Der Tag unseres Polterabends!

Rating
Votes
1
Added
10/29/15
Language
German
Author
Schwanzmaedel
Categories
Blowjobs
Facials
Pussy

Der Tag unseres Polterabends!

Wir schliefen bis ca. 09.00 Uhr, als ich erwachte und spürte etwas hartes in meinem Schritt, schaute unter meine Decke, sah meine Morgenlatte und weckte meine Freundin, teilte ihr mit, daß ich einen Ständer hätte, die kurzerhand ihren Slip auszog und sich auf meinen harten Prügel setzte, ihr Loch öffnete, meinen Schwanz in die Hand nahm, um ihn mit lustverzerrtem Gesicht in sich reinzuschieben. Mein Schwanz verschwand bis zur Halskrause und wart nicht mehr zu sehen. Sie beugte sich über mich, so daß sich unsere Münder berührten. Wir öffneten diese und unsere Zungen tanzten ein Walzer, während sie weider auf mir ritt. Mit beiden Händen massierte ich ihre Titten und bemerkte dabei, wir ihre Brustwarzen immer härter und härter wurden. Mein Schwanz glitt mit lautem und glitschigem Schmatzen aus ihrer geilen Votze raus und rein, so daß ich dachte, wir ertrinken in ihrem Mösensaft. Sie nahm eine ihrer Hände und fummelte an ihrem Kitzler herrum, bis sie wieder einmal zu einigen geilen Orgasmus kam.

Bei meinem Schwanz hatte sich nichts geändert, so daß er immer noch hart wie ein Baum war, als meine Freundin meinen Schwanz aus ihrer noch immer nassen und geilen Votze herrauszog. Genüßlich fing sie an, mich von oben nach unten zu küssen, ihren Speichel auf meinen Nippeln abließ, um mit der Zunge diese zu lecken. Ich bin bald wahnsinnig geworden vor Lust und mein Ständer drohte zu platzen, noch bevor sie an diesem Knüppel irgendetwas unternahm. Als sie nun endlich meinen Ständer erreichte, nahm sie diesen in die Hand, um ihn zu wichsen. Wir hatten die Stellung gewechslet, so daß ich nun auf ihrem Bauch saß, mein Schwanz in Richtung ihrer Titten zeigte, nahm ihn in die Hand und wichste ihn, was das Zeug hielt. Als es mir endlich kam, spritzte ich alles auf ihre geilen Titten und der Saft wollte einfach nicht weniger werden. Ich glaube bald, es war eine ganze Tasse voll. Nun kam nichts mehr und sie verrieb den Saft auf ihren Titten und legte den kostbaren Saft von ihren Händen. Es war einfach geil!

Wir standen auf, wuschen uns und zogen uns an, weckten unsere Freunde, machten Frühstück und bereiteten alles für den Polterabend vor. Es kamen noch einige Gäste, bis der Polterabend anbrechen sollte. Wir beide hatten nun schon wieder Lust zum Ficken bekommen, kamen aber nun wirklich nicht dazu, da wir uns um unsere Gäste kümmern mußten. Wir nahmen uns vor, es ein letztes Mal vor unserer Ehe krachen zu lassen. 

Aber davon später! Seit gespannt!

Comments

No entries found