Jack and Diane Teil 1

Rating
Votes
0
Added
5/30/16
Language
German
Author
gamer225
Categories
Vanilla Sex
Teens
Clothing

Jack and Diane Teil 1

Jack & Diane Teil 1

 

Eine College Liebe

 

 

Diane, gerade 20 Jahre alt, war Schülerin an einem College irgendwo im mittleren Westen der Vereinigten Staaten von Amerika. Sie studierte dort Volks- und Betriebswirtschaftslehre. Später ein mal wollte sie nach New York.

Sie war eine überdurchschnittliche Studentin. In beinahe allen Fächern schrieb sie gute Noten und war teilweise Jahrgangsbeste. Sie hatte außerdem eine Hobby, für das sie sterben würde. Sie war Mitglied des Cheerleading Teams der Hochschule. Innerhalb des Teams war sie zwar noch recht neu, hatte aber bereits an ihrer High School Erfahrung gesammelt und war deshalb recht willkommen. Aber nicht nur deswegen. Die knappe Uniform war wie für Diane geschnitten. Ihre prallen, formvollendeten Brüste füllten das Top gerade aus. Und ihr Hintern sah im kurzen Minirock einfach sexy aus. Dazu kam noch ihr straffer Bauch und dieses engelsgleiche, jugendliche Gesicht. In der Schwimmhalle an ihrer alten High School wurde sie schon des öfteren mit Pamela Anderson verglichen. Bis auf ihre rot-braunen Haare könnte Sie tatsächlich eine Tochter von Pamela sein.

 

Jack hingegen war eigentlich das genaue Gegenteil. Jack brachte schulisch in seinen 21 Jahren eigentlich nichts auf die Reihe. Hätte er aber nicht seinen braun gebrannten und gestählten Körper, den Körper eines Athleten, wäre er wohl nicht so weit gekommen. Gut, er hatte auch noch ein anderes Talent. Er konnte beim Football Kicken wie kein zweiter. Darum hatte er auch ein Stipendium bekommen und konnte sich auf dem College halten, bis ihn ein größeres NFL Team casten würde. Oder zumindest eine andere Profimannschaft im Ausland.

Jack hatte außerdem noch ein anderes Talent vererbt bekommen: 25 Zentimeter pure Männlichkeit in der Hose. Und Jack wusste, wie dieses Talent auf Frauen wirkt...

Er war jeden Tag im Sportzentrum der Schule zu finden. Entweder hat er seinen Körper weiter im Fitnessstudio gestählt oder er hat ihn im Außenbereich zur Schau gestellt. Jedes mal, wenn er das tat, haben sich die Frauen in Scharen um ihn gruppiert. Er konnte sie alle haben.

Doch es gab da nur die eine, auf die er schon seit der High School ein Auge geworfen hat: Diane.

Jack musste nahezu in jeder Situation an diese Frau denken.

 

An einem Samstag Nachmittag im Herbst kam es nun zum großen Showdown der beiden örtlichen Rivalen.

Die beiden Colleges waren sowohl in schulischer als auch in sportlicher Hinsicht seit jeher die beiden großen im ganzen Bundesstaat. Nun entscheidet sich im örtlichen Sportstadion vor etwa 80.000 Zuschauern die Meisterschaft im College-Football im Staat.

Doch kurz vor Ende des vierten Quarters, es stand 49:50 gegen Jacks Team, kam es zur Tragödie: Jack wurde verletzt. Ein gegnerischer Spieler hat ihn kurz nach seinem Kick, der den Endstand von 52:50 entschieden hat, getackelt. Jack blieb bewegungslos am Boden liegen.

Eine der ersten am Ort des Geschehens war Diane, das einzige, was Jack in einem kurzen Moment des Aufwachens sehen konnte, bevor er von Sanitätern behandelt und ins Krankenhaus gebracht worden ist.

Wie durch ein Wunder blieb er unverletzt. Er wurde noch am gleichen Abend wieder aus dem Krankenhaus entlassen und konnte auf die Siegesfeier gehen.

 

Bis zu seiner Ankunft herrschte eine gedrückte Stimmung. Keiner der anwesenden wusste, wie es um ihn stand.

Als Jack das Haus betrat brach ein Jubel aus! Die ganze Schule jubelte und freute sich über Jacks zustand.

„Alter! Wie geht es dir?“ meinte der Quarterback zu ihm, „wir haben uns hier ordentlich Sorgen um dich gemacht! Schau dir nur mal die Mädls an!“

„Ja, ich weiß auch nicht, was mit mir war“ gestand Jack als ihm die Leiterin der Cheerleader um den Hals fiel. „Wow!“

Einige Stunden später saß Diane alleine auf einem Sofa. Sie hatte noch ihre Uniform an. Sie war etwas müde und wollte eigentlich gerade gehen, als sich Jack zu ihr gesellte. Er war so aufgeregt, dass er nicht wirklich mehr als ein einfaches „Hi“ zustande brachte. „Wie geht’s dir“ fragte Diane. „Kopfschmerzen“ entgegnete Jack, „war schon ein Knall.“ „Oh,“ hauchte Diane und fuhr ihm über den Kopf, „ich hoffe, das wird wieder.“ „Mit deiner Hilfe? Ich denke schon. Ich bin übrigens Jack.“ „Das weiß ich doch, wir waren auf der selben High School.“ „Du, du, du kannst dich an mich erinnern?“ „Ja, klar! Alle meine Freundinnen waren auf dich scharf!“ „Und du?“ „Erwischt“ flüsterte Diane in Jacks Ohr „ich finde dich heute noch heiß!“ „Ja?“ „Klar.“

Jack fragte sie ob er ihr noch einen schönen Platz zeigen dürfe. Diane willigte ein, beide verließen die Party und fuhren in Jacks Pontiac GTO in die Nacht.

Comments

No entries found