Mein Leben als Damenwäscheträger (Teil10)

Rating
Votes
0
Added
10/15/15
Language
German
Author
Schwanzmaedel
Categories
Anal

Mein Leben als Damenwäscheträger (Teil10)

Die Schwester wusch mir meinen Schwanz und bereitete mich für die Fickmaschine vor. Sie steckte mir einen Schlauch in meine Arschvotze und machte eine Darmspülung. Ich dachte, ich platze, soviel Wasser hatte sie in mich hineingepumbt. Der Darm war leer und mußte nun auf die Ärztin warten und als sie kam, zog sie einen Gummhandschuh an (so wie Tierärzte sie benutzen, wenn sie eine Kuh behandeln). Zuerst nahm sie einen Finger, den sie in meine Arschvotze schob, dann zwei, drei, vier und fünf Finger, bis die ganze Hand und zum Schluß der ganze Arm in meiner Arschvotze verschwand und ich dachte, es wäre eine wirkliche Votze und ich eine Frau. Sie fickte mich und bewegte ihren Arm, hin und her, bis er wie ein Schwanz wirkte. Was soll ich sagen, mein Schwanz wurde wieder dick, groß und hart, daß er wohl zu platzen drohte, aber keine von den Mädels wichste ihn. Da meine Arme immer noch fixiert waren, konnte ich ihn selbst auch nicht wichsen. Sie zog nun ihren Arm aus meiner Votze und ich sah über eine Kamera, daß meine Votze, bald so groß wie ein Fußball war.

Nun kam das schönste zum Einsatz (die Fickmaschine) dort hatte man einen Schwanzdildo aufgesetzt, der nun in meine Arschvotze eingeführt werden sollte. Ich bekam einen Schreck, denn so ein Dildo hatte ich noch nie gesehen. Die Schwester rieb meine Votze mit einer Gleitcreme ein, so daß das einführen der Fickmaschine nicht mehr so weh tun sollte. Ganz langsam kam der Dildo immer näher und die Schwester spreitzte meine Arschvotze, so daß der Dildo leicht in meine Arschvotze einzuführen ging. Es war ein geiles Gefpühl, den Dildo in meiner Arschvotze zu spüren. Langsam wurde die Vibration, des Dildos erhöht. Geil bewegte sich der Dildo hin und her und ich bemerkte, wie er meine Prostata berührte (Mein Schwanz stand wie eine Eins nach oben und gab ein flüssiges Sekret ab, was zeigte, daß ich geil wie sonst was war). Dies machte sich die Ärztin zu nutze und stellte die Vibration auf die höchste Stufe, so daß ich nun zum geilsten Orgasmus getrieben wurde, den ich noch nie erlebt hatte. Mein Körper bebte, mein Schwanz schoß nun zum wiederholtem Male ab, so daß ich nicht mehr wußte, ob ich ein Männlein, oder Weiblein war. Beide Frauen hatten sich ausgezogen und berarbeiteten ihre Votzen, was nun noch dazu beitrug, zu dem geilen Orgasmus zu kommen, als ich den beiden zusah.

Für jetzt sollte es erst einmal mit der Fickerei zu Ende sein, denn wir waren alle drei so geschafft!

Fortsetzung folgt!

Comments

No entries found