Ich bin dir willig 1

Rating
Votes
7
Added
12/26/16
Language
German
Author
Mera-Luna
Categories
Blowjobs
Cunnilingus
Pussy

Ich bin dir willig 1

Du siehst mich auf der Couch liegen. Ich habe nur halterlose Strümpfe und Pumps an. Du sitzt mir gegenüber auf einem Stuhl und könntest mir genau zwischen meine Beine schauen, doch die sind noch geschlossen. Ich streichle meine Brüste. Meine Finger reizen meine Brustwarzen, die sich schon aufgestellt haben.

Wir beide sagen nichts und plötzlich befiehlst Du mir, meineBeine zu spreizen. Langsam nehme ich meine Schenkel auseinander und Du kannst genau auf meine behaarte Vulva sehe. Meine inneren Schamlippen schauen etwas heraus. Ich fange an, an mir herunter zu streicheln, bis ich an meiner Muschi angekommen bin. Mein Mittelfinger gleitet durch meine Spalte. Dann ziehe ich mit beiden Händen meine Schamlippen auseinander und Du hast freien Blick auf meine rosa Spalte. Der Eingang zu meiner Vulva ist schon feucht, denn ich liebe es, so vor Dir zu liegen und mich betrachten zu lassen. Ich lasse meine Lippen wieder los und schiebe mir langsam meinen Mittelfinger in mein Loch, um etwas Feuchtigkeit zu haben, denn nun werde ich gleich meinen Kitzler bearbeiten. Aber vorher ziehe den Finger wieder heraus und richte mich auf. Ich halte Dir meinen Mittelfinger vor den Mund und Du leckst meinen Saft ab. Dein Schwanz ist hart. Es macht Dich geil zuzuschauen, wie ich es mir selber mache, wie ich Dir meine intimsten Stellen präsentiere.

Kannst Du meine Pussy sehen? Ich ziehe sie jetzt mit beiden Händen auseinander, damit Du besser mein Loch und meinen Kitzler sehen kannst. Meine Schamlippen sind ganz geschwollen. Du kommst ein bisschen näher, damit Du meinen Duft riechen kannst. Ich reibe mir mit meinem Mittelfinger meinen Kitzler. Jetzt lasse ich ihn langsam in mein Loch gleiten. Ich bin klatschnass. Zwei-, Dreimal schiebe ich mir meinen Finger tief in meine Vulva. Jetzt ziehe ich ihn raus und schiebe ihn Dir wieder in den Mund, damit Du ihn ablutscht. Das ist so ein geiles Gefühl wenn Du meinen Finger ablutscht.

Du willst, das ich mir mehr in meine Muschi schiebe. Ok, Du bist der Boss. Nachdem ich meine Finger einzeln in meiner Muschi angefeuchtet habe, schiebe ich mir jetzt drei Finger zusammen rein. Ich wünschte es wären Deine und Du würdest mich hart damit ficken. Bei diesem Gedanken werde ich total heiß und stöhne laut. Mit meiner anderen Hand bearbeite ich meine Brüste. Ich knete sie durch und kneife in meine Brustwarzen, die sehr empfindlich und schon total hart sind. An Deinem Schwanz kann ich sehen, dass Dir gefällt was Du siehst. Ich finde es total geil, wie Du vor mir sitzt und mich beobachtest, während mir einer abgeht.

Du siehst mich auf der Couch liegen. Ich habe nur halterlose Strümpfe und Pumps an. Du sitzt mir gegenüber auf einem Stuhl und könntest mir genau zwischen meine Beine schauen, doch die sind noch geschlossen. Ich streichle meine Brüste. Meine Finger reizen meine Brustwarzen, die sich schon aufgestellt haben.

Wir beide sagen nichts und plötzlich befiehlst Du mir, meineBeine zu spreizen. Langsam nehme ich meine Schenkel auseinander und Du kannst genau auf meine behaarte Vulva sehe. Meine inneren Schamlippen schauen etwas heraus. Ich fange an, an mir herunter zu streicheln, bis ich an meiner Muschi angekommen bin. Mein Mittelfinger gleitet durch meine Spalte. Dann ziehe ich mit beiden Händen meine Schamlippen auseinander und Du hast freien Blick auf meine rosa Spalte. Der Eingang zu meiner Vulva ist schon feucht, denn ich liebe es, so vor Dir zu liegen und mich betrachten zu lassen. Ich lasse meine Lippen wieder los und schiebe mir langsam meinen Mittelfinger in mein Loch, um etwas Feuchtigkeit zu haben, denn nun werde ich gleich meinen Kitzler bearbeiten. Aber vorher ziehe den Finger wieder heraus und richte mich auf. Ich halte Dir meinen Mittelfinger vor den Mund und Du leckst meinen Saft ab. Dein Schwanz ist hart. Es macht Dich geil zuzuschauen, wie ich es mir selber mache, wie ich Dir meine intimsten Stellen präsentiere.

Kannst Du meine Pussy sehen? Ich ziehe sie jetzt mit beiden Händen auseinander, damit Du besser mein Loch und meinen Kitzler sehen kannst. Meine Schamlippen sind ganz geschwollen. Du kommst ein bisschen näher, damit Du meinen Duft riechen kannst. Ich reibe mir mit meinem Mittelfinger meinen Kitzler. Jetzt lasse ich ihn langsam in mein Loch gleiten. Ich bin klatschnass. Zwei-, Dreimal schiebe ich mir meinen Finger tief in meine Vulva. Jetzt ziehe ich ihn raus und schiebe ihn Dir wieder in den Mund, damit Du ihn ablutscht. Das ist so ein geiles Gefühl wenn Du meinen Finger ablutscht.

 

Comments

No entries found