Der Alltag und eine nicht befriedigende Lust

Rating
Votes
9
Added
2/21/17
Language
German
Author
NightMouse123
Categories
Pussy

Der Alltag und eine nicht befriedigende Lust

Jeder kennt das diesen Alltag , jeden Tag der selbe Ablauf , man geht Arbeiten kommt nach Hause macht den Haushalt und wenn man noch eine Frau oder einen Mann hat wo eventuell die Luft raus ist und man sich doch überflüssig fühlt. Man hat die Hosen zuhause an und wünscht sich nicht seeligeres als endlich mal richtig durchgefickt zu werden wieder das zu spüren das man heiss, sexy , begehrt ist. Eine Frau die den Mann richtig ran nimmt ihn merken lässt das sie so heiß ist auf ihn das sie schon von seinen Anblick ganz feucht wird . Und ein Mann der versteht das die Frau einfach nur begehrt, erobert werden möchte, ohja. 

Es gab so eine Frau die sehnte sich danach endlich wieder ihre Befriedigung zu bekommen. Und wie jeden Tag machte sie ihren Nebenjob. Sie bemerkte in der ganzen Zeit das ihr Chef sie immer wieder anschaute heimlich wenn sie etwas wegräumte oder aufhebte. Ihr gefiel das und sie dachte sich in ihrer Fantasy:,, bitte berühre mich einfach mal''. Der Gedanke schon allein hatte den Reiz den sie mochte , doch passierte nichts. An einen Arbeitstag putzte sie wie immer die Maschinen und ging zu ihren Chef um ihm zu sagen das die fertig sei.  Er kontrollierte es und ging mit ihr zu ihren Arbeitsplatz , er zeigte ihr das es noch nicht so ist wie er sich es vorstellte und streifte mit seinen Arm an ihrer Brust vorbei , sie wurde ganz verlegen und er bemerkte es . Er sagte :,, entschuldige '', konnte aber seine Blicke nicht von ihrer Oberweite lassen . Sie reagierte darauf nur mit dem Satz:,, kein Problem alles in Ordnung''. Und die ging ihrer Arbeit wieder nach um den Rest noch fertig zu machen. Nach einer Weile kam ihr Chef wieder, sie bemerkte es garnicht so tief war sie in ihrer Arbeit und in Gedanken verwickelt. Er stand hinter ihr und Griff nach vorn wo er ihre beiden Brüste fest in die Hand nahm. Er flüsterte ihr ins Ohr :,, geb es zu dir gefällt das , du willst es auch ich habe es gespürt''. Sie sagte nichts und nickte nur kurz . Sie war wie gelähmt. Ihre Gedanken waren verwirrt ( passiert das den grad wirklich )? Er ließ sie wieder los und ging einfach weg ohne ein weiteres Wort zu verlieren.  Sie saß da und konnte es immer noch nicht fassen das dies grad wirklich passiert ist. Der Gedanke machte ihre pussy schon feucht .  Kurz bevor sie fertig war und endlich ein wenig ihre Gedanken sortieren konnte, kam er wieder un bittete sie um ein kurzes Gespräch wegen den neuen Arbeitszeiten.  Sie ging mit in den Gemeinschaftsraum und setzte sich hin.  Er stand neben ihr und erklärte ihr wie es in der nächsten Zeit abläuft. Nichts ahnend Griff er ihr durchs Haar und zog sie leicht nach hinten , er küsste sie und schob seine Zunge in ihren Mund , sie wusste Garnicht was ihr geschieht. Sie wusste nicht ob sie sich wehren sollte aber es war einfach zu geil um es abzublocken und ließ in gewähren. Er Griff mit seiner anderen Hand ihr Shirt und zog es hoch, dann zog er einfach ein Stück ihres BH 's runter um ein Teil ihrer brüste frei zu machen wo er mit seinen Fingern an ihre Nippel spielte.  Seine Zunge die ihre massierte verließ ihren Mund und wanderte zu ihrer Brust wo er genüsslich an ihr saugte. Ein leichtes stöhnen kam aus ihr und sie Stütze sich mit ihren Händen auf den Stuhl ab . Seine Hand wanderte über ihren Bauch zu ihrer Hose , er dachte nicht einmal im Traum daran sie aufzumachen und steckte einfach seine Hand rein um an ihre feuchte Muschi zu gelangen , er grinste sie nur an und zog seine Hand mit ihren Saft wieder heraus um diesen genüsslich abzulecken von seinen Fingern . Dann ließ er sie los und wünschte ihr einen schönen Tag , ohne einen weiteren Blick ihr zuzuwenden verließ er den Raum . Sie konnte es nicht fassen , wie versteinert auf den Stuhl halb nackt oben herum saß sie da und wusste nicht mehr was ihr grad passierte . Sie zog sich an und platzte vor Lust doch an diesen Tag bekam sie nicht ihren Hunger gestillt den sie jetzt um so mehr verspürte als vorher.  

Comments

(1-2 of 2)