Ergüsse im Pärchenclub Teil 1

Rating
Votes
2
Added
8/24/16
Language
German
Author
heimerpaul_11
Categories
Big Tits
Orgy
Blowjobs

Ergüsse im Pärchenclub Teil 1

So betraten wir den Pärchenclub.

Das allererste, was mir in die Nase stieg, war ein hoch erotischer Duft, ein Gemisch aus Moschus - ich kann nicht einmal sagen, ob es eine männliche oder weibliche Note hatte – und anderer stimulierender sinnlicher Eindrücke, die ich bisher nicht kannte.

Uns wurde nur der Blick bis zur Bar gewährt, da der der anschließende Bereich in einen Kunstnebel gehüllt war, der keinerlei Sicht zuließ, wohl aber erahnen ließ, was sich dahinter abspielen musste.

Mir lief ein wohliger geiler Schauer den Rücken herunter, als ich mit meinem dunkelhäutigen Mann John die wenigen Stufen hinunter in den Clubraum ging.

Wir hatten uns für diesen Abend für eine betont freizügige Garderobe entschieden, was sich bei John in einem freien Oberkörper mit weißem Tanga niederschlug. Sein üppig gefüllter und für die Schwanzmasse beinahe zu klein geratener Stoff zeichnete sein Glied verführerisch als auch provokant ab. Ein Großteil der Afrikaner, vor allem Ghanesen, haben aus meiner Sicht - leider - ein beschnittenes Glied……………….nicht so mein John. Im Gegenteil; sein Geschlechtsteil ziert eine lange, fleischige Vorhaut, die die mächtige Eichel und das Spritzloch abdecken. All das konnte man unter seinem gespannten Tanga nicht nur erahnen, es drängte sich förmlich in die Augen des Betrachters.

Meine Wenigkeit trat am heutigen Abend ebenfalls mit einer reizvollen und nicht allzu verschwenderisch ausfallenden Verhüllung in den Ring der Verführung.

Ich hatte mich für hochhackige mit kleinen Steinchen besetzten Stiefeletten entschieden. Der Absatz lief überaus spitz aus und bescherte mir beim Gang in die Lustarena nicht nur Freuden. Mehr Lust sollte den Betrachtern allerdings mein Dekolleté, oder besser gesagt, was davon noch übrig war, bereitet haben.

Meine Brüste fallen mit Körbchengröße Doppel-E nicht gerade zierlich aus, und schwingen auch in korrekter Umhüllung dem einen oder anderen ins Auge. Der wabernde Busen- mein Mann spricht gerne auch von Eutern – wurde denn nun durch ein Hauch von schwarzem transparenten Netz-Stoff bedeckt. Die Maschen des Netzes waren einer Größe, dass sich die Brustwarzen durch sie hindurch pressen konnten. Auch wurde der Blick auf meine großen dunklen Vorhöfe nur sehr eingeschränkt verwehrt.

Meine Scham, wie immer frisch vollrasiert, wurde nur durch einen durchgezogenen String meines Tangas bedeckt, wobei bedeckt schon sehr übertrieben erscheint.

Wir gingen nun die letzten Meter bis zu besagten vernebelten Raum, wo wir neben Stimmengewirr auch eindeutige sexuelle Geräusche wahrnahmen.

Schon auf dem ersten Meter des dunklen Raumes, der nur mit einigen wenigen roten und goldfarbenen Spots beleuchtet war, nahmen wir ein sehr junges Paar in ihrem Liebesspiel wahr. Sie verwöhnten sich gegenseitig mit Mund und Zunge. Als wir für einen kleinen Augenblick stehenblieben, um die beiden bei ihrer Leidenschaft zu beobachten, ließ das Mädchen vom steifen Penis ihres Partners ab und schaute uns mit einem derart versauten Blick an, dass mir schon beinahe etwas Angst wurde. Der stark errigierte Schwanz ihres Partners, der sich im nachherein als temporärer Liebhaber entpuppte, schnellte zurück an seinen durchtrainierten Bauch. Er war heftig nass gelutscht und von stattlicher Größe. Sein Stöhnen endete abrupt, als er bemerkte, dass sich die Situation nun ändern könnte. Allerdings kam ihm beim Anblick meines Körpers ein verschmitztes Lächeln über den Mund und er richtete sich ein wenig auf. Sein Schwanz behielt dabei seine volle Größe, die ich so auf doch mindesten 18 bis 20 cm Länge schätzte.

Seine Liebesgespielin war schlagartig auf John fixiert. Sie richtete sich auf und reichte ihm ihre Hand entgegen. John meinte verstanden zu haben und reichte ihr ebenfalls seine rechte Hand. Aber das wollte sie nicht, ihr Ziel war eindeutig der Tanga. Als sie aufstand konnte ich ihren Körper im Ganzen erfassen. Mein Blick wanderte an ihren kleinen straffen Brüsten, die mit sehr spitzen und runden Vorhöfen abschlossen entlang, über ihre makellosen Hüften und den trainierten Oberschenkeln. Leider wurde mir der Blick auf ihren Geschlechtseingang zunächst verwehrt. Mein scannen der jungen Frau ging sehr schnell und augenblicklich wandte ich meine weitere Aufmerksamkeit zunächst ihrem ebenso jungen wie anziehendem Partner zu. Ich schätze beide gerade mal 20 Jahre, wenn überhaupt, eher erst 18. Das machte mich doch schon sehr an. Ich tauschte den Platz mit seiner Partnerin, indem ich mich einfach zu ihm auf die Liebeswiese setzte und meinen Busen über seinen Beinen ausschwingen ließ.

Sein Blick war wie erstarrt, als er das wogende Fleisch so nah an seinem Körper spürte. Damit hatte er wohl überhaupt nicht gerechnet, dass ein Partnerwechsel so schnell vollzogen wurde. Ich sah sein dickes Glied, das jetzt deutlich opulenter und größer erschien, pochen, als ob er jeden Moment seinen Samen abschießen würde........

Comments

No entries found