Dann eben Gangbang

Rating
Votes
0
Added
3/15/18
Language
German
Author
knighty_67
Categories
Blowjobs
Gangbang
Facials

Dann eben Gangbang

Ihr Freund Michel hatte gesagt er wolle nach dem Abendessen mit ihr tanzen gehen und hatte sie gebeten, sich richtig geil- ja, "nuttig" anzuziehen, also so sexy und aufreizend wie nur möglich, denn er wolle mit ihr angeben. Am Nachmittag kaufte sie ein kurzes, rotes Partykleid. Das Oberteil hatte Spaghettiträger und zeigte viel von ihrem hübschen Dekolleté. Sie war stolz auf ihre Brüste, die zwar groß waren, aber nur ein bisschen hingen und eigentlich nicht unbedingt einen BH brauchten. Die untere Hälfte des Kleides schmiegte sich sexy um ihren Po und reichte nur bis zur Hälfte ihrer Oberschenkel. Gerti war auch stolz auf ihren Po, denn er war rund und nicht zu groß. Das Kleid war gerade lang genug um den Spitzenrand ihrer Seidenstrümpfe zu verdecken. Wenn sie sich also nur ein wenig bückte konnte sie im Spiegel über den Strümpfen das letzte Stück ihrer leicht gebräunten Oberschenkel sehen. Heute war Gerti auch etwas größer, denn sie trug Schuhe mit hohen Absätzen. Sie betonten sehr aufreizend ihre Beine. Außerdem hatte sie sich heute besonders viel Mühe mit ihrem schulterlangen dunkelblonden Haar gemacht. Sie fand selbst, dass sie wirklich toll aussah und warf ihrem Spiegelbild ein Küsschen zu. Die Kneipe, wo sie ihren Freund treffen sollte, war ihr noch nicht bekannt und lag am Rande der Stadt. Die meisten Männer, die hierher kamen waren Säufer oder Spieler, oder beides. Frauen waren eher seltene Gäste. Die Kneipe war aber trotzdem immer voll, jedenfalls von mittags bis nachts. Nach Mitternacht wurde es ziemlich leer denn nur wenige Leute trauten sich dann noch in diese Nachbarschaft. Heute war eine Gruppe Männer dort die schon viel getrunken hatten, so dass die „normalen“ Gäste alle geflüchtet waren. Vier der Männer spielten Billard und weitere fünf grölten mit dem feisten Kneipenwirt, der hinter der Theke stand. Um halb sieben betrat Gerti die Kneipe. Gleich beim betreten der Kneipe hatte sie das Gefühl hier definitiv fehl am Platz zu sein. Ihr Freund hatte ihr vorgeschlagen ihn dort zu treffen weil er ihr „ein paar Freunde vorstellen“ wollte aber als sie jetzt im Lokal stand war sie sich nicht sicher ob er wirklich diese Kneipe hier gemeint hatte. Sogar der Taxifahrer hatte sie mehrmals gefragt ob das auch sicher die richtige Adresse war. Gerti schaute sich, ihren „Mann“ suchend, in der Kneipe um, entdeckte ihn aber nicht und entschied sich, ein Glas Rotwein zu bestellen und erst mal auf ihn zu warten. Sie sah eine kleine, leere Nische hinter dem Billardtisch und setzte sich in der Hoffnung dass ihr Freund bald auftauchte denn als einzige Frau zwischen diesen grölenden Männern fühlte sie sich nicht gerade wohl. Die vier Männer, die Billard spielten, starrten sie unverhohlen, dreist grinsend an und fragten sie auch gleich ob sie nicht mitspielen wollte. Höflich lehnte Gerti ab und sagte, dass sie auf ihren Freund wartete. Die Männer hörten nicht auf sie fast geifernd anzustarren und mit den „Augen auszuziehen“. Jedes Mal wenn Gerti zur Tür sah und dabei die Blicke der Männer traf, leckten die sich ordinär die Lippen oder machten andere eindeutige Gesten. Nachdem die ein paar weitere Runden gespielt hatten wurde es noch schlimmer! Die bildeten jetzt plötzlich einen Halbkreis um Gerti und einige rieben sich ganz offen zwischen den Beinen.

So als ob Gerti sie gar nicht hören könnte, riefen sie sich vulgäre Bemerkungen zu. Schließlich richtete sich einer der Billardspieler direkt an sie: "Hey süße! Wie wär's damit, diese hübschen Beine mal zu spreizen, damit wir ein geileres Loch zum Zielen haben? ". Die Männer im Lokal grölten noch lauter bei seinen Worten."Sag mal, fickst du auch so geil, wie du aussiehst? " fragte laut ein anderer. Sie versuchte die Bemerkungen zu ignorieren aber das war, durch die direkt an sie gerichtete Art, nicht so leicht möglich. Als sie die Spielchen nicht länger mitmachen wollte, entschied sie sich lieber draußen auf ihren Schatz zu warten. Sie wollte gerade gehen als einer der Kerle schnell auf sie zutrat. Er legte eine Hand fest auf ihre Schulter, drückte sie zurück auf die Bank in der Nische und setzte sich neben sie. "Wenn ich das nächste Spiel gewinne, bläst du mir einen, ja!?" sagte er laut in den Raum und küsste schmatzend ihr Ohr. Schockiert blieb Gerti mit staunend offen stehendem Mund sitzen- noch nie hatte ein fremder Mann so mit ihr gesprochen, geschweige denn, es auch so gemeint! Als sie nicht reagierte, schob der Typ seine Hand frech unter ihr Kleid und versuchte ihre Oberschenkel zu spreizen. Sie wehrte sich und bat die anderen Männer um Hilfe. Jetzt schrie auch jemand ihrem Belästiger zu, das er an der Reihe wäre, Billard zu spielen. Als er aufstand fiel Gerti ein Stein vom Herzen aber sofort nahm ein anderer Mann den Platz neben ihr ein. Gleichzeitig setzten sich noch zwei weitere Typen auf die gegenüberliegende Bank und blockierten ihr den vermeintlichen Fluchtweg.

Comments

No entries found