Die Baroness, Linda wollen zur Modenschaun

Rating
Votes
0
Added
11/3/16
Language
German
Author
HerrinBlackSwan
Categories
Female Domination
Cunnilingus
Spanking

Die Baroness, Linda wollen zur Modenschaun

Der Cigarillo ist zu Ende und der Page würgt an seinem Leckerchen, ich helfe ihm mit ein wenig mit meinem kostbaren Speichel aus .... ab und an bin ich doch recht empathisch wie ich meine... und schiebe seinen Kopf zurück in den Kofferraum.

Da sehe ich schon die Türme von Lindas Schlösschen wir gleiten durch die imposante Allee und halten just vor dem Eingang als sich die pompöse Tür öffnet und Linda ganz in körperbetontem  Weiß hüfteschwingend mit zwei an der Kette geführten Lakaien die breite Treppe hinunterschreitet.

Mein Chauffeur schaft es leider leider nicht rechtzeitig die Tür zu öffnen, das war auch gar nicht möglich, aber dennoch fängt er sich unvermittelt eine schallende Ohrfeige so das sich seine Mütze nicht auf dem Kopf halten kann und er sich bücken muss und Linda ihm unverhohlen die Spitze ihrer Overknees ins Hinterteil rahmt.Er liegt im Staub und in dieser Position kann er sofort ihre Stiefel küssen und sauber lecken während sie neben mir Platz nimmt.Da sie zwei Lakaein mitbringt und nur noch einer in den Kofferraum passt sage ich ihr das der zweite mit zu uns kann womit wir einen als Fussablage und Spielzeug hätten auf der Fahrt zum Flughafen.So war es dann auch....Wir fuhren los, die Fussablage gab uns Feuer wir bliesen beide den Rauch in sein Gesicht, er schenkte uns jeweils einen Whisky, diesmal eine Hibiki aus Japan, ein und nahm brav seine Position als Stiefelablage ein....ich schnippte und der Kopf meines Pagen erschien im Innenraum, Linda war begeistert und sofort war ihr Speichel in seinem Gesicht sie zog mit ihrem knallrot geschminckten  Mund an ihrer  zigarette und aschte in des Pagen Mund ich hinterher während die Absätze meiner Stiefel sich in die Seite des Lakaien bohrten Linda s waren in seinem Mund er war sichtlich überfordert und wir überaus amüsiert...Lindas Paddel kam uns zugute weil ein Lakaein Hinteteil gehört rot rot rot....Da der Flughafen, wir fahren auf den  von mir gemieteten Teil wo meine Flugzeugflotte stand... wir hielten vor dem großen Hanger , entsorgten die Zigaretten in des Pagen Mund... stiegen aus und schritten, die Lakeien und den Pagen an der Kette, Richtung einer meiner 7 Gulfstreams der mt dem mittelalterlichen  Interieur .Die Besatzung stand wie bei allen anderen immer parat wir schritten die Gangway hinauf und alle küssten uns die Stiefel,wir nahmen in dem grozügig meist in Brokat und Gold gehaltenem Salon Platz legten unsere gestiefelten Beine auf die knienden Lakaien und schon starteten wir Richtung London um unserer Lieblingsmodenschau beizuwohnen.

Der Page brachte Champagner und Cohibas.Linda war immer sehr unstet und band daher einen ihrer Lakaien an die Decke ließ im von meienm Pagen die Hose und das Hemd herunter reißen und bearbeitete rauchend seine nackte Haut mit ihrer zum Outfit passenden weißen Bullenpeitsche.

Mir gefiel diese Schauspiel und ich zwang den Pagen mit mehereren Ohrfeiigen zwischen meine Schenkel wo er mir mit seiner fleißigen Zunge zu einem göttlichen Orgasmus verhielf.... Linda drückte die Cohiba am Hinterteil des Geschundenen aus setzte sich auf den Rücken des Pagen während ich ihm genüsslich meinen goldenen dem Orgasmus folgend Saft ins Gesicht spritzte, Linda war entzückt und entleerte ihre Blase auf seinem Rücken.Er sah aus wie ein Häufchen Elend und wimmerte mit dem Lakaein im Takt.Wir liessen beide ind Verlies im hinteren Teil der Gulfstream bringen.Das Disasster wurde von den anderen aufgewischt worüber wir uns amüsierten und uns währenddessen an den gereichten Leckereien labten wobei wir ab und an unsere Peitschen auf die Lakeien niedersausen liessen die auch immer wieder unsere Stiefel küssten und leckten das es eine Wonne war.Nach der zweiten Cohiba und zwei oder drei Ohrfeigenorgien war London in Sicht und wir erhoben uns um uns neu einzukleiden, die Lakeien krochen wie es sich gehört Absatz leckend und Leckerchen kauend hinterher.

Comments

No entries found