Mein erster Dreier. Teil 1

Rating
Votes
7
Added
3/15/16
Language
German
Author
Sommer-Paar
Categories
Blowjobs
Cunnilingus
Orgy

Mein erster Dreier. Teil 1

Ich öffnete meine Hose. Schon wieder war es passiert. Ich hatte mich überfressen. Mein Bauch würde jede Sekunde platzen, zumindest fühlte es sich so an. Michi hatte wieder seine Frikadellen gemacht und dazu Bratkartoffeln.

Ich konnte ihnen genau so wenig wiederstehen, wie ich ihm wiederstehen konnte. Ich wollte mich gerade auf unserer Couch mit einer Wolldecke einmummeln, als Michi mich zu sich in die Küche rief.

Schatz komm mal ganz schnell her! Rief er.

Seine Stimme klang besorgt und ich sprang auf. Ich ging zu ihm in die Küche. Da stand er,nur in Unterhose am Fenster und schaute raus.

Was ist denn, fragte ich ihn ein wenig genervt.

Schau mal, ist das nicht Sandra die da auf der Bank sitzt ?

Mein Blick schweifte noch mal kurz über Michis knackigen Hintern und dann zum Fenster raus. Da saß Sandra auf der Bank vor unserem Haus. Toll, dachte ich mir. Dafür habe ich mich nun vom Sofa gequält.

Doch dann sah ich, dass es Sandra wohl nicht gut ging. Sie weinte. Ich drehte mich um ging in die Stube und zog mir schnell etwas über. Beim Rausgehen musste ich noch einmal auf den Arsch meines Mannes schauen. Ich hatte eigentlich vor ihn in wenigen Minuten zu kneten während ich seinen Schwanz im Mund spürte. Aber daraus würde wohl erst später was werden. Ich ahnte nicht das ich heute noch etwas Anderes zum ersten mal Geniessen würde.

Nachdem ich Sandra überredet hatte mit rein zu kommen, saß sie auf unserer Couch wie ein kleines Häufchen Elend. Ihre Wangen glänzten noch von den Tränen, die sie versuchte zu unterdrücken.

Was ist denn los Sandra ? Fragte ich sie. Sandra sah mir in die Augen.

Meine Hand streichelte ihr Gesicht und Sandra schien meine Berührungen zu inhalieren.

Sandra setzte sich ein wenig aufrechter hin und zog ihren Pullover hoch. Ihre Brüste kamen zum Vorschein. Sie hatte keinen BH an.

Siehst du ? Fragte sie mich.

Ihre linke Brust hatte blaue Flecken.

Wie hast du das gemacht ? Musste ich wissen.

Sandra zog ihren Pullover ganz aus und saß nun mit freiem Oberkörper neben mir. Michi stand

nur in Unterhose bekleidet in der Wohnzimmertür. Diese Situation war sehr merkwürdig für mich aber auch ein wenig erregend. Bevor ich aber darüber nachdenken konnte, fing Sandra an zu erzählen. Sie hatte ein Treffen mit einem Kerl den sie in einem Chat kennengelernt hatte. Anfangs war alles toll bis sie mit ihm in sein Schlafzimmer ging. Dort geriet alles aus dem Ruder.

Sie erzählte nicht viel, nur das sie ihn jetzt angezeigt hätte.

Michi saß Mittlerweile auch auf der Couch und hörte ihr gespannt zu. Ich konnte sehen wie seine Augen immer wieder über die Brüste von Sandra glitten. Wollte er sie berühren, oder sogar küssen ? Ich hätte es ihm nicht verübeln können. Sandra war eine attraktive Frau. Sie hatte zwar ein paar Gramm zu viel aber dennoch war ihre Figur sehr erotisch. Eine ca.1,65m grosse Frau mit Brüsten die ungefähr gleich groß mit meinen waren. Dunkle Haare die sie meistens zu einem Zopf gebunden hatte.

Ich hätte ihre Brüste auch gerne geküsst.

Nach einer Weile war das Thema durchgekaut und eigentlich hätte ich sie jetzt nach Hause begleiten wollen. Aber Michi viel mir ein wenig in mein Vorhaben.

Er sah Sandra in die Augen und fragte sie warum sie sich mit Fremden trifft wenn sie Sex haben wollte.

Sandra stutzte und wusste wohl nicht warum Michi diese Frage gestellt hatte. Mir war es sofort klar und ich war ihm dankbar für diese Frage.

Michi sah ihr noch immer in die Augen. Du kannst auch gerne zu uns kommen, wenn du Sex möchtest.

Sandra grinste.

Das geht doch nicht Michi, sagte sie.

Bevor sie aber noch einen Satz sagen konnte und es wieder zu stundenlangen Gerede kam, ergriff ich die Initiative. Ich küsste sie. Mein Mund berührte ihren. Sandra zuckte zurück, aber nur einen Millimeter. Sie wehrte sich nicht gegen meinen Kuss. Sie genoss ihn. Ich öffnete meine Lippen und sie tat es mir gleich. Unsere Zungen trafen sich und spielten miteinander. Ich genoss ihre Zunge sehr und wurde immer schneller und heftiger. Ihre Hand glitt über mein Gesicht an meinem Hals entlang, runter zu meiner Brust. Sie streichelte sie zärtlich. Michi saß neben uns und beobachtete wie wir immer mehr in die Welt, der Lust versanken. Sandra erkundete meinen Körper. Ihre Hände waren überall. Unser Kuss dauerte eine gefühlte Ewigkeit und nichts konnte unsere Lippen voneinander trennen. Michi konnte wohl nicht länger tatenlos zusehen. Ich spürte. Seine Hände an meinem Rücken. Er nahm mein T-Shirt und zog es nach oben. Aber um es auszuziehen mussten Sandra und ich mit dem Kuss aufhören. Ich wollte nicht. Ihre Zunge war so zierlich und weich. Michi hielt geduldig das Shirt und wartete darauf, dass wir unsere Lippen voneinander lösten.

ENDE TEIL 1

 

Comments

(1-1 of 1)
  • m82schuechtern
    m82schuechtern

    Jul 7, 2017, 11:12:58 PM

    Macht neugierig auf die Fortsetzung.