Teil 3 Frau wird Erfinderisch

Rating
Votes
3
Added
9/5/17
Language
German
Author
Reizvoll84
Categories
Dirty-Talk
Sex Toys
Booty

Teil 3 Frau wird Erfinderisch

Ich streifte mir meinen Bademantel aus Satin über, lies das Wasser aus der Wanne, löschte die Kerzen und verließ das Badezimmer. Nun musste ich aber erst einmal etwas essen. Ich ging also in die Küche und schaute in meinen Kühlschrank, was ich mir zubereiten konnte. Auf die Pizza, die ich eigentlich für heute Abend vorgesehen hatte, hatte ich irgendwie keinen Appetit. Aber ich hatte Kräuterbutter da und außerdem hatte ich 2 Maiskolben gekauft, die ich mir eigentlich erst morgen zubereiten wollte. Ein gedünsteter Maiskolben mit Kräuterbutter und dazu ein Toast: das sollte reichen. Dann hatte ich immer noch einen Kolben für morgen über. Ich nahm also eines der Dinger aus dem Gemüsefach, entfernte sorgfältig die Blätter und die kleinen Fäden, die noch daran hingen und spülte den Kolben unter klarem Wasser ab. Er war noch sehr frisch und die einzelnen Maiskörner saßen fest auf seiner Oberfläche. Während ich ihn wusch, lies ich die noppenartigen Gebilde über die Innenflächen meiner Hände gleiten. Mir kam der Gedanke, dass es sich bestimmt total schön anfühlen würde, wenn die einzelnen Maiskörner meine Klit massieren würden. Ich trocknete den Maiskolben ab und fuhr mit ihm unter meinen kurzen Bademantel. Ich trug keinen Slip darunter, so dass ich ungehindert mit ihm über meine glatt rasierte Pussi fahren konnte. Zaghaft bahnte ich mir mit dem vorderen Ende des Kolbens einen Weg zwischen meine Schamlippen. Vom Kühlschrank frisch gehalten, fühlte er sich kalt auf meiner Haut an. Aber ich hatte Recht gehabt: es fühlte sich wahnsinnig aufregend an, wie die kleinen Maiskörner so durch meine Spalte glitten und über meinen Kitzler rubbelten. Immer wieder fuhr ich mit dem Maiskolben über meinen Lustknopf und spürte, wie sich erneut der Saft in meinem Fötzchen sammelte. Ich wollte fühlen, wie es wäre, ihn in mir aufzunehmen. Also spreizte ich meine Schenkel ein kleines Stück weit auseinander und führte ihn vor mein Loch. In dieser Position konnte ich allerdings nicht genau beobachten, wie der Maiskolben in meine Pussi eindringen würde, also zog ich mir einen Stuhl heran und setzte mich darauf.

Ich öffnete meinen Bademantel und legte so nicht nur meine Möse, sondern auch- meine immer noch eingeklemmten Brustwarzen- frei. Jetzt hatte ich ungehinderten Blick auf den festen Kolben und konnte genau zusehen, wie ich ihn langsam in meine Möse schob. Ich bohrte ihn sofort sehr tief in mich hinein. Das Gefühl war äußerst geil. Wie ich vermutet hatte, stimulierten die einzelnen festen Knöpfe auf seiner Oberfläche schön meine pochende Höhlen-Innenwände. Ein weiteres Mal an diesem Abend begann ich vor Lust laut zu stöhnen, während ich mir den Maiskolben immer zügelloser in mein Lustloch stieß. Immer wieder fuhr meine Hand, die das Gemüse führte, vor und zurück, um es noch ein Stück tiefer in mich zu rammen. Diesmal war mein Orgasmus zwar sehr kurz, aber dafür um so heftiger. Auch konnte ich dieses Mal einen leisen Schrei nicht unterdrücken, als mich der Orgasmus von meiner unsagbaren Gier erlöste. Essen wollte ich den Mais nun nicht mehr, also zog ich ihn schließlich aus meiner Muschi hinaus und warf ihn dann in den Mülleimer unter der Spüle.

 

Comments

(1-1 of 1)
  • Sam5127
    Sam5127

    Feb 2, 2018, 8:45:20 PM

    Den Mais hätte ich gerne mal gekostet.