Das erste Treffen mit Jana (Mai 2006) Teil 3

Rating
Votes
0
Added
1/23/18
Language
German
Author
NIP-Lover
Categories
Outdoor Sex
Stripping
Public Cat

Das erste Treffen mit Jana (Mai 2006) Teil 3

...Die Jeans legte sie neben sich und reichte mir triumphierend Ihren Slip. “Endlich, wurde auch Zeit” erwiderte ich wieder streng, konnte mir aber ein lächeln nicht verkneifen. Ich suchte an Ihrem Slip dem vorderen noch feuchten Bereich, schaute Jana an und presste meine Lippen auf den Stoff. “Du Sau” rief sie gespielt entsetzt. “Ihr Männer seid wie ***********! Immer müsst Ihr alles in den Mund nehmen.”

Wieder kam die Bedienung, ich konnte gerade noch rechtzeitig den Slip aus meinem Mund nehmen. Sie hatte ihn nicht gesehen....  “Ich würde gerne Feierabend machen. Sie sind die letzten” rief sie. Ich schaute auf mein Handy. 22:00 Uhr Wie die Zeit vergangen ist. “Wir Zahlen gleich vorne an der Theke beim rausgehen.” entgegnete ich. Sie war einverstanden. “Tja, zum rausgehen müssen NIP Rookies ihre Hose wieder anziehen” lächelte ich Jana an. Sie lächelte zurück, während sie Ihre Hosenbeine wieder auf rechts drehte und die Jeans wieder anzog” einen anderen Gefallen hätte ich dir auch nicht gemacht. Sie zog ihre Jeans wieder an, wir zahlten gingen nochmal kurz aufs WC und verließen dann das Restaurant. Draußen war es immer noch erstaunlich warm, oder es kam uns nur so vor? “Und Nu?” fragte Jana ein wenig schelmisch und hakte sich erwartungsvoll bei mir ein. “Na ja, unser Thema ist ja eigendlich “Nude in Public”  und nicht Nude in Restaurant! Das bis jetzt was eigentlich nur das Vorspiel. Wir überquerten die Straße steuerten auf den Parkplatz zu und standen kurz darauf vor meinem Auto. Nur die Beleuchtung der Gaststätte erhellte ein wenig den Parkplatz. Es waren noch drei Autos zu sehen. Meins, Janas und wahrscheinlich das der Bedienung. Jana sah mich fragend an. Ich trat auf sie zu und öffnete ihre Jacke. Dann begann ich, Ihre Bluse auf zu knöpfen. Sie entzug sich mit und sagte bestimmt: “Ooohhh nein, nicht hier!”. “Ok” erwiderte ich, trat einen Schritt zurück, zog meine Jacke aus und legte Sie in meinen Kofferraum, den ich vorher geöffnet hatte. Jana sah mich an und hielt erstaunt die Hand an ihren Mund als sie mich beim aufknöpfen meiner Jeans beobachtete. Während die Jeans zu Boden fiel zog ich meinen Pulli über den Kopf. “Wow” sagte sie leise, als ich nur noch mit Slip vor Ihr stand, an dem sich mein halbsteifer Schwanz abzeichnete. “damit hab ich jetzt nicht gerechnet. Wieder trat ich auf sie zu und setzte an dem Blusenknopf an, des Jana mir gerade verwehrt hatte. Sie ließ es geschehen, Ihr weißer Spitzen-BH  hatte einen vorderen Verschluss, den sie mit einem schnellen Griff öffnete.”Ja” flüsterte ich Ihr zu. “Zeig dich mir” Wieder schien Jana eine Sinneswandel zu erleben.  Ohne Ihre Gegenwehr ergriff ich Ihre beiden Brüste und knetete sie. Sie stöhnte auf und striff Bluse und BH ab, die zu Boden fielen. Dann fühlte ich Ihre Hand, die in meinen Slip wanderte und mein Schwanz greifen. Sie ging in die Hocke, zog meinen Slip nach unten und mein Schwanz sprang ihrem Gesicht entgegen. Sie öffnete ihren Mund, sah mich an und umschloss mit ihren Lippen meine Eichel. Jetzt stöhnte ich auf. Ich griff mit beiden Händen ihren Kopf und schob meinen Schwanz tief in ihren Mund. Nach 5 - 6 Stößen, die ich sie in den Mund fickte, stand sie wieder auf. “Lass uns ins Auto gehen” flüsterte sie.

Ich knöpfte Ihre Hose auf, aber wieder entzog sie sich mir. “Nein, die nun wirklich nicht. Das mach ich nicht, auf gar…” Doch dann war diese Gegenwehr auch schon wieder vorbei, drückte ihren Körper an meinen. Ich fuhr mit der Hand zwischen Ihre Beine, fühlte ihren Kitzler und ihre Muschi war wieder nass. Einen Slip hatte sie ja nicht mehr an, sie zog ihre Jeans bis zu den Knöcheln nach unten. Währen sie so gebeugt da stand und die Hose über die Füße stülpte tastete ich von hinten ihren Arsch. Sie hielt inne in stöhnte. Ich drückte mit meinem Finger gegen Ihre Rosette. Nachdem sie Ihre Hose los war zog sie stöhnend ihre Arschbacken weiter auseinander und drücke ihre Rosette weiter gegen meinen Finger, der kurz ein Stück in Ihren Arch eindrang. Wieder stöhnte sie auf, richtete sich aber wieder auf, ergriff meinen Schwanz und begann ihn zu wichsen.

Ich ließ sie ein wenig gewähren, sammelte dann unsere Kleider und warf sie in den Kofferaum und schloß ihn. Jetzt standen wir beide nackt auf dem Parkplatz. “Wie fühlst du dich?” fragte ich Jana. “Nackt, ängstlich  und geil.” fasste sie ihren zustand zusammen. Ich kanns nicht fassen dass ich hier nackt stehe. Ich ergriff ihre Hand und steuerte Richtung Parkplatzeinfahrt. “Wo gehen wir hin”? fragte sie unsicher. An der Gaststätte gingen die Lichter aus. Jetzt war es komplett dunkel. Die Bedienung machte wohl gerade Schluß. Wir erreichten die Strasse und den Gehweg.... Fortsetzung folgt...

Comments

No entries found