Langes Nylon - Wochenende in Wien (Teil 2d – am Abend und der nächste Morgen)

Rating
Votes
0
Added
5/18/17
Language
German
Author
Nylon-Lottchen
Categories
Anal
Stockings
Gay

Langes Nylon - Wochenende in Wien (Teil 2d – am Abend und der nächste Morgen)

Wir waren beide so scharf aufeinander, dass wir uns schnell wieder in das große Bett zurückgezogen haben. Wir legten uns wieder in 69 Position. Wir saugten die Schwänze tief und tiefer ein. Während dessen bearbeiteten wir gegenseitig mit den Händen die Po Backen und kreisten um den Anus. Es ist eine tolle Stellung. Macht große Lust! F legte sich mit dem Rücken auf das Bett, die Füße auf den Boden. Ich stand vor Ihm und nahm seine Oberschenkel genauso wie er es mit mir gemacht hat. Wie eine Schubkarre und ich drang gierig in ein, um wieder die tolle Lusthöhle zu spüren. Ich nahm meinen Schwanz heraus, ging in die Hocke und begann seinen Anus und seinen Damm zu lecken. Dann nahm ich seinen Schwanz tief in meinen Mund, um ihn zu inhalieren. Wunderbar geil – so hart, so prall und pulsierend. Er muss mir in den Mund spritzen. Ich stellte mich wieder hin und schob ihn weiter zur Bettmitte hin. Ich kam auch wieder auf das Bett und schob F weiter gut zur Mitte des Bettes. Jetzt nahm ich seine Beine und legte sie mit den Waden auf meine Schultern und hob dann sein Becken hoch. Ich legte die zusammengerollte Bettdecke darunter und ließ ihn sanft darauf herunter. Der Kopf und der Oberkörper lagen auf dem Bettlaken. Seine Beine streckte er weit in die Höhe. Ich drückte sie auseinander und in Richtung seines Kopfes. Die Po Ritze öffnete sich dadurch und gab die Sicht auf den geilen Anus frei, den ich eben intensiv geleckt habe. Ich kniete vor diesem wunderbaren Anblick. Mein Schwanz begehrte Einlass ist diesen Hotspot. Ich berührte mit meiner Eichel wieder seinen heißen Anus und dann schob ich meinen Schwanz langsam in sein tiefstes, geiles, heißes Innerste. Eine Wohltat für meinen geilen Schwanz. So fickte ich seinen Anus ganz tief und ganz fest…immer wieder und immer wieder. Ein paar Stöße weiter dann war es um mich geschehen. Ich spritzte in ihm ab. Es war ein unglaublicher Orgasmus. Es fand nicht alles Platz in seiner Lusthöhle – es quetschte sich an meinem Schwanz vorbei heraus und lief und lief. Er hatte zur gleichen Zeit auch abgespritzt. Auf seinem Bauch war alles voll von diesem Liebessaft. Unglaublich! Dann sind wir beide selig eingeschlafen…….

Comments

No entries found