Auf der Suche nach einem Abenteuer (Teil 2)

Rating
Votes
0
Added
2/27/16
Language
German
Author
Ouimerci
Categories
Blowjobs
Cunnilingus
Squirting

Auf der Suche nach einem Abenteuer (Teil 2)

Und als sie meinen längst zur vollen Größe erwachten Schwanz zu fassen bekam wurde ihr Kuss noch leidenschaftlicher, noch intensiever, noch wilder - und wärend unsere Zungen miteinander tanzten knetete sie mit einer Inbrunst meinen Schwanz daß ich schon befürchten musste daß sich schon bald ein sehr großer nasser Fleck auf meiner Hose ausbreiten würde. Zum Glück kahm in diesem Moment die Bedienung - auch ein sehr hübsches junges Mädel, stellte sich neben uns und räusperte sich laut und fragte ob sie uns was bringen dürfte - dabei sah sie sicherlich - trotz der schummrigen Beleuchtung - wo sich Katies Hand befand.

Ich bestellte ein alkoholfreies Bier - ich wollte an diesem Abend auf jeden Fall Herr meiner Sinne bleiben und merkte nicht daß sie mir längst geraubt worden waren und Katie bestellte sich einen Caipirinha mit ihrer dunklen bereits vor Erregung zitternden Stimme. Die Bedienung zwinkerte Katie zu und ging wieder in Richtung Bar. Katie meinte erklärend wenn sie etwas Alkohol intus hatte wurde sie Hemmungslos!

Noch Hemmungsloser - dachte ich - und dankte in Gedanken meiner Freundin die mir zu diesem Schritt geraten hatte!

Die Minuten bis die Bedienung mit unseren Getränken kam nutzte ich um mich wieder etwas abzuregen und meinen Spermadrang nach außen unter Kontrolle zu bekommen!

Katie blickte mir mit vor Erregung glänzenden Augen in meine Augen und sagte leise zu mir wie erregt sie sein und wie geil sie unser Treffen fände! Um das Gesagte zu bestätigen nahm sie meine Hand und führte sie unter ihren Rock zwischen ihre leicht geöffneten Beine.

Und was soll ich euch sagen? - sie trug unterm Rock kein Höschen und mein Zeige und mein Mittelfinger drangen schmatzend und ohne nennenswerten Widerstand in ihre triefend nasse Muschi ein was den Glanz in ihren Augen noch verstärkte. Ich war mir sicher - wenn Katie sich nachher von der Eckbank erhob musste es ein schmatzendes Geräusch geben und einen großen nassen Fleck hinterlassen - über das Schmatzen brauchten wir uns nicht zu sorgen denn die Musik in dem Laden war sehr laut!

Dann kam die die Bedienung mit unseren Getränken und ich wollte schnell meine Hand unter ihrem Rock und aus dieser nassen heißen Höhle ziehen - doch Katie hielt meine Hand fest und so sah die Bedienung als sie die Getränke auf den Tisch stellte meinen Arm unter Katies Rock verschwinden. Ich dachte schon sie würde uns achtkantig rauswerfen lassen aber zu meiner Überraschung zwinkerte sie Katie verständig zu und wünschte uns noch viel Spaß.

Als die Bedienung weg war nahm Katie mit der noch freien Hand den Caipi und zog durch die beiden Strohhalme fast das halbe Glas leer. Dann lehnte sie sich etwas zurück und öffnete etwas weiter ihre Beine um meinen Fingern ein weiteres noch tieferes Eindringen zu ermöglichen und genoss erst mal meine Versuche ihren G-Punkt zu finden. Mit halb geschlossenen Augen und heftigem Atmen fühlte sie sich anscheinend richtig gut und ihre Reaktion feuerte mich zu noch mehr Bewegungen mit meinen beiden Fingern an.

Katie war wohl schon viel zu weit als daß sie eine Unterbrechung meinerseits duldete und im nächsten Moment fühlte ich einen heißen nassen Strahl zwischen meinen Fingern und im ersten Moment glaubte ich Katie hätte mir auf die Hand gepinkelt. Katies Körper zitterte und bebte und als ich schließlich meine Hand unter ihrem Rock hervor zog und versohlen an meinen Fingern roch mußte ich zu meinem Erstaunen feststellen daß sie überhaupt nicht nach Pisse roch sondern einen herben würzigen - ja, nicht unangenehmen Geruch verströmten.

Ich leckte ganz vorsichtig an meinen Fingern und schmeckte den Orgasmus von Katie an meinen Fingern. Katie sah daß ich meine vor Feuchtigkeit schimmernden und tropfenden Finger ableckte und das brachte sie endgültig um den Verstand. Ohne Umschweife griff sie wieder an meine Hose und mit einem geübten schnellen Ratsch war der Reißverschluss offen.

Da ich seit je her Unterwäsche hasse war mein Schwanz ganz plötzlich von der zurückhaltenden Enge befreit und sprang federnd ins Freie und noch ehe ich wußte was eigentlich geschah beugte sie sich über meinen Schoß und meine pochende glänzende Eichel verschwand in ihrem sinnlichen weichen Mund.

Comments

No entries found