Hart benutzt im Hotel Teil 1

Rating
Votes
4
Added
7/4/15
Language
German
Author
Rose-Hard
Categories
Bondage
Fetish
Squirting

Hart benutzt im Hotel Teil 1

Ich erhielt eine SMS *Zimmer 303. Zieh dich im Flur um bevor du ins Zimmer kommst*.

Ich war zu spät. Ich war zu nervös gewesen und konnte mich nicht für ein Kleid entscheiden. Schlussendlich entschied ich mich für ein elegantes Schwarzes, dass kurz über dem Knie endete, Rückenfrei war und meine Formen eng umschmeichelte.

*Wieso kann ich mich nicht einfach umziehen, wenn ich im Zimmer bin?!* fragte ich mich, aber ich dachte nicht weiter darüber nach. Bereits feucht im Schritt, betrat ich das Hotel, ging schnurstraks an der Rezeption vorbei und erreichte den Fahrstuhl.

Mark hatte ich über das Internet kennengelernt. Seine Fotos gefielen mir und wir kamen sehr schnell zur Sache. Wir verglichen unsere Vorlieben und drei Tage später hatte er bereits das Hotel reserviert.

Ich fand im Hotelflur eine ruhige Ecke und schälte mich aus meiner Jenas und meinem Top und streifte das Kleid über. Dann noch meine schwarzen High Heels an und es konnte losgehen.

Vor dem Zimmer 303 stockte ich kurz. Die Tür war offentsichtlich angelehnt.*War dies das richtige Zimmer?* Zögernd und mit klopfenden Herzen schob ich die Tür auf und schaute in das Zimmer hinein. Es war dunkel. Die Vorhänge offentsichtlich zugezogen. Von Mark keine Spuhr. Langsam ging ich durch die Tür und betrat das Zimmer mit wenigen Schritten. Ich sah ein grosses Bett, aber Mark...

RUMMS...ich erschrak. Die Tür wurde hinter mir ins Schloss geworfen. Mark hatte hinter der Tür auf mich aufgelauert und ehe ich überhaubt einen klaren Gedanken fassen konnte, warf er mich auf die Knie und verband mir die Augen. Er schlug mir hart ins Gesicht und hielt mich grob an meinen langen Haaren. Ich war geschockt, ich war im ersten Moment wie gelähmt. Ich spürte, dass er vor mir stand. Nun war mir bewusst dass mein Körper bereits auf die Situation reagierte. Mein Höschen war klatschnass und ich atmete schwer. Ich tastete mich vor, ertastete die Beule in seiner Hose  und umständlich befreite ich seinen harten Schwanz aus seinem Gefängnis um ihn sofort in den Mund zu nehmen und hingebungsvoll zu lutschen. Unter meiner erfahrenden Zunge wurde er noch härter und noch grösser. Ich begann seine Eier zu lecken und abwechselnd daran zu saugen. Plötzlich zog er mich an meinen Haaren auf die Beine und zog mich ein paar Schitte hinter sich her, bis er mich mit einem Stoss in den Rücken auf das Bett warf. Ich fiel unsanft. Um mich herum völlige Dunkelheit. Mit was er mir auch die Augen verbunden haben mochte- es erfüllte seinen Zweck. Er schlug mir ins Gesicht. *Du Schlampe, geb mir deine Arme!* Ich gehorchte nicht. Wollte, dass er mich weiter schlug- härter. Meine Muschi wurde nasser und nasser- ich merkte, dass meine Schamlippen und mein Kitzler bereits geschwollen waren und sich nach ihm sehnten.

Er band mir ein Seil um mein rechtes Handgelenk, doch als er nach meinem linken Arm griff sträubte ich mich, wollte ihn herausfordern, sehnte mich nach seiner Härte, zog ich meinen Arm aus seinem Griff.

Er reagierte sofort. Schlug mich hart, packte mein Handgelenk fester und band ein Seil darum. Dann befestigte er das Seil am Kopfende des Bettes und lies von mir ab.

So lag ich nun da. Höchst erregt, schnell atmend wehrlos auf dem Bett gefesselt.

*Spreiz deine Beine!*. Ich gehorchte nicht. *Hört du nicht?- Du sollst deine Beine spreizen!*. Wieder ignorierte ich ihn. Sofort packte er mich an den Haaren, zog meinen Kopf in den Nacken und dann packte mich seine andere Hand um meinen Hals. Drückte zu. Automatisch öffnete ich mich für ihn und er lies von mir ab.

Er schob mein durchnässtes Hösschen zur Seite und legte meine Scham frei. Sofort spührte ich seine Zunge an meinem Kitzler. Mich traf diese Berührung wie ein Blitz. Ic stöhnte auf. Durch meinen Körper schossen sofort 1000 Volt.

 

 

 

 

Comments

(1-1 of 1)
  • WolfimSchafspelz
    WolfimSchafspelz

    Apr 30, 2017, 1:28:37 AM

    Hammerscharf...
    Alleine beim Lesen werde ich geil darauf dich zu benutzen, wie Du es verdient hast...