Wie würde aus einer Krankenschwester eine Domina

Rating
Votes
17
Added
1/26/16
Language
German
Author
Lady-Rebecca
Categories
Fetish
Female Domination
Doctor Games

Wie würde aus einer Krankenschwester eine Domina

 

 

Ich wurde in einen Chat gefragt, ob ich die Herrin eines Manns werden möchte. Und ich hatte von der ganze Szene keine Ahnung, o.k. Ich hatte 2 mal kurz Kontakt mit 2 Herrn, die aktiv darin waren. 

Das erste Mal war mit einen jungen Kerl, der auf Pampers stand. Ich habe ihn über 1 live Liebesalarm kennengelernt, aber ich Chemie stimmte von meiner Seite nicht. Beim ersten Date musste ich Cola selber zahlen und danach tauchte er immer auf wo ich gerade war und das konnte ich überhaupt nicht haben. Nach einen Diskobesuch gab ich ihn endgültig einen Korb und unter Alkohol fragte er mich per Sms, ob ich seine Mama werden möchte. Er stand auf Pampers und eine Schulfreundin hatte ihn 2 Wochen als Baby gehalten, er war am Bett gefesselt und mit Babybrei gefüttert. Und er wollte es wieder erleben! Wir haben ein bisschen gespielt, z.B. ihn ein Klistier verpasst und in Pampers nach Hause geschickt und das war eine Fahrt von 45 Minuten, am Ende der Fahrt war die Hose mehr als voll. Aber wir haben es schnell abgebrochen, denn er tauchte sogar in Pampers auf den Trödelmarkt auf, wo wir einen Stand hatten und er hatte eine hautenge Radler an. Und sprach mich als Mama an, dass war mir mehr als peinlich vor meinen Schwestern und Freunden und so schickte ich ihn Heim und brach den Kontakt ab.

Ein paar Jahre später lernte ich einen netten Kerl aus der Nähe kennen, er war so eine Sahne-schnitte, ein Kerl wonach man sich umdrehte. Er beichte mir schnell, dass er devot war und ich lernte einiges darüber, nach einer Zeit ging es in Bruch, denn er wollte manche Sachen, die ich nicht wollte. Er konnte über nix anders reden, als was wir machen können oder oder und das nervt einen. 

Jetzt nach Jahren machte ich dann richtig Kontakt mit der Szene. Ich sollte den Herrn erst per Whats App erziehen und später ein Treffen. Ich habe mich erst mal per Internet informiert und danach ein paar Bücher bestellt, denn ich bin eine totale Leseratte und merkte, dass das was ich gelesen habe, mir sehr gefiel und so lebte ich mich schnell ein. Und hatte schnell den 2 Whats app Sklaven. Und genoss die Macht, die ich hatte und zum Teil hat es uns den Spätdienst im Kranken-haus versüßt, denn wir googlten wir, z.B was ein Toilettensklaven, denn wir dachten (sind zu 3 im Spätdienst), dass der Sklave einen sauber leckt, wenn man auf Toilette war, aber wir lernten dazu. Mein erster Sklave war Sportler und ging Sonntags immer laufen und da kam meinen Kollegen und mir die Idee, dass er seinen Schwanz mit Brennnessel bearbeiten musste, bevor er abspritzen durfte.  So kam er zu seinen Namen Brennnesselfee.

Nach einer Zeit hatten wir unsere erste Session, er müsste vorher Damenwäsche und eine Hundeleine kaufen und das anziehen, wenn er zu mir kam. Was er auch machte, nach der ersten Session, war ich mehr als überrascht, denn seine Sms waren immer sehr einfach und bei der Session gebrauchte er auch nicht viele Worte. Und als alles vorbei war, fing unsere Unterhaltung an und ich stellte fest, dass er keine „Hohlbirne“ war. Und das wurde zum Insider unter uns und wir haben schon ein paar spannende Sessions, z.B. in seinen Büro, Parkhaus, Wald, Krankenhaustoilette oder bei ihm Zuhause.

Nach der ersten Session mit der „Brennnesselfee“ informierte ich mich weiter, z.B. las ich im Internet eine Anzeige von einer Domina aus Krefeld, die Hausbesuche machte und schrieb sie sofort an, erzählte ihr, dass ich mich in der Szene um gucken wollte und so verabredeten wir uns auf eine Cola. Wir machten das Extrablatt an einen Dienstag Abend unsicher, unsere armen Nachbarn, die bekamen viel mit. Sie bot sofort an, dass ich Samstag mit zu einer Session nach Düsseldorf kommen könnte und was ich auch machte. Der Sklave stand sehr auf Schmerzen und hatte einen KG (was nicht für Krankengymnastik stand, sondern für Keuchheitsgürtel)  an und so musste sie ein mal die Woche dahin, damit er ihn ablegen konnte und sich ordentlich waschen. Dann fing die eigentlich Session an und ich machte das erste mal Kontakt mit Paddel, Peitsche und Co.. Am Anfang war ich noch recht sanft, dann teilten wir ihn auf, sie rechts und ich links und ich konnte es nicht auf mir sitzen lassen, dass ihre Seite viel mehr Farbe hatte, wie meine. Ich lernte ihr dafür, was man schönes mit einen Katheter anstellen kann.Und ab den Punkt war mein Fieber geweckt. Und ich habe inzwischen viel ausprobiert und bin immer offen für neues und liebe aufregende orte

Comments

(1-1 of 1)