Mein Leben als Damenwäscheträger (Teil11)

Rating
Votes
0
Added
10/16/15
Language
German
Author
Schwanzmaedel
Categories
Doctor Games
Golden Showers
Objects Insertion

Mein Leben als Damenwäscheträger (Teil11)

Als wir uns erholt hatten, gingen wir etwas essen, machten uns frisch, gingen in die Praxis zurück und nun sollte meine Freundin dran sein.

Nun spielte ich die Frauenärztin. Meine Freundin kam mit extremer Lust in meine Praxis, die auf alle Fälle notfallmäßig behandelt werden mußte. Mit einem Dildo in ihrer Votze wurde sie auf einer Trage eingeliefert und sofort auf den Gynostuhl gelegt. Ich behandelte sie mit ihrem Dildo so sehr, daß sie kurz danach mehrere Orgasmen bekam. Für das erste war sie befriedtigt, bis sie ihre Hand wieder an ihre Votze führte, ihren Kitzler und ihr Loch bearbeitete und bat, meinen Schwanz in ihre Votze einzuführen. Zuvor leckte ich ihr Votzenloch, bis diese richtig feucht wurde. Natürlich wichste ich mir meinen Schwanz, sodaß er nun bereit war, ihre Lust zu stillen. Ich spreitzte ihre Schamlippen, steckte meine Eichel rein, schloß ihre Votze, bis ich merkte, wie meine Sprechstundenhilfe meinen Sack bearbeitete. Nun schob ich meine Stange ganz rein, ließ ihn ruhig liegen und genoß, wie mein Sack kräftig bearbeitet wurde. Langsam bewegte ich meinen Schwanz hin und her und hörte ein leises und lustvolles Stöhnen, meiner Patientin. Plötzlich schrie sie laut auf und kam zu mehreren Orgasmen. Ich hatte noch nicht abgespritzt, was ich tat, als ich ihn herrauszog und spritzte alles auf ihre geile Votze. Die Patientin bat mich, ihre Votze sauber zu legen, was ich auch tat. Sie war so geil, daß sie zum wiederholten Male, mehrer Orgasmen bekam. 

Nun mußte sie noch pippi machen und ich nahm einen Meßbecher, hielt ihn unter ihre Votze und pinkelte los. Auch ich spürte, daß meine Blase voll war und ließ alles in dem Mund meiner Sprechstunden ab!

Fortsetzung folgt!

Comments

No entries found