Samstag abend auf der Landstraße um halb drei.

Rating
Votes
3
Added
10/4/16
Language
German
Author
G-String81
Categories
Anal
Deep Throat
Rough sex

Samstag abend auf der Landstraße um halb drei.

Als ich enttäuscht von einer Party nachhause fuhr, dachte ich mir "Na toll, dass war ja wohl ein absoluter reinfall heute, kein geiler Stecher dabei. Und dafür habe ich mich 2 Stunden lang schick gemacht. Naja jetzt schnell nach Hause, ein Glas Wein und wiedermal unbefriedigt allein ins Bett." Ich fuhr die Straße weiter entlang bis auf einmal so ein blödes Schild auf der Straße steht "Umleitung" scheiße! Das ist doch jetzt nicht wahr! Also weiter auf die Umleitung.  Super Wege sind das diese Umleitungen, alles wackelt und holpert. Auf einmal gab es einen knall und ich musste anhalten. Suuuuper ein platten, was für ein scheiß abend und das auch noch mitten im nirgendwo. Also rechts ran warnblink an und einmal kochen vor wut, "Scheiße". So 5 Minuten pause, dann Radwechsel, erstmal wieder runter kommen! Ich starte in den Himmel und träumte vor mich hin. Auf eimal klopfte es an meiner Scheibe "Alles klar bei ihnen? " Ich machte die Scheibe runter und da stand er, ein Traum von einem Mann. Breite gräftige Schultern und ein süßes lächeln im Gesicht. Ich habe einen platten. Antwortete ich ihm. Er sagte daraufhin. Kein Problem ich mache das. Er ging an meinen Kofferraum und nahm sich was er brauchte. Ich stieg aus und schaute ihm dabei zu, wie er mit gekonnten griffen das Rad wechselte. Meine Augen fuhren über seinen geilen Body, ein geiler knack arsch, muskulöse arme und Beine. Ich stellte ihn mir nackt vor und wurde immer geiler auf ihn. So geschafft! Sagte er und stand auf. Dabei musste ich ihm direkt auf den Schritt kucken. Alles klar? Fragte er. Ich schaute ihn an und sagte. Ja, aber was hast Du da in der Hose? Was Mann halt da so hat. Sagte er. Ich sagte zu ihm, aber das ist ein ganz schöner großer Prügel! Darauf hin erwiederte er. Wenn ich dich so sehe, in deinen kleinen geilen Mini, deinen Strapsen und High hells wird er auch noch größer und härter! Ich ging ein Schritt auf ihn zu und sagte, du darfst dir gerne dein Dankeschön jetzt nehmen! Er steckte mir gleich seine Zunge in den hals und ich griff ihn an den Schritt und öffnete seine Hose. Ein geiler großer harter Schwanz! Ich ging in die hocke und blies ihn schön tief doch ich bekam ihn nicht bis zu anschlag rein! Tja, sagte er, 26x6 sind schon schwer ganz rein zu bekommen! Warte ich helfe dir. Er nahm mit festen griff meinen Kopf und drückte mir sein Schwanz bis zum Anschlag immer und immer wieder rein. Ich musste würgen und der Speichel lief an mir runter. Und ich wurde immer geiler auf ihn. Er zog ihn raus und fragte, willst du mehr? FICK MICH, sagte ich. Er zog mich an meinen haaren hoch und drückte mich auf die Motorhaube. Eine Hand auf meinem Kopf und mit der anderen riss er mir den Tanga vom leib. Er spuckte mir auf mein arschloch und führte mir sein riesigen Schwanz vorsichtig ein. Härter! schrie ich vor geilheit. Und das ließ er sich auch nicht zweimal sagen und stieß mit seim harten Schwanz in mein kleines geiles arschloch rein. Ich stöhnte laut, oh fick mich ja fick mich du geiler hengst. Er hielt sich mit einer Hand an meinem strapsgurt fest und gab mir immer wieder einen gräftigen schlag auf meinen hintern das es schön laut klatschte. Komm her du votze ich will dich von vorne sehen wenn ich komme, sagte er.  Er drehte mich um, ich spreitzte meine Beine weit auseinander und zog sie an mich ran, so das er schön in mein arschloch eindringen konnte. Fester tiefer ja ja ich komme ja jaaaaaa. Ich konnte mich kaum noch halten. Er griff um meine Eier und meinen Schwanz und zog mich stoß für stoß an meinen eiern an sich ran. Seine stöße wurden immer schneller und schneller, ich spritzte schon ab und dachte es hört gar nicht mehr auf aus mir raus zu laufen, meine wichse lief über seine hand bis hin zu meinem arschloch. Dann zog er seinen geilen Schwanz aus mir raus ris mich von der Motorhaube runter und ramte mir sein mords teil noch ein paar mal in den hals bis er kam und mir das ganze Gesicht voll spritzte. Ich leckte seine Eichel sauber und saugte die letzten tropfen aus ihm raus. Als alles schön sauber und leer gesaugt war zog er sich die Hose hoch und ging zu seinem Auto und fuhr Los. Er hupte nochmal kurz und verschwand in der Dunkelheit der Nacht. 

Comments

No entries found