ich beginne zu hecheln und mit einem überlegenen Lächeln streichelt ihre Hand über meinen Kopf und tätschelt meine Wange. Mein Rüdenpimmel ist schon fast in seiner ganzen Pracht ausgefahren und wie durch eine Nebelwand höre ich Gesprächsfetzen aus dem Telefonat meiner Herrin mit. Ich soll wohl demnächst wieder als Deckrüde fungieren! Damit, weil ich so ein prächtiger Rasserüde bin, verdient sich meine Herrin nebenbei ein nicht ganz unerhebliches Zubrot. Mich macht es glücklich, dass ich meiner Herrin nützlich sein kann und ich ihr, und somit auch mir, durch meine Rammelei ein besseres Leben ermöglichen kann! Teil 2 folgt.....

Comments

No entries found