Extremer Sex - Teil 5

Rating
Votes
2
Added
9/29/17
Language
German
Author
stas630345
Categories
Extreme Hardcore
Anal
Fisting

Extremer Sex - Teil 5

Ich merkte, wie sich in mir ein grandioser Orgasmus zusammenzog. Ich war völlig in Extase, und schnappte mir den Schwanz neben meinem Kopf nur mit den Lippen. Dieser brauchte allerdings auch nicht mehr viel, als ich mit der Zunge von unten seine Eichel leckte, schoss es aus ihm heraus. Seine Soße verteilte sich überall in meinem Gesicht und auf meinen Titten. Ich leckte mir über die Lippen, um die Tropfen die dort gelandet waren, in meinen Mund zu bekommen. Es schmeckte herrlich. Ich wollte jetzt auch kommen, doch der Stecher in meiner Möse hatte offensichtlich andere Pläne. Ich konnte fühlen, wie sich eine dicke Eichel versuchte einen Weg in meinen Anus zu finden. Ich war schon oft in den Arsch gevögelt worden. Hatte so keine Angst. Ich spürte das Sperma, das auf mich und in mich gespritzt wurde und jetzt wieder aus mir heraus lief. Die glitschige Schwanzspitze versuchte ohne Unterlass meinen Anus Ring zu überwinden, und in mich einzudringen. An meiner rechten Wange, fühlte ich auf einmal wieder etwas. Wieder hatte ein Mann seinen Schwanz durch das Loch gesteckt. Ich sah ihn mir an, und erkannte ein kleines Muttermal. Dieser Penis gehörte meinem Freund. Halbsteif direkt vor meinen Lippen, wartet er offensichtlich darauf, dass ich ihn in den Mund nehme. In dem Moment, indem ich die Lippen öffnete und seine Eichel in meiner Mundhöhle verschwand,stieß der andere Mann einmal kräftig zu, nun steckte seine Eichel in meinem Po. Hätte ich nicht den Schwanz meines Freundes im Mund gehabt, hätte ich vor Glück laut aufgeschrieben. Der Mann bewegte sich jetzt langsam vor und zurück. Offenbar drückte er mir dabei einen Finger auf meinen Kitzler. Das Glücksgefühl wurde langsam durch Geilheit ersetzt. Ich genoss jeden einzelnen Stoß des Schwanzes in meinem Arsch und stöhnte meinem Freund meine Erregung in seinen Schwanz hinein. Die beiden Schwänze steckten beide bis zum Anschlag in mir. Der von meinem Freund stieß immer wieder gegen meinen Rachen und der Mann in meinem Hintern, klatschte immer wieder mit seinem Becken gegen meinen Arsch. Ich war im siebten Himmel. Mein Po brannte zwar, aber ich wollte auf keinen Fall, dass er aufhörte. Sein dicker Penis spannte meinen Anus sehr. Doch dann bemerkte ich wie er noch etwas dicker wurde, gefolgt von einem heißen brennen tief in meinem Po. Der Mann stöhnte laut und spritzte mir seine Sahne in den Arsch. Wieder hatte ich kurz vor meinem Orgasmus gestanden, und war nun ein wenig enttäuscht. Diese Enttäuschung hielt allerdings nicht lange an, denn schon steckte ein anderer Schwanz in meinem Hintern. Dieser war etwas kleiner und dünner, und erleichterte mir so die Stöße entspannt entgegen zu nehmen. Das Tempo dass er vorlegte war allerdings mörderisch. Immer wieder hämmerte er seinen harten tief in mich hinein. Dann war kurz Pause, und ich merkte dass etwas passierte. Plötzlich spürte ich wie sich ein Schwanz über den in meinem Arsch in meine Möse bohrte. Mir bleibt die Luft weg. Wie auch immer hatten die das hinbekommen ? 2 harte Penisse steckten nun bis zum Anschlag in meinem Unterleib. Abwechselnd stießen Sie nun in mich hinein. Mein Kopf explodierte und ich bekam innerhalb von Sekunden einen Orgasmus, wie ich ihn noch nie erlebt hatte. Mein ganzer Körper zitterte und mein Freund spritzte mir in dem Moment seinen Saft in den Mund. Ich war wie in Trance und als ich wieder zu mir kam, waren auch die beiden Ficker in meiner Möse und meinem Arsch gekommen. Nun dachte ich das wäre es gewesen , als schon wieder zwei Schwänze links und rechts von meinen Kopf erschienen und was die wollten wusste ich ja ... Als ich ein paar Finger an meiner Möse spürte und diese wollten nicht fummeln sondern drangen in mir ein , tiefer immer tiefer und der Druck an meiner Möse wurde extrem groß ! Da die Schwänze an meinen Kopf auch verwöhnt werden wollten konnte ich mich nicht ganz darauf konzentrieren was an meiner Möse passierte . Abwechselnd steckten die Schwänze in meinen Mund und ich verwöhnte sie so gut ich konnte .    

Comments

No entries found