Karamell auf einer Sahnehaube Teil 1

Rating
Votes
0
Added
11/15/15
Language
German
Author
DRARKRAIN
Categories
Anal
Clothing
Vanilla Sex

Karamell auf einer Sahnehaube Teil 1

Ich hatte den Auftrag von einer dieser Frauenzeitschriften angenommen, Frauen mittleren Alters natürlich abzulichten. Kein Make-up, keine Tattoos, keine Pircings, nichts des Gleichen. Ganz so wie ich Frauen mag, Gottes Schöpfung in seiner reinen Form. Ich kann einfach nichts mit den Plastikpuppen anfangen, die heutzutage auf den Straßen umherstolzieren, Brüste, Lippen, Hintern voll mit Silikon. Die Haut gestrafft, Haare gefärbt, Fett abgesaugt und das Hirn gleich mit. Ich verdiene mein täglich Brot damit, genau diese Frauen auf irgendwelche Magazinseiten zu bringen, natürlich nicht ohne auch noch die letzte Falte weg zu retuschieren. Um so mehr habe ich mich über diesen neuen Auftrag gefreut, der über einige Monate laufen sollte. 1 mal die Woche erscheint die Zeitschrift im Handel in der jetzt eine Serie über Mütter erscheinen sollte, die trotz Schwangerschaft, Stress und Alltag ihren Körper nicht vernachlässigt haben oder ihn gerade wieder entdecken und ihn in wieder in Form bringen. Also das Thema was jeden Januar in den Zeitungen auftaucht, um neue Vorsätze zu schüren, mit dem Unterschied, dass es echt motivierend geschrieben worden ist. Man versucht nicht mit Krampf Ergebnisse zu erzielen, sondern will die Frauen ein ganzes Jahr begleiten und ihnen Unterstützung liefern. So wird jede Woche eine neue Dame abgebildet, die es mit den Methoden geschafft hat und so weiter macht.  Da der Redaktionsschluss am Sonntag ist und ich auch erst bis dahin meine Arbeit abgeben muss, habe ich mir meinen Arbeitstag auf den Freitag gelegt. so kann ich ganz in Ruhe das Shooting machen und Samstag meine Bilder sichten und die Serie zusammenstellen. Da die Redaktion wollte, dass ich immer dasselbe Thema benutze, habe ich mir einen Raum in meiner Wohnung, welches auch mein Atelier ist, so eingerichtet, dass ich es das ganze Jahr nutzen kann. Der Raum ist weiß und auch alles was darin stand. Der Teppich, das Sofa, der Sessel, die Lampen, und was es noch so da rumlag. Die Frauen wurden im hikey Teilakt gezeigt, um viel von der Figur zu zeigen. Eingehüllt in eine weiße Kuscheldecke - mit den Worten des Redaktors: „ schön Flauschig“.  Die ersten Wochen waren die Mütter dran, die gerne ihre alte Form wieder bekommen wollten und das ganze Jahr begleitet werden. Die Redaktion schickte mir die ausgewählten Damen nach Hause, meine Visagistin Legte ein bisschen Rusch auf und dann ging es direkt los. Zu Anfang hatte jede der Damen Hemmungen sich zu präsentieren, schließlich wurde die Zeitung europaweit verkauft. Manchen bot ich Wein an, anderen konnte ich mit gutem Zureden dann auch die schönsten Posen und Blicke entlocken. Und meiner Meinung nach, hätte sich keine von ihnen verstecken müssen, denn jede hatte schöne Kurven, die man gerne betrachtet.  Doch diese Geschichte wäre nicht erzählenswert, wenn ich jetzt sagen würde: so lief es das ganze Jahr, ohne nennenswerte Zwischenfälle. Denn so war es ganz und gar nicht. Mitte März kamen Frauen zu mir, die bereits Erfolg mit der Methode hatten. Sie waren allesamt zufrieden und wirkten mit sich im Reinen. Auch wenn sie nicht dem Ideal entsprachen, welches die Allgemeinheit fordert, waren sie Bildschön. Vor allem weil sie von innen mit der Sonne um die Wette Strahlten. Ich habe gleich beschlossen auf meine Visa ganz zu verzichten, da keine der Frauen Make-up gebraucht hätte. Auch die Stimmung bei den Shootings war ganz anders. Völlig entspannt und ungehemmt plauderten die Frauen aus dem Nähkästchen, präsentierten sich gern auch völlig nackt vor mir und meiner Kamera, obwohl die schnell mal zur Nebensache wurde, da ich beim Plaudern die Zeit und das Abdrücken vergaß .   

Comments

No entries found