Ja so war sie…. Teil 3

Rating
Votes
0
Added
9/8/15
Language
German
Author
Ouimerci
Categories
Masturbation

Ja so war sie…. Teil 3

Sie sagte lächelnd…. Geh nach Nebenann – lass aber das Licht aus und schau aus dem Fenster. Im Haus gegenüber, im 3. Stock – etwa in der Mitte des Hauses – schau mal ob du da was siehst.

Verwirrt ging ich nach Nebenan – in ihr Schlafzimmer – Erst dachte ich das war nur ein Trick von ihr mich in ihr Schlafzimmer zu bekommen – wo ich doch freiwillig mitgegangen wäre – doch dann – als sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten nahm ich dort wo sie mir sagte eine Bewegung hinter einem dunklen Fenster war. Das gegenüberliegende Haus war etwa 50m weit weg. Auf dem Tisch vor ihrem Schlafzimmerfenster stand ein riesiger Feldstecher. Ich nahm ihn zur Hand und suchte nach der Bewegung. Da…. Stand doch tatsächlich ein Mann am Fenster, ebenfalls mit einem Fernglas in einer Hand und die andere Hand war unter dem Fenstersims verschwunden, bewegte sich aber schnell vor und zurück. Ein Spanner…. Dachte ich noch und ging wieder zurück ins Wohnzimmer.

Sie lag mit weit gespreizten Beinen in Richtung Fenster auf dem Sofa und bearbeitet mit einer Kerze ihr triefen nasses Fötzchen. Im Augenblick hatte ich meine Empörung über den Spanner verdrängt und genoss die Masturbationsshow die sie mir (uns) bot. So eine geile Sau – dachte ich noch – die spielt Wichsvorlage und genoss das ganze auch noch. Sie schaute mich mit ihren sinnlichen Augen an als ob das die normalste Sache der Welt ist, fickte sich mit der Kerze, stöhnte dabei wie ein brünstiger Elch, dann trat wieder das seltsame Glitzern in ihre Augen und schon spritzte wieder ein Schwall Liebessaft zwischen ihren weit geöffneten Schamlippen hervor.

Warum nimmst du denn eine Kerze wenn mein Schwanz nach Erlösung schreit? Fragte ich sie und was hat das mit dem Spanner auf sich?

Der arme Kerl ist letztes Jahr Arbeitslos geworden und daraufhin hat ihn seine Frau verlassen. Jetzt besteht seine ganze Abwechslung zum Nichtstun darin dass er das Treiben der Nachbarhäuser verfolgt. Ich hab ihn mal zufällig gesehen als er mich beim Ausziehen im Schlafzimmer beobachtet hat und eigentlich gefällt mir de Gedanken dass sich da jemand einen runter holt während er mich beobachtet, das macht mich ganz wuschig. Und da tu ich ihm hin und wieder den Gefallen und lass ihn an meiner Geilheit teilhaben. Wem schadet es denn? Naja – so gesehen hatte sie recht aber von nun an setzte sich mir der Gedanke fest dass der Mann dort mir immer auf den Dödel schaut und genau beobachtet was ich damit mache.

Und was ist jetzt mit mir? Fragte ich und schaute demonstrativ auf ihre tropfende Kerze in ihrer Hand. Da sagte sie… ficken ist erst nachdem ich deinen Aidstest gesehen habe denn mit Gummi kommt mir kein Schwanz in meine Möse. Ich möchte das pochende Fleisch spüren und keine Konserve.

Setz dich mal neben mich und schlüpf zuerst ganz aus deiner Hose… sagte sie zu mir da ich immer noch mit offener Hose und heraus hängendem Schwanz da stand. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und schon lag meine Hose am Boden und ich saß neben ihr – wie konnte es auch anders sein – dem Fenster zugewandt. Sie beugte sich über meinen Schoß und schon verschwand meine schnell wieder anschwellende Eichel zwischen ihren rot geschminkten Lippen. Hat schon mal eine Frau ihren Lippenstift auf eurem Schwanz verwischt? Ich mein der war sicherlich nicht kussecht. Das schaut vielleicht geil aus. Lippenstift auf Eichel und Vorhaut – da könnte ich auch noch zum Spanner werden – das turnt mich voll an! Und der arme Kerl gegenüber wichst sich seine Vorhaut wund. Sie war mit ihrer Zunge, ihren Lippen und ihren Zähnen so geschickt dass selbst Merkel, Sinnen und Schwarzer nichts mehr nützten.

Mit einem tiefen Grunzer spritzte ich meinen ganzen Saft in ihren Mund denn sie presste ihre Lippen fest um meinen Schaft um ja kein Tröpfchen zu vergeuden. Was sie mir schon vor ein paar Tagen am Telefon erzählt hatte stand sie auf den Geschmack von Sperma – war ja auch nur Eiweiß und bei Leibe nicht giftig.

Wir machten noch den Rest der Nacht rum und ich kam tatsächlich noch in den Genuss ihren Liebessaft zu trinken und das nicht wenig…

Aber das ist eine andere Geschichte!  

Comments

No entries found