Mit Susan an die Isar Teil1

Rating
Votes
0
Added
9/8/15
Language
German
Author
Ouimerci
Categories
Blowjobs
Big Tits
Outdoor Sex

Mit Susan an die Isar Teil1

(Noch etwas aus meiner Vergangenheit)

Und es war Sommer - Es war ein schöner Tag der letzte im August, die Sonne brannte so als hätte sie's gewusst, die Luft war flirrend heiß und um allein zu sein…

Nein – keine Angst – ich sing euch nichts vor – obwohl der Titel von Peter Maffay schon irgendwie zu meiner Jugend passt – aber das ist eine andere Geschichte – die vielleicht ein ander mal.

Also an dem besagten Sommertag – spät nachmittags – entschlossen Susan und ich… (Susan ist natürlich nicht ihr richtiger Name, der tut auch hier nichts zur Sache… mit dem Motorrad noch an die Isar zu fahren – die Isar ist außerhalb Münchens ein beliebter Treff für Familien um dort auf einer der vielen Sand- und Kiesbänke zu grillen, für junge Leute um einfach abzuhängen, für verliebte junge Paare, wenn’s dunkel wird, um dort ein ruhiges Plätzchen zu finden, (in manchen lauen Sommernächten geht’s dort zu wie auf einschlägig bekannte Autobahnrastplätze) und, und, und… Also wir raus aus der Stadt – rein in die Isarauen. Das Motorrad auf einen der provisorischen Parkplätze direkt am Fluss abgestellt, die Decke aus dem Topcase genommen und den Trampelpfad entlang der Isar durch die Isarauen spaziert. Direkt an der Straße war zwar eine riesige Kiesbank in einer flachen Flusskurve aber dort war und zu viel los. Familien mit Kindern grillten dort oder ließen ihre Kleinen im seichten Wasser plantschen. Also gingen wir weiter durch den schattigen Mischwald der sich kilometerweit an der Isar entlang streckt. Die nächste Sandbank war nur vom gegenüberliegenden Ufer trockenen Fußes zu erreichen. Also noch weiter… inzwischen waren wir bestimmt schon 15 – 20 Min. unterwegs. Und mit jedem Schritt wurden die Umweltgeräusche leiser bis nur noch das leise Plätschern des Wassers von vereinzelt schreienden Vögeln unterbrochen wurde. Längst war en die tobenden Kinder und der Verkehrslärm dieser herrlichen Ruhe gewichen. Eine neue Flussbiegung war vor uns und eine neue Kiesbank tauchte auf. Diese schien leer und verlassen zu sein – kein Wunder wenn man bedenkt wie weit es bis zur Straße war. Wir schlugen uns durchs wild wachsende Unkraut an der Böschung bis runter ans Wasser. Ein bisschen weiter unten reichte die Kiesbank bis ans Ufer heran und schon waren wir auf ihr. Die Sonne neigte sich schon verdächtig nach Westen so dass die hälfte der Kiesbank bereits im Schatten der hohen Bäume am Flussufer lag. Wir gingen bis zur Mitte der Bank – dort wo die Sonne noch hin kam und breiteten die Decke auf die vom Wasser rund geschliffenen Steine. Tja – Badesachen hatten wir natürlich nicht mit – aber wer braucht die schon? Ausnahmsweise trug ich unter der Lederhose eine Boxershort… Eine Motorradhose im Sommer ohne Unterhose…. Ihr glaubt ja gar nicht wie das klebt wenn man darin schwitzt – ich hab’s mal probiert! Ich schlüpfte also aus den Motorradstiefeln und der Lederhose. Pellte mich aus der Gore-Tex Jacke, zog mir mein T-Shirt über den Kopf und setze mich auf die Decke um Susan beim ausziehen zusehen zu können. Ja – ich geb’s zu ich schau Frauen gerne zu wenn sie sich ausziehen – in der Beziehung bin ich ein Voyeur! Und Susan wusste das. Sie stellte sich vor mich und schlüpfte ihrerseits aus ihren Stiefeln, Dann streifte sie ihre Jacke ab. Drunter trug sie nur einen dieser herrlich durchsichtigen BH’s die mehr zeigen als verbergen. Obwohl sie ein paar Jahr älter war als ich und ich war zu der Zeit auch schon Anfang 40 waren ihre Möpse noch rund und fest und trotz C-Körbchen deuteten ihre Nippel immer noch auf mich wenn sie oben ohne vor mir stand und nicht in Richtung Boden. Was ich damit sagen will ist… trotz ihrem Alter und der üppigen Oberweite konnte sie getrost auf einen BH verzichten. Dann öffnete sie ganz langsam ihre Lederhose und ließ sie gekonnt zu Boden sinken – Ihr Höschen dass sie drunter trug passte zum BH und war ebenso transparent. Meine Boxershort beulte sich schon sehr verdächtig als sie so vor mir stand. Aber nicht genug… mit einer Hand griff sie in ihren Rücken und mit einem Fingerschnipser sprangen die BH-Träger nach vorne und dann der ganze BH zu Boden. Gott wie ich diese herrlichen Titten liebte! Und da brach wieder ihr Exhibitionismus durch.

Comments

No entries found