Langes Nylon - Wochenende in Wien (Teil 2c – am Abend und der nächste Morgen)

Rating
Votes
0
Added
5/18/17
Language
German
Author
Nylon-Lottchen
Categories
Anal
Stockings
Gay

Langes Nylon - Wochenende in Wien (Teil 2c – am Abend und der nächste Morgen)

Ich bat F sich doch mal vor das Bett zustellen, dabei die Beine auseinanderzuspreizen, Oberkörper und Hände auf das Bettlaken zu legen. Ich nahm seine sexy Po Backen und zog sie sanft aus einander. Ich näherte mich mit meiner Eichel seinem vibrierenden Anus. Es strömte eine Hitze aus und wartete begierig auf mich. Ich setzte die Eichel an und drang langsam in ihn ein. Ein kleiner Ruck und die Eichel war nun ganz drin in diesem heiligen Ort. Nach einem kleinen Moment der geilen Besinnung schob ich meinen Schwanz immer tiefer ein – bis zum Anschlag! Ein herrliches Gefühl, so aufgenommen zu werden. Ich zog meinen Schwanz wieder langsam heraus, um ihn gleich wieder tief zu versenken. F stöhnte dabei und genoss es sichtlich. Ich drückte seine wunderbaren Po Backen und zog ihn immer wieder auf meinen Schwanz. Wir fanden unseren gemeinsamen Rhythmus und ich stieß kräftig in diesen wunderbaren Po, der mir so große Freude bereitet.

F bat mich jetzt mit dem Rücken auf das Bett zu legen. Meine Beine standen eben noch dem Boden. Während ich mich hinlegte, nahm er meine Oberschenkel und spreizte sie, soweit auseinander wie es eben geht. Ein geiles Gefühl. Er stellt sich zwischen meine geöffneten Schenkel, hob sie an und legte meine Waden auf seine Schulter. So war mein Po genau auf der Höhe wo er sein sollte – nämlich in Höhe seines eregierten und schönen Schwanzes, bereit in wieder in mich tief einzudringen. Er schob sein Becken vor und dabei berührte seine heiße Eichel meinen gierigen Anus der nun geöffnet darauf wartet von F durchgefickt zu werden. Er drang in mich ein, dass es eine wahre Freude war. Während des Fickens nahm er meine Beine von seiner Schulter herunter und umfasste meine Oberschenkel wie die Griffe einer Schubkarre und er fickte und fickte in mich. Ein herrliches Gefühl. Nun beugte F sich dabei nach vorne und leckte meine Titten. Ich halte das nicht mehr aus…ich muss abspritzen. Es geht nicht mehr ich bin so geil.

Jetzt wollten wir erst mal eine Pause machen. F hatte ein wunderbares Essen vorbereitet und wir aßen gemeinsam im Wohnzimmer. Wir haben andere Dessous angezogen. Wir waren verschwitzt und wollten aber auch noch andere Dessous anziehen. Ein geiles Gefühl, wenn man so am Tisch sitzt. Ich hatte ein rotes durchsichtiges Straps Hemd angezogen schwarzen Nylons. F hatte sein schwarzes Straps Hemd angezogen und dazu Nylons in Champagnerfarbe. Sehr sexy. Wir haben auch beide unsere Heels angezogen. Das macht zusätzlich geil.

Comments

No entries found