Dann eben Gangbang part 9

Rating
Votes
1
Added
3/15/18
Language
German
Author
knighty_67
Categories
Blowjobs
Extreme Hardcore
Facials

Dann eben Gangbang part 9

Als auch der letzte Mann sein Sperma verspritzt hatte und alle erschöpft auf dem Boden saßen und kein Schwanz mehr steif wurde, lag Gerti ganz allein auf der Matratze. Zum ersten mal in dieser Nacht hatte keiner der Männer mehr einen Ständer und sie wussten nicht, was sie jetzt noch mit Gerti machen sollten. Sie lag auf der Matratze mit weit gespreizten Beinen und befingerte ihre Pussy, während sie darauf wartete, daβ sich einer der Männer zu ihr gesellte. Ein Mann rief ihr zu, das sie sich mal waschen gehen sollte. Ein anderer gab ihr ihre Handtasche. Niemand begleitete sie, als sie mit wackligen Beinen in das angrenzende Bad stolperte. Sie wusch sich, so gut es ging und frischte ihre schminke ein wenig auf. Als sie fertig war, sah sie in den Spiegel und lächelte. Sie fand, daβ sie sexy aussah mit ihren Strapsen, Seidenstrümpfen und den hohen Absätzen. Ihre sauber rasierte Muschi war leuchtend rosa und leicht geschwollen. Sie bemerkte das das große Fenster zur Straße hinaus nicht verschlossen und auch nicht vergittert war. Auch hatte sie ja ihre Handtasche dabei. Sie hätte also einfach durch das Fenster verschwinden können und dachte auch kurz darüber nach als einer der Männer rief dass sie endlich aus dem Badezimmer kommen sollte. “ja, geil!!” machten sich ihre Gedanken selbständig, “jetzt werden sie mich weiter ficken!” und ging zurück in den Gastraum, legte ihre Handtasche auf den Billardtisch und wollte sich gerade wieder auf die Matratze legen, als einer der Männer sagte, “Kann sein, das du immer noch geil bist – wir aber nicht!!! Gerti war mehr als überrascht und enttäuscht bei seinen Worten. Sie wusste nicht, was sie sagen sollte. Sie sah in die Runde der erschöpften Männer und bat um einen Fick. Mehr als alles wollte sie wieder einen Schwanz in sich fühlen. “Das könnt Ihr mir nicht antun. Ich mache auch alles, was Ihr wollt. Wir brauchen auch nicht zu ficken, wenn Ihr nicht wollt. Aber bitte laβt mich wenigstens Eure Schwänze lutschen, ja? Ihr könnt einfach sitzen bleiben und euch ausruhen und ich blase die Schwänze, während Ihr was trinkt und euch unterhaltet. Ich werde euch nicht belästigen. Wenn Ihr dann nochmal Lust haben solltet mich doch noch zu ficken dann wär das natürlich geil aber Ihr braucht es nicht zu tun. Wenn Ihr lieber in meinen Mund spritzen wollt, gerne, habe ich nichts dagegen. Ich bin bereit zu allem!! Ja!?!?” Gerti flehte sie nun wirklich an. Inzwischen wusste sie, dass sie auch allein vom Lutschen eines Schwanzes zum Höhepunkt kam, und damit wäre sie schon zufrieden. Sie hatte eigentlich vor, einen Schwanz nach dem anderen zu blasen und zu hoffen, dass irgendeiner der Kerle dabei so geil werden würde, dass er sie nochmal fickte. Sie wollte die Schwänze. Sie wollte wieder die Lust schmecken, aber noch mehr als das brauchte sie das Gefühl der Schwänze in ihrer Pussy. Und jetzt lehnten die einfach ab. Sie wollte gerade noch etwas sagen, als sie der Kneipenwirt unterbrach. “Laβ uns jetzt zufrieden, Mädchen. Wenn du noch mehr Schwänze brauchst, dann hol sie dir irgendwo anders. Vielleicht findest du um diese Zeit ja noch einen oder zwei auf der Straße. Die Gaststätte ist jetzt geschlossen. Es ist schon zwei Uhr morgens! Nun setzte sie sich breitbeinig auf die Matratze und zeigte dabei den Männern ihre nasse, nackte Pussy, in der Hoffnung einer der Typen würde nochmal davon aufgegeilt, während sie so tat als ob sie ihre Strümpfe glatt strich. Der Wirt sprach wieder zu ihr. “Also gut, wir haben dich allesamt, nach allen Regeln der Kunst durchgevögelt. Und jetzt kannst du nicht genug bekommen. Das haben wir nicht erwartet und du musst jetzt gehen! Gerti dreht sich um und ging geradewegs durch die Tür hinter dem Tresen. Als die Tür zuschnappte und sie in der kalten Nachtluft stand, wurde ihr plötzlich bewusst, das um diese zeit keine Bahn mehr fuhr und sie nicht genug Geld für ein Taxi hatte. Sie fröstelte und dachte erst jetzt daran, dass sie ja nur die Strapse zusammen mit den Strümpfen und ihren neuen hochhackigen Schuhen trug. Sie sah sich in der Gasse um und bemerkte eine Gestalt die in einem Hauseingang stand und jetzt geradewegs auf sie zu kam.

Comments

No entries found