Das erste mal Sex...... Arsch brutal vom Matheleher entjungfert . Teil 3: Anale entjungferung.

Rating
Votes
3
Added
3/9/16
Language
German
Author
FatBodyBoy
Categories
Anal
Extreme Hardcore
Rough sex

Das erste mal Sex...... Arsch brutal vom Matheleher entjungfert . Teil 3: Anale entjungferung.

"Da du ja schon deinen Spaß hattest, bin ich an der reihe" sagte er grinsend. "Ich bin geil auf deinen Arsch" Ich schaue ihn kopfschüttelnd an und sage in einem ernsten Ton "Nein auf keinen Fall, das will ich nicht, Ich will nicht in den Arsch gefickt werden". Er schaut mich mit einem sehr angespannten Blick an und sagt in einer ruhigen aber bedrohlichen stimme. "Du wirst dich Jetzt umdrehen und mir deinen geilen fetten Arsch entgegenstrecken. Oder muss ich erst aggressiv werden" "Jetzt dreh dich um und lass dich von mir in deinen Arsch Ficken." Ich drehe mich widerwillig um und halte ihm meinen Arsch hin.

"Ja genau so habe ich das gewollt" stöhnte er als er einen Finger in meine Rosette steckte und anfing ihn zu bewegen. "Geil, bist du eng" sabberte er als er den 2ten Finger einsteckte und anfing meine Rosette zu dehnen. Mein Arschloch brannte und schmezte heftig. "Hör bitte auf, du tust mir weh" flehte ich ihn an. "Das mit den schmerzen hört gleich auf, Jetzt halt die klappe sonst setzt es was" Als er den dritten Finger rein steckte, brannte mein Loch so extrem das ich anfing mich zu wehren und es schaffte mich von Ihm loszureißen und drehte mich auf den rücken. Bevor ich auch nur ein Wort sagen konnte hatte ich auch schon die erste Ohrfeige sitzen, sofort gefolgt von der Zweiten. "Die Schläge hast du verdient du kleines Arschloch, Wehr dich nochmal und du bekommst die Schläge deines Lebens" Er packte mich am Hals und würgte mich "Hast du mich verstanden" Ich röchelte "Ja". Er packte mich und sagte "beug dich über den Tisch du Stück Dreck" Ich beugte mich über den Tisch und hielt ihm meinen Arsch erneut hin. "Gut so...so ist es richtig" sagte er mit aufgegeilter stimme. Als er anfing seinen fetten Schwanz in meinen Arschloch zu stecken und bei jedem stoss immer tiefer in mich eindrang, spürte ich nur noch Schmerzen. Jedes mal wenn er zustos, lies ich ein Schmerzerfülltes Stöhnen von mir. Zwischendurch schlug er mir so Feste auf den Arsch, dass seine Finger abdrücke hinterließen. Ich fing vor lauter schmerzen an zu schreien. Aber er wurde davon nur noch geiler und und fickte mich nur noch Härter. "Ich will dich jetzt von vorne Ficken" Er lies kurz von mir ab, packte mich und drückte mich zu Boden. "Los, leg dich auf den Rücken und Zieh dein Shirt aus. Ich will deinen body sehen" Er fing an mit seiner Eichel an meiner Rosette rumzuspielen. Er drang langsam mit seiner Schwanz spitze in mein Arschloch ein und sagte während dessen "Du hast echt geile und fette Titten" Langsam beugte er sich über mich und fing an meine Titten so fest wie möglich zu Kneten und fing währenddessen an meinen Arsch weiter zu Penetrieren. Es war zwar bei jedem Schwanzstoss noch schmerzhaft aber es war auszuhalten. Ich blieb liegen und lies den Arschfick über mich ergehen. Er Hämmerte seinen Schwanz immer wieder in meinen Arsch. "Du bist so eng du Sau...So eng" Stöhnte er. Er Stoss seinen Schwanz noch mal so tief in mein Loch wie es nur ging und zog ihn dann raus. "Los Knie dich hier hin und Schluck was ich dir gebe" Er Packte mich am Hinterkopf und drückte sein Schwanz in mein Mund."Und wie schmeckt dir der Schwanz der gerade in deinem Arsch war" Er drückte ihn mir so tief in den Hals das ich kurz vorm erbrechen war. "Los und jetzt saug mein Schwanz leer" Ich fing an seinen Schwanz so schnell und heftig wie möglich zu Blasen. "Schneller...schneller..Ja...Gleich ist es soweit" "Ich komme..Ich komme" Ich hatte seinen Schwanz noch im Mund, er Spritzte mir die komplette Ladung in die Fresse. Ich schluckte seine wichse angeekelt runter. "Jetzt Leck ihn sauber" Er nahm seinen Verklebten Schwanz und hielt ihn mir hin. Ich beugte mich vor und Leckte ihm die Wichse vom Schwanz. "War das ein Geiler fick, gib es doch zu, dir hat es doch auch gefallen oder?" Ich nickte ihn nur verängstigt an. Als er meinen verstörten Gesichtsausdruck sah, Kamm er zu mir und sagte "Du wirst niemanden davon erzählen was wir Heute gemacht haben." Ich nickte. "Los geh dich waschen und zieh dich wieder an, dann kann ich dich gleich Nach hause fahren" Im auto sagte er mit mit ernsthafter Stimmer "Niemand wird davon erfahren, hast du mich verstanden?" ich Nickte. "Ab Morgen ist der Schulblock vorbei und du wirst mich die nächsten 3 Monate nicht mehr sehen." Ich schaute ihn an und fragte "Und wenn der nächste Schulblock beginnt?" Er schwieg und lächelte mich mit einem perversen lächeln an. Er wusste genau, dass wenn ich in 3 Monaten wieder zurück in die Schule komme er mit mir machen kann was auch immer er möchte. Und ich wusste das ich in 3 Monaten für 12 Wochen im gehören werde...

Comments

No entries found