Mein erster Dreier. Teil 2

Rating
Votes
7
Added
3/14/16
Language
German
Author
Sommer-Paar
Categories
Blowjobs
Cunnilingus
Orgy

Mein erster Dreier. Teil 2

Das T-Shirt verschwand in Bruchteilen einer Sekunde. Dann meine Jogging Hose. Sandra streifte ihr Hose runter und stand nackt vor uns. Michi sah uns beide an und drückte mich sanft an Sandras Körper. Unser Brüste berührten sich. Ich atmete tief ein und genoss ihre weiblichen Rundungen. Ich streichelte sie sanft am ganzen Körper und sie streichelte mich.

Michi bekam bei dem Anblick einen Steifen. Er zeichnete sich deutlich in seiner Unterhose ab. Ich laß von Sandra ab und drehte mich zu ihm. Ich küsste ihn und unsere Zungen spielten ihr wundervolles Spiel. Meine Geilheit wurde immer größer. Ich fasste ihm in die Hose und wichste seinen Schwanz. Michi stöhnte leicht und genoss meine Hand. Sandra streichelte meinen Hintern und küsste meinen Hals.

Jetzt wollte ich mehr. Ich drückte. Michi auf die Couch und kniete mich vor ihm. Nach einem kurzen winken mit meiner Hand, hockte Sandra neben mir. Sie sah mich an und beobachtete meine Hand wie sie Michis Schwanz massierte.

Nimm ihn in den Mund. Blas ihm einen, hörte ich mich sagen.

Ohne groß zu überlegen verschlang Sandra den Steifen. Ich sah wie er immer wieder in ihrem Mund verschwand und es törnte mich unglaublich an. Meine Hand wanderte über Sandras Rücken bis zu ihrer Muschi. Sie war feucht und warm.

Mein Mittelfinger umkreiste ihren Kitzler und Sandra bewegte rhythmisch ihr Becken. Michis Schwanz verschwand immer wieder in ihrem Mund. Ich genoss den Anblick aber wollte nun mehr. Ich wollte zusammen mit Sandra den Schwanz blasen. Ich packte Sandras Haare und drückte ihren Kopf immer wieder auf Michis Schwanz. Michi wurde lauter. Ich merkte wie er ihren Mund genoss. Jetzt wurde mir etwas klar. Michi hatte sich die ganze Zeit zurückgehalten weil er wollte, dass ich das Ruder übernahm. Ich sollte Sandra zeigen was sie zu machen hatte und was nicht. Ich schaute ihm in die Augen und er sah, das ich es verstanden hatte.

Immer wieder und wieder stieß ich ihren Mund auf seinen harten Schwanz. Michi sollte ihren Mund fühlen und spüren wie sehr ich ihm das gönnte.

Ich setzte mich zu Michi aufs Sofa. Jetzt war ich dran. Ich öffnete meine Beine und Sandra fing an meine feuchte Muschi zu lecken. Ihre Zunge spielte gekonnt um meinen Kitzler und brachte meinen Körper zum vibrieren.

Sie leckte ganz zärtlich und ich spürte ihre Zunge nur ganz leicht. Ich genoss es zwar, aber heute wollte ich es härter. Ich nahm ihren Kopf und drückte ihn zwischen meine Schenkel. Ich drückte so fest,das Sandra in mir versank. Ihr Mund versank zwischen meinen Lippen und ihre Nase drückte gegen meinen Kitzler. Es gefiel ihr denn ihre Zunge drang wild in mich ein.

Michi kümmerte sich um meine Brüste. Auch er merkte das ich es härter als sonst haben wollte. Seine Zähne bissen meine linke Brustwarze. Der Schmerz schoß durch meinen Körper. Die linke massierte er kraftvoll mit seiner Hand. Es gefiel mir nicht nur, es machte mich wahnsinnig Mein stöhnen wurde immer lauter und heftiger.

Sandra bekam kaum Luft und musste immer wieder ihren Mund ein wenig aus meinen Schoß drücken. Danach verschwand ihr Gesicht sofort wieder in meiner Muschi. Sie wollte von mir benutzt werden.

Ich sah Michi wie er meine Brüste bearbeitete und wie er es genoss. Ich ging einen Schritt weiter. Meine freie Hand drückte. Michis Kopf zurück und er sah mich an.

Fick mir in den Mund. Michi wollte sofort aufstehen und aich zwischen mir und Sandra in Position bringen, aber ich hielt ihn fest. Verwundert starrte er mich an.

Fick mir richtig in den Mund. So heftig du nur kannst. Hast du verstanden ?

Michi nickte nur und stellte sich über mich. Sein Schwanz kam näher und stieß sich tief in meinen Rachen. So tief war er noch nie in meinem Mund gewesen. Immer wieder berührte seine Eichel mein Zäpfchen und immer wieder schossen blitze durch meinen Körper. Sandra benutze mittlerweile auch ihre Finger und stieß sie heftig in meine Muschi. Sie stieß so heftig zu dass ich zum Orgasmus kam. Eine Explosion der Geilheit. Mein Körper zitterte, meine Muschi triefte, und mein Kopf konnte es nicht verarbeiten. Die Geilheit überrannte mich und ich wollte immer mehr.

Michi stieß noch immer zu und genoss es. Sein Schwanz drang so tief in meinen gierigen Rachen, das ein kleiner Würgereiz hoch kam. Immer wieder röchelte ich und das Würgen wurde intensiver. Ich wollte das Michi aufhörte, oder doch nicht? Trotz dieses fast unangenehmen Gefühl, erregte es mich noch mehr. Auch Michi fand es sehr geil. Durch mein Röcheln wurde er noch mahr angespornt und rammte seinen Schwanz heftig in meine Hals. Ich spürte wie er kurz vorm spritzen war. Ich kannte seine Körpersprache in und auswendig. Ich kniff ihn in seinen Hintern und zog ihn aus meinen Hals. Michi schaute mich an. Er schwitzte und war ausser Atem. Aber immer noch extrem geil.

Ich drückte ihn zärtlich zur Seite, sodass er wieder von mir runter kam. Michi setzte sich neben mich.

ENDE TEIL 2

Comments

(1-3 of 3)
  • JanBiVers
    JanBiVers

    Feb 15, 2019, 3:56:15 PM

    Ich muss gestehen Deine Geschichten sind verdammt Heiß!!!! Ich würde es genießen mit Sandra die Plätze zu tauschen!!

  • m82schuechtern
    m82schuechtern

    Jul 7, 2017, 11:55:17 PM

    Echt geil.

  • kissyou
    kissyou

    Mar 28, 2016, 1:02:49 PM

    Sau, ist das geil...