manchmal muss man träumen

Rating
Votes
5
Added
3/19/17
Language
German
Author
Maggy-Magic
Categories
Cunnilingus

manchmal muss man träumen

Als er zurück ins Zimmer kommt, sitze ich auf der Bettkante und schaue etwas unsicher zu ihm auf. Wortlos streckt er die Arme nach mir aus, und ich stehe auf und komme in seine Arme. Langsam zieht er mich an sich, ruhig, und doch geht mein Atem sofort schneller. Seine Hände streichen über meinen Körper, und die Welt um mich herum versinkt. Ich streife meine Schuhe ab und rutsche rückwärts aufs Bett. Er setzt sich einen Moment, um seine Schuhe aufzuschnüren, und kommt dann zu mir. Mein Körper sucht seine Nähe, schmiegt sich an seinen. Es tut so gut, ihn endlich zu spüren. Ich will sein T-Shirt hochschieben, doch eine kurze Geste von ihm hält mich davon ab. Er schiebt mein enges Kleid bis über meine Brüste hoch, hindert mich aber auch daran, es ganz auszuziehen. Es fühlt sich verletzlich an, so halb ausgezogen zu sein, die Arme durch den Stoff des Kleides behindert. Und gleichzeitig ist es unendlich erregend, so unter ihm zu liegen. Seine Lippen gleiten langsam über meinen Körper, Meine Hände liegen ruhig seitlich von meinem Kopf, doch mein Atem geht heftig und mein ganzer Körper bebt, wölbt sich ihm entgegen. Seine Berührungen sind unerträglich langsam und sanft. Seine Hand hält meine, während seine Lippen Spuren über meinen ganzen Körper ziehen. Die Beine hinunter, bis zu meinen Füßen, und genauso langsam wieder hinauf. Seine Hände greifen nach meinem String und ziehen ihn aus, und ich kann spüren wie nass ich bin. Sanft streicht seine Zunge über meine äußeren Schamlippen, und ich höre mich stöhnen. Seine Finger teilen meine Schamlippen, streichen durch meine Nässe. Ich wölbe den Rücken und greife seine andere Hand fester, als seine Zunge zum ersten Mal über meinen Kitzler gleitet und er gleichzeitig mit einem Finger in mich taucht. Alle meine Sinne konzentrieren sich auf einzelne Punkte: Seine Zunge an meinem Kitzler. Seine Finger, die meine Nässe verteilen. Seine Hand, die mir Halt, Sicherheit und Nähe gibt. Ich habe das Gefühl, mich ganz in diesem Moment aufzulösen. Doch ich will ihn spüren, und so strecke ich ein Bein, um mehr Nähe zu seinem Körper zu suchen und ihm wortlos mitzuteilen, dass ich mehr von seinem Körper spüren will. Diesmal lässt er es zu, dass ich ihm das T-Shirt und dann auch die Jeans ausziehe. Meine Lippen streichen über seine Haut, doch er zieht mich wieder hoch, so dass ich auf ihm liege. Sein Arm hält mich eng an ihn gedrückt, und ich winde mich genüsslich an seinem Körper. Als er endlich in mich eindringt, stehen wir beide lichterloh in Flammen. Er stoppt einen Moment, will es hinauszögern, doch ich wölbe meinen Körper auf und stöße ihm mein Becken entgegen. Kurz begegnet mein Blick seinem, lese ich die Lust in seinem Gesicht. Dann überrollt mich der Orgasmus in heißen Wellen.

Comments

(1-3 of 3)
  • Dexdro
    Dexdro

    Aug 3, 2017, 11:47:11 PM

    Sehr geil geschrieben. Das würde ich gern mit Dir erleben.

  • SchusetigerThom
    SchusetigerThom

    Mar 20, 2017, 10:27:10 PM

    I like Maggy. Die Träume sind die die uns daran errinnern wie schön es ist, die Nähe zu spüren, die Zärtlichkeit, die Lust. Ich fang schon mal an zu träumen. Küss dich :*

  • orion-1947
    orion-1947

    Mar 20, 2017, 5:46:03 PM

    Das möchtest du gerne so erleben? Sehr anregende Geschichte. Gefällt mir gut. LG. Otto