Das erste Treffen mit Jana (Mai 2006) Teil 1

Rating
Votes
0
Added
1/7/18
Language
German
Author
NIP-Lover
Categories
Fetish
Public Cat
Outdoor Sex

Das erste Treffen mit Jana (Mai 2006) Teil 1

Es war Mai, die ersten warmen Sonnenstahlen erwärmten die Tage. Ich bog in eine kleine Straße ein. Eingerahmt von einem Fahrradweg links und rechts führte sie durch ein kleines bewaldetes Stück. An der Kreuzung stand ein Schild. "Zum Forsthaus". Auch mein Navi meldete sich, das ich mein Ziel erreicht hätte. Nach 500 Metern stand auf der rechten Seite mein Ziel. Gegenüber dem Gasthaus lag der Parkplatz, auf den ich nun einbog. "Ist Sie schon da?" fragte ich mich. Ihren Namen hatte sie mir im Chat noch nicht verraten. Ich meinen aber auch nicht. Zu oft bin ich sehr blauäugig zu Treffen gefahren und meine Verabredung ist nicht erschienen.  Leider sehr ärgerlich aber nicht zu ändern.  Ich stellt meinen Wagen auf eine freie Fläche. Ich hatte Ihr mein Auto beschrieben, damit sie mich erkennt. Wie ich aussehe  sollte sie aus dem Bild erkennen, das ich ihr gesendet hatte. Ich stieg aus. Es war 17:45 Uhr. Ich war pünktlich, nach 100 km Anfahrt und Stau ein Wunder, aber ich hatte es geschafft. Langsam ging ich über den Parkplatz und schaute mich um. Achtzehn Autos zählte ich. "Gut besucht das Restaurant" dachte ich bei mir und lief weiter Richtung Eingang. 

Plötzlich hörte ich hinter mir eine Stimme: "Hallo??" Ich drehte mich um. Und da stand sie tatsächlich. Ich war sehr erleichtert. Sie anscheinend auch und wir begrüßten uns..zugegeben ein wenig zaghaft. "Jana... Jana heiße ich.  "Dein erstes Realtreffen mit einem User" fragte ich sie , nachdem ich mich mit Steffan vorgestellt hatte. Und in der Tat hatte ich sie das im Chat noch nie gefragt. "Mit so einem wie dir schon" sagte sie verschmitzt und ich wusste genau worauf sie anspielte. Im Chat hatte ich Ihr von NIP (Nude in Public) erzählt und war überrascht, das sie immer wieder nach Details gefragt hat und sich sehr dafür interessierte. Das gibt es nicht soo oft.

Jetzt stand sie vor mir: 35 Jahre, blonde schulterlange glatte Haare, blaue Augen und ein Lächeln das einen dahinschmelzen lässt.  Ihr Körper war ein Traum und hatte fast Model Maße. Sie trug eine dunkelblaue Jeans mit schwarzen Pöms. Wow! "Die Realität toppt jedes Bild von dir" sagte ich und sie lächelte. Wir gingen ins Restaurant und setzten uns in einem hinteren Gastraum, der urtümlich eingerichtet war an einen freien Tisch mit Sitzbank in der Ecke.  Es saßen noch 3 Leute in der anderen Ecke des Gastraumes. Sonst war er leer. Jana und ich schauten uns an und wir mochten uns, das spürten wir beide. Wir aßen nur eine Kleinigkeit und redeten über Gott und die Welt bis wir auf des Thema "Nude in Public" kamen. Ich merkte wie sie ein wenig nervös wurde als ich fragte: "Hast du einen Slip an, so wie ich dich darum gebeten hatte?" "Ja" antwortete sie und es lag sofort ein knistern in der Luft. Aber warum sollte ich unbedingt einen anziehen? Was hat das mit ...Oh mein Gott-nicht das was ich jetzt denke?" fragte sie und ihre Stimme wurde zitterig. "Doch!" sagte ich und strich mit der Hand über Ihre Wange. Die Bedienung schaute kurz vorbei, wir brauchten aber im Moment nichts und sie verschwand wieder. "Du..du meinst... ...hier"? fragte sie und ihre Stimme zitterte noch mehr. "Ja, gib mir deinen Slip, den du anhast. Aber der Tisch wird dafür nicht verlassen!" Ich sah wie ihre Hände zitterten und sie sich vorsichtig umsah. "Ne"  lächelte sie ein wenig verlegen. Wie soll das denn gehen? "Ne, Oh mein Gott"  Ich ließ ihr ein wenig Zeit und nippte an meiner Cola. Ich sah wie es in ihren hübschen Köpfchen ratterte und arbeitete, sie wurde immer nervöser und lachte verlegen. "Oh mein Gott, was mach ich hier?" mit diesen Worten verschwanden Ihre Hände unterm Tisch und sie knöpfte sich ihre Jeans auf. Der Tisch hatte ein Tischtuch, was das Geschehen ein wenig verdeckte, nur konnte es natürlich nicht alles verdecken. Die Jeans war ein wenig eng, aber sie hielt inne und hauchte: "Nein, das mach ich nicht! Nicht hier! Ich bin ja für vieles zu haben aber das..." Ich saß mittlerweile neben Ihr auf der Bank, nahm meine  Hand und flüsterte, währen ich sie zwischen ihre Beine führte: "Ich helfe dir." 

Sie schaute mich an: "Hättest mich ja ruhig mal vorwarnen können." flüsterte sie. Plötzlich schien sie die Welt um sich herum zu vergessen. Sie drückte meine Hand zwischen Ihre Beine. Dann überwand sie sich. Sie schaute mich an. Mit einem Ruck zog sie sitzend ihre Jeans über ihren Po nach unten. Ihr weißer Slip wurde sichtbar. Ich schaute mich um. Die drei am anderen Tisch würdigten uns keines Blickes und von der Bedienung war auch nichts zu sehen. Meine Hand war immer noch zwischen Ihren Beinen und ertastete an ihrem Slip eine feuchte Stelle. "Hmm, da freut sich aber eine" lächelte ich. Sie drückte meine Hand stärker zwischen Ihre Beine und hauchte: Ich laufe gerade aus. Es ist aufregend..und geil!" Wieder schaute ich mich um während ich ihre Jeans griff und in Richtung Ihrer Knie drückte. Sie zog die Schuhe aus. "Jetzt wird es ein wenig kritischer!"  Fortsetzung folgt...

Comments

No entries found