Neulich im Hotelbadezimmer 2

Rating
Votes
0
Added
1/1/19
Language
German
Author
Nylon-Lottchen
Categories
Anal
Shemale/TV/TS
Stockings

Neulich im Hotelbadezimmer 2

Meine Geilheit wuchs immer mehr und mein Schwanz in seiner Penishülle begann die Heizung zu ficken. Die Hände arbeiteten sich nun wieder an den Innenseiten meiner Nylonbeine nach oben. Dort angekommen berührten sie die unbestrumpfte Haut meines Po´s. Nun streichelten sie sich wieder nach unten und dann wieder nach oben. Sie wiederholten es mehrfach. Dabei wurde ich immer geiler und geiler. Der Schwanz zwischen den Rippen des Heizköpers auch. Nun begannen die Hände das Kleid langsam hoch zu schieben, so dass mein Po frei war. Die Pobacken wurden liebevoll massiert und auseinander gezogen, sodass die geile Möse fei lag. Ich spürte eine heiße feuchte Zunge auf meinem Po. In kreisenden Bewegungen näherte sie sich meiner heißen heißen Möse die sich begierig öffnete. Die Zuge stieß ganz tief hinein. Dort verblieb sie ein wenig um dann wieder herausgezogen zu werden. Mir drohten die Sinne zu schwinden. Jetzt dran die Zunge wieder ein. Ganz langsam und ganz tief. Ein geiles Gefühl! Jetzt hörte ich wie der Mensch sich aufrichtet und einen Gürtel öffnet. Das herunter rutschen einer Hose war auch zu erkennen. Jetzt kam er näher. Ich spürte die Wärme durch mein Kleid in dem ich gefangen bin. Die Hände packten meine Pobacken und zogen sie weit auseinander. Dann folgte die erste Berührung meiner Möse mit der weichen Eichel seines harten Schwanzes. Die Eichel drückte sanft und dann immer stärker gegen meine vor Geilheit juckende Arschmöse. Ich spürte die die offensichtlich große Eichel ihren Weg suchte und dabei meine Möse immer weiter dehnte. Ein wunderbares Gefühl. Ich spürte den Ruck, als die Eichel eingedrungen war und von meinem Anus fest umschlossen wurde. Der harte Schwanz schob sich langsam immer tiefer in mich hineinen .Der Schwanz war breit und lang. Und er drängte immer weiter. Bis ich seine Lenden an meinen Pobacke spürte. Er war drin. Er bleib drin. Mein geiles Fickloch umschloss diesen wunderbaren Schwanz und ich massierte ihn mit meinen mir dort zur Verfügung stehenden Muskeln. Dabei fickt mein Schwanz mit großer Lust die Heizung. Was für ein Gefühl wenn Nylon an einer lauwarmen Heizung reibt. Wir stöhnten gemeinsam im lauter und wir bewegten unseren Hüften im Takt unserer Lust. Er zog seinen Schwanz langsam wieder heraus um ihn dann wieder hinein zuschieben. Ganz tief und ganz fest. Und lang langsam Fahrt auf. Die Stöße wurden immer fester und immer schneller. Es war ein geiles Gefühl so gefickt zu werden. Wir spürten, das wir beide langsam zum Höhepunkt kamen. Die Schwänze wurden immer härter. Mein Schwanz freute sich über die Nylon Ummantelung, die zu der massiven Erektion beitrug. Die Stöße wurden noch tiefer und schneller. Ich hörte ihn laut stöhnen und  plötzlich spürte ich einen wahren heißen Sturzbach in mir der mein Innerstes aufpumpte und mich mit heißem Liebessaft ausfüllte. Als nicht mehr in meine Liebeshöhle passte, quoll es aus mir heraus und lief an meinen Schenkelinnenseiten herunter. Ein geiles Gefühl! Gleichzeitig entlud sich mein Schwanz in die Penishülle und wärme die Penishülle und mein Schwanz fühlt sich toll an. Er zog langsam seinen geilen Schwanz aus mir heraus, was zur Folge hatte, das noch mehr aus mir herauslief.

Comments

No entries found