Ich bin dir willig 4

Rating
Votes
4
Added
12/26/16
Language
German
Author
Mera-Luna
Categories
Objects Insertion
Anal
Blowjobs

Ich bin dir willig 4

Nachdem wir einige Zeit in zusammengekuschelt im Bett gelegen haben, spüre ich wieder Geilheit in mir aufsteigen. Ich möchte, dass Du mich noch einmal richtig hart rannimmst. Ich lege mich auf dem Rücken auf das Bett und Du bindest mir meine Titten ab. Schön straff. Sie müssen von meinem Körper abstehen, wie reife Melonen. Meine Warzen müssen schön geschwollen und empfindlich werden für das, was Du als nächstes mit mir tun wirst. Als Du damit fertig bist, befiehlst Du mir, mich mit weit gespreizten Beinen auf den Boden zu knien. Mein Hintern ist Dir zugewandt. Du kannst meine Muschi sehen und die Feuchtigkeit in Ihr, die Dir signalisiert, wie geil ich auf Deine Behandlungen bin.

Du ziehst Deinen Ledergürtel aus der Hose und befiehlst mir, mich nicht zu rühren. Dann beginnst Du, meinen Arsch mit dem Gürtel leicht zu schlagen. Unter jedem Schlag zucke ich zusammen. Ich genieße es. Dann fängst Du an, mich mit dem Gürtel zwischen dieBeine zu schlagen. Ich spüre, die das Leder auf meinen Kitzler aufprallt. Das macht mich so geil.

Ich bitte Dich, meinen Arsch fester zu schlagen und Du tust mir den Gefallen. An Deinem mittlerweile steil aufgerichteten Schwanz kann ich sehen, wie geil es Dich macht, mich zu schlagen. Mein Hintern ist von Deinen Schlägen gerötet. Ich genieße jeden Schlag, den Du mir verpasst. Mittlerweile lässt Du den Riemen richtig auf meinen Hintern klatschen. Meine Muschi läuft aus, so nass bin ich. Ich bitte Dich, mir noch den aufblasbaren Dildo in meine Muschi zu schieben. Wieder nimmst Du das Handtuch und fährst damit in mein Loch, um mich schön trocken zu machen. Ich rühre mich nicht, sondern lasse Dich gewähren. Dann schiebst Du mir mit einem Ruck den Dildo in meine trockene Muschi. Es tut weh, aber es ist richtig. Ich stöhne auf. Du fängst an den Dildo aufzupumpen, ich spüre, wie mein Loch immer weiter gedehnt wird. Es fängt an zu schmerzen, doch Du hörst nicht auf. Wenn wir das noch ein paar Mal machen, kannst Du mir bald Deine Faust in mein Loch stecken.

Mit dem Dildo in meiner Vulva schlägst Du mich ein wenig. Dann hörst Du plötzlich auf und befiehlst mir, mich aufzurichten. Nun sind meine Titten dran. Meine Hände verschränke ich hinter meinem Rücken und strecke Dir meine Titten entgegen. Durch das Abbinden und die kniende Haltung sind sie knallrot, geschwollen und überempfindlich. Meine Warzen sind übergroß und steil aufgerichtet. Du fängst an, mir dem Finger gegen sie zu schnippen. Die Schmerzen bringen mich fast um. Du nimmst meine Warzen in den Mund und saugst anihnen. Die Schmerzen werden dadurch noch schlimmer. Dann befestigst Du je zwei Wäscheklammern an meinen Nippeln und Brüsten, damit Du Dich auf eine andere Art mit mir beschäftigen kannst, wie Du sagst.

Nachdem Du meine Brüste präpariert hast, soll ich mich wieder hinknien und meine Beine weit zu spreizen. Du ziehst den Dildo aus meinem Möse. Dann spüre ich, wie Du Klammern an meine Schamlippen und direkt an meinem Kitzler befestigt. Das ist allerdings nicht alles. Als Du fertig bist, spüre ich, wie meine Schamlippen und mein Kitzler schmerzhaft nach unten gezogen werden. Du hast Ketten mit Gewichten befestigt, die jedes Mal, wenn ich mich bewege, unangenehm hin und her schwingen.

.

Comments

No entries found